International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasiliens Kultursekretärin über Diktatur-Zeit: «Es gab immer Folter. Stalin! Hitler!»



epa08269543 Actress Regina Duarte, known for her roles in famous soap operas, reacts during the ceremony to assume the Ministry of Culture, in Brasilia, Brazil, 04 march 2020. Duarte assumed Wednesday the Ministry of Culture in the Government of Jair Bolsonaro and offered to 'pacify' the relationship with that sector 'key to Brazil' through dialogue.  EPA/Joedson Alves

Regina Duarte Bild: EPA

Die brasilianische Kultursekretärin Regina Duarte hat mit Aussagen zur Militärdiktatur in Brasilien sowie Verweisen auf Hitler und Stalin für Proteste gesorgt.

Mit Blick auf die Zeit der Diktatur zwischen 1964 und 1985 sagte die frühere Schauspielerin im Sender CNN Brasil: «Entschuldigung, in der Menschheit wird nicht aufgehört zu sterben. Wenn man vom Leben spricht, gibt es daneben den Tod.» Auf die Anmerkung des Interviewers, dass es damals Zensur, Verfolgung und Folter gegeben habe, entgegnete sie: «Gut, aber es gab immer Folter. Stalin! Wie viele Tote! Hitler! Wie viele Tote! Wenn wir diese Toten schleppen würden ...»

De Äusserungen lösten harsche Kritik aus. «Die Zeit der Diktatur zu loben, das macht mir grosse Angst», schrieb Anitta, eine der bekanntesten Sängerinnen des Landes, in den sozialen Netzwerken. Duartes Vorgänger Roberto Alvim hatte im Januar seinen Posten räumen müssen, weil er eine Rede des Nazi-Propagandaministers Joseph Goebbels imitierte. In einem Video hatte er gesagt: «Die brasilianische Kunst des nächsten Jahrzehnts wird heroisch sein und sie wird national sein. [...] Oder sie wird nichts sein.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Proteste in Chile

Rio ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ninha 09.05.2020 10:25
    Highlight Highlight Ich habe versucht dieses Interview anzuschauen, aber es ging nicht. Es war zu schmerzhaft. Bei der anschliessenden Zusammenfassung wurde mir schlecht.

    Und sowas ist KULTUR-Ministerin... 😶

    Regina Duarte soll lieber wieder Filme und Novelas machen, da kann sie weniger zerstören...
  • Victor Paulsen 08.05.2020 16:29
    Highlight Highlight Wenn es das ist, was sie will, dann soll sie zuerst mal 3 Monate nach China oder Russland gehen und nicht als höhere Person, sondern als eine der untersten Schicht. Ob sie das dann noch gleich sieht.
    Denn alle, die sich nach Diktatur sehnen, denken, dass sie dann über dem Volk stehen würden.
  • Privilecheese 08.05.2020 15:27
    Highlight Highlight Schön zu wissen, dass es in Brasilien immer noch Nazis gibt. Ohne Schwarz kein Weiss. Ihr könnt jetzt wieder die Guten wählen dort. Danke!
    • Ninha 09.05.2020 14:15
      Highlight Highlight Doch wer sind die Guten?
      Mit PT hat man ja voll in's Klo gegriffen. Anstatt die Korruption zu beenden, haben sie sie perfektioniert.
      Ich verzweifelt nach einer Alternative.

      Aber Momentan scheint es ja fast, als ob man schon dankbar sein kann, wenn sie sich nicht mörderisch benehmen.
  • Satan 08.05.2020 11:44
    Highlight Highlight Brasilien ist ja gerade voll am abkacken.
    • Ninha 09.05.2020 14:16
      Highlight Highlight Auf allen erdenklichen Linien... 😔
  • Gopfridsenkel 08.05.2020 11:29
    Highlight Highlight Der Menschheit scheint es zu gut zu gehen, wenn man sich nach solch düsteren Zeiten zurücksehnt. Es macht mich traurig, das mit ansehen zu müssen :-(

Volkswagen entschädigt Opfer der Militärdiktatur in Brasilien

Volkswagen entschädigt Opfer des früheren Militärregimes in Brasilien. Nach eigenen Angaben unterzeichnete der Konzern mit verschiedenen Staatsanwaltschaften nach längerer Vorbereitung nun ein entsprechendes Abkommen.

Demnach sollen ehemalige VW-Mitarbeiter, die während der Diktatur von 1964 bis 1985 Menschenrechtsverletzungen erlitten haben, Schadenersatz erhalten. In einer Untersuchung waren dem Konzern unter anderem Repressalien gegen Oppositionelle in den brasilianischen Fabriken vorgeworfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel