International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bande überfällt Banken in Brasilien – Polizei erschiesst elf Mitglieder



Elf Mitglieder einer Bande sind im Südosten Brasiliens nach zwei Banküberfällen bei Schusswechseln mit der Polizei getötet worden. Mindestens 25 bewaffnete Männer hätten am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) in der Stadt Guararema nahe der Millionenmetropole São Paulo Geldautomaten in zwei Banken gesprengt, zitierte das Nachrichtenportal Uol einen Sprecher der Militärpolizei.

Die Beamten hätten einen Hinweis bekommen und seien in der Nähe gewesen, den genauen Ort hätten sie aber zunächst nicht gekannt. Demnach war die Bande bereits im Visier der Behörden.

Der TV-Sender Globo News zeigte Bilder von Einschüssen in einem Modeladen. In den beiden Banken gingen unter anderem Scheiben zu Bruch. Wieviel Geld die Bande tatsächlich erbeuten konnte, war zunächst nicht bekannt. Während der Flucht nahm ein Bandenmitglied den Berichten zufolge in einem Wohnhaus einen Wachmann als Geisel und verschaffte sich Zugang zu einer Wohnung. Das dort lebende Ehepaar brachte der Mann ebenfalls in seine Gewalt. Die Polizei konnte die Geiseln aber befreien und den Verdächtigen erschiessen, wie Uol weiter berichtete. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Nach 34 Jahren Knast – Hugo Portmann im Juli auf freiem Fuss

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mit diesen Problemen kämpfen die grössten Corona-Hotspots dieser Erde

Fehlentscheidungen der Regierung, erneute Lockdowns und uneinsichtige Einwohner, die 70 Millionen Bussgelder bezahlten – das beschäftigt die aktuellen Brandherde der Corona-Pandemie.

Während man bei uns längere Zeit das Gefühl hatte, dass die Bedrohung durch Corona vorbei ist, hat das Virus weltweit weiter an Fahrt aufgenommen. In der vergangenen Woche steckten sich an Spitzentagen über 180'000 Personen an.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die täglichen Meldungen unterliegen deutlichen Schwankungen. Es lohnt sich also, den Schnitt der täglichen Neuinfektionen über eine ganze Woche zu betrachten. Und dabei liegen folgende Länder* – natürlich im Verhältnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel