DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bolsonaro-Untersuchung nach Korruptionsverdacht bei Impfstoffdeal



Der Oberste Gerichtshof Brasiliens hat Ermittlungen gegen den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro wegen Korruptionsvorwürfen eröffnet. Hintergrund ist die Bestellung von 20 Millionen Dosen des indischen Corona-Impfstoffs Covaxin. Die Richterin Rosa Weber gab einem Antrag der Generalstaatsanwaltschaft statt, wie die brasilianische Nachrichtenagentur «Agência Brasil» am Freitagabend (Ortszeit) berichtete. Eine Gruppe von Senatoren hatte Strafanzeige gegen Bolsonaro wegen des Verdachts auf Amtsmissbrauch gestellt, weil er einen Verdacht auf Korruption ignoriert haben soll.

Ein ehemaliger Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums hatte von einem «ungewöhnlichen Druck» bei der Abwicklung des Impfstoffdeals im Gesamtwert von mehr als 300 Millionen Dollar (253 Millionen Euro) berichtet. Der Preis von 15 Dollar soll zudem der höchste sein, den das Gesundheitsministerium bisher bereit gewesen ist, für eine Dosis zu zahlen. Dabei soll das Gesundheitsministerium den in Indien entwickelten und hergestellten Impfstoff bestellt haben, bevor dieser in Brasilien überhaupt zugelassen ist. Ein Abgeordneter, Bruder des Ex-Beamten, sagte aus, Präsident Bolsonaro über diese Ungereimtheiten informiert zu haben.

Die brasilianische Regierung, die den Vertrag über den Kauf der Covaxin-Impfdosen diese Woche ausgesetzt hatte, gab inzwischen mehrere Versionen über den Fall ab. Bolsonaro sagte, er habe keine Kenntnis von Unregelmässigkeiten gehabt. Regierungsnahen Senatoren zufolge wiederum soll Bolsonaro den damaligen Gesundheitsminister Eduardo Pazuello über die Vorwürfe informiert haben. Von der indischen Firma Bharat Biotech hiess es, der Preis für eine Dose Covaxin für ausländische Regierungen liege zwischen 15 und 20 Dollar. Der Preis für Brasilien habe demnach in diesem Rahmen gelegen.

Der Covaxin-Deal stand zuletzt auch im Mittelpunkt eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses, der die Handlungen und Unterlassungen von Präsident Jair Bolsonaro in der Corona-Pandemie untersucht. Die Eröffnung eines Amtenthebungsverfahrens hängt jedoch vom Präsidenten der Abgeordnetenkammer ab – dieser gilt als Verbündeter der Regierung Bolsonaros. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bankräuber gruben 60 Meter langen Tunnel in Brasilien

1 / 8
Bankräuber gruben 60 Meter langen Tunnel in Brasilien
quelle: polícia civil/divulgação
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine Brasilianerin erzählt, wie es ist, während Corona in Brasilien zu leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz kriegt bald eine neue Risikoländer-Liste – das sind die Details

Der Bund will mitten in den Sommerferien die Risikoländer-Liste aktualisieren. Die Details zu den Plänen und was das für Betroffene bedeutet.

Ferienlustige staunen derzeit beim Anblick der Schweizer Corona-Risikoländerliste nicht schlecht. Sie wurde am 26. Juni 2021 zuletzt aktualisiert und enthält eigentlich nur drei Staaten: Indien, Nepal, Grossbritannien (und ein paar dazu gehörige Inseln). Für die Sommerferien war das bislang eine gute Nachricht, weil sie Ferienreisenden nicht in die Quere kam.

Zumindest für Leute, die nicht in der Schweiz wohnen oder den Schweizer Pass haben, dürfte es demnächst eine Aktualisierung geben. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel