DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasiliens Kultursekretärin über Diktatur-Zeit: «Es gab immer Folter. Stalin! Hitler!»



epa08269543 Actress Regina Duarte, known for her roles in famous soap operas, reacts during the ceremony to assume the Ministry of Culture, in Brasilia, Brazil, 04 march 2020. Duarte assumed Wednesday the Ministry of Culture in the Government of Jair Bolsonaro and offered to 'pacify' the relationship with that sector 'key to Brazil' through dialogue.  EPA/Joedson Alves

Regina Duarte Bild: EPA

Die brasilianische Kultursekretärin Regina Duarte hat mit Aussagen zur Militärdiktatur in Brasilien sowie Verweisen auf Hitler und Stalin für Proteste gesorgt.

Mit Blick auf die Zeit der Diktatur zwischen 1964 und 1985 sagte die frühere Schauspielerin im Sender CNN Brasil: «Entschuldigung, in der Menschheit wird nicht aufgehört zu sterben. Wenn man vom Leben spricht, gibt es daneben den Tod.» Auf die Anmerkung des Interviewers, dass es damals Zensur, Verfolgung und Folter gegeben habe, entgegnete sie: «Gut, aber es gab immer Folter. Stalin! Wie viele Tote! Hitler! Wie viele Tote! Wenn wir diese Toten schleppen würden ...»

De Äusserungen lösten harsche Kritik aus. «Die Zeit der Diktatur zu loben, das macht mir grosse Angst», schrieb Anitta, eine der bekanntesten Sängerinnen des Landes, in den sozialen Netzwerken. Duartes Vorgänger Roberto Alvim hatte im Januar seinen Posten räumen müssen, weil er eine Rede des Nazi-Propagandaministers Joseph Goebbels imitierte. In einem Video hatte er gesagt: «Die brasilianische Kunst des nächsten Jahrzehnts wird heroisch sein und sie wird national sein. [...] Oder sie wird nichts sein.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Chile

1 / 27
Proteste in Chile
quelle: ap / esteban felix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rio ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Alkohol, Alkohol»: Spanien feiert Ende der Corona-Ausgangssperre – aber Experten warnen

In Spanien haben Zigtausende in der Nacht zum Sonntag nach sechs Monaten euphorisch das Ende des Corona-Notstands gefeiert. Im Herzen der Hauptstadt Madrid war der Platz Puerta del Sol auch um 02.00 Uhr morgen noch voller Menschen. Die meisten dachten noch gar nicht daran, ins Bett zu gehen. «Alkohol, Alkohol. Wir sind hier, um uns zu betrinken», sang eine Gruppe freudetrunkener – und wohl auch schon beschwipster – junger Leute. Aus Barcelona und anderen Städten gab es ähnliche Bilder. …

Artikel lesen
Link zum Artikel