DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann verschwindet bei Probefahrt mit Ferrari

Bei der Probefahrt mit einem mehr als zwei Millionen Euro teuren Ferrari von 1985 hat ein dreister Autodieb in Deutschland Gas gegeben und ist mit dem Boliden verschwunden.
14.05.2019, 16:09
Der Ferrari 288 GTO aus dem Jahr 1985 soll einen Wert von über 2 Millionen Euro haben.
Der Ferrari 288 GTO aus dem Jahr 1985 soll einen Wert von über 2 Millionen Euro haben.Keystone/DPA Polizei Düsseldorf

Der Unbekannte habe sich als Kaufinteressent ausgegeben, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Als Verkäufer und vermeintlicher Kunde bei der Probefahrt die Plätze wechselten, passierte es: Der Unbekannte, kaum am Steuer, gab an einer deutschen Bundesstrasse in Neuss mit dem roten 400-PS-Gefährt Gas. Den Verkäufer liess er auf der Strasse stehen.

Der seltene Ferrari 288 GTO war von einem Oldtimerhandel für mehr als zwei Millionen Euro angeboten worden. Zur Tatzeit hatte er das amtliche Kennzeichen D-06073. Erstbesitzer soll Ex-Formel-1-Pilot Eddie Irvine gewesen sein.

Dem Autodieb könnte allerdings ein Missgeschick noch zum Verhängnis werden. Bevor er verschwand, habe er sich fotografieren lassen, sagte der Polizeisprecher. Die Ermittler prüfen nun eine Öffentlichkeitsfahndung nach dem Mann. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

500'000 Franken teuren Sportwagen zu Schrott gefahren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ehefrau von «El Chapo» in USA zu 36 Monaten Gefängnis verurteilt

Wegen ihrer Beteiligung am Drogen-Imperium ihres Mannes ist die Ehefrau des früheren mexikanischen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán in den USA zu 36 Monaten Haft verurteilt worden. Ein Bundesrichter in der Hauptstadt Washington entschied am Dienstag zudem auf anschliessende vier Jahre Bewährung und eine Geldstrafe in Höhe von 1 499 970 Dollar (rund 1.33 Millionen Euro), wie das US-Justizministerium am Dienstag mitteilte.

Zur Story