DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So schmuggeln englische Häftlinge Drogen – die Methode ist eher hässlich



Bild

Die gefundene Schmuggelware. Bild: ministry of justice

Wie schmuggelt man verbotene Gegenstände und Substanzen in ein Gefängnis? Eine kriminelle Bande in England fand eine kreative Lösung: Sie stopfte die Schmuggelware in tote Ratten und warf sie über den Gefängniszaun.

So gesehen in der Justizvollzugsanstalt Dorset im Süden von England. Gefängnismitarbeiter machten jüngst einen aussergewöhnlichen Fund: Auf dem Areal fanden sie hinter den Zäunen drei tote Ratten, wie der «Guardian» berichtet.

Die Tiere weckten die Neugier der Wächter: Als man bei allen drei Nagern eine grosse Naht am Bauch bemerkte, wurden sie im Labor überprüft. Zum Vorschein kamen statt Innereien Drogen, Handys, Ladekabel und Sim-Karten.

Die grosse Naht erweckte das Misstrauen der Wärter:

Bild

bild: ministry of justice

Sie fanden Drogen statt Innereien:

Bild

bild: ministry of justice

Das ist allerdings nicht der erste Fall von ungewöhnlichen Schmuggel-Taktiken. Zuvor mussten schon tote Tauben und Tennisbälle herhalten, schreibt der «Guardian».

Laut Gefängnisminister Rory Stewart sei das eine Gefährdung für Insassen, die Mitarbeiter sowie die Öffentlichkeit. Stewart fordert mehr Sicherheitsmassnahmen: «Der Fund zeigt auf, wie weit Kriminelle gehen, um Drogen ins Gefängnis zu schmuggeln. Und es macht deutlich, wie wichtig es ist, die Sicherheit zu erhöhen.»

Synthetische Drogen seien das Hauptproblem der Gefängnisse. Im letzten Jahr gab es 13'119 Drogenfunde in englischen und walisischen Gefängnissen – 23 Prozent mehr als im Vorjahr. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder

In der Westschweiz hat's zu viele Häftlinge in den Gefängnissen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Nordirland wird zum grössten Kollateralschaden des Brexit

Die Gewalt ist zurück in Nordirland. Der Hauptgrund für die Ausschreitungen probritischer Loyalisten ist der Austritt aus der EU. Er gefährdet den fragilen Frieden in der Region.

In Nordirland spielen sich Szenen ab, die an das dunkelste Kapitel seiner Geschichte erinnern. Seit dem Osterwochenende kommt es zu gewaltsamen Protesten probritischer Loyalisten. In der Nacht auf Donnerstag wurde in der Hauptstadt Belfast ein Doppeldeckerbus angezündet. Tote gab es bislang keine, aber zahlreiche Verletzte.

Selbst Kinder sollen sich an den Krawallen beteiligt haben. Beobachter fühlen sich an die Zeit der «Troubles» erinnert, wie die bürgerkriegsähnlichen Zustände in …

Artikel lesen
Link zum Artikel