DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der brasilianische Regenwald wird illegal abgeholzt (Archivbild).
Der brasilianische Regenwald wird illegal abgeholzt (Archivbild).Bild: AP Ibama

Bolsonaro spricht von Lüge – Abholzung des brasilianischen Regenwaldes rasant beschleunigt

07.08.2019, 11:08

Die Abholzung des Regenwaldes in Brasilien hat sich rasant beschleunigt. Im Juli war die Fläche des zerstörten Waldes um fast das Vierfache höher als im gleichen Monat des Vorjahres, wie das brasilianische Institut für Weltraumforschung (INPE) am Dienstag mitteilte.

Das Institut liefert Satellitenbilder zum Zustand des brasilianischen Amazonaswaldes, der als «Lunge der Erde» gilt und im globalen Klimaschutz eine unverzichtbare Rolle spielt.

Laut INPE wurden im Juli in dem südamerikanischen Staat insgesamt 2254 Quadratkilometer Wald abgeholzt. Im Juli 2018 waren es noch 596.6 Quadratkilometer. Das entspricht einer Zunahme von 278 Prozent. Im vergangenen Juni lag das Ausmass der Abholzung den Angaben zufolge noch um 88 Prozent über dem Volumen des entsprechenden Vorjahresmonats.

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro zweifelt den menschengemachten Klimawandel an und ist ein Freund der Agrarindustrie. Mit seiner Politik begünstigt er den Raubbau am Amazonaswald.

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro und das INPE stehen auf Kriegsfuss (Archivbild).
Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro und das INPE stehen auf Kriegsfuss (Archivbild).Bild: AP

Monokolturen wie der Anbau von Soja oder Rinderzucht werden zulasten umweltfreundlicherer Familienbetriebe gefördert. Bolsonaro hatte kürzlich den Direktor des INPE gefeuert. Er wirft dem Institut vor, «lügnerische» Zahlen über den Zustand des Regenwaldes zu liefern. (mim/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lustig aussehende Bäume

1 / 15
Lustig aussehende Bäume
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Brasiliens indigene Völker kämpfen um ihren Lebensraum

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ihr Kommentar hat 20min Niveau
07.08.2019 11:22registriert August 2017
Die Welt guckt zu wie der eine Lungenflügel unseres Planeten aufgefressen wird.

Naja, der Markt wird das schon richten.
1035
Melden
Zum Kommentar
avatar
Magnum
07.08.2019 11:49registriert Februar 2015
Der gleiche Bolsonaro, der im Wahlkampf versprochen hat, den Schutz vom Regenwald zu lockern und die Rahmenbedingungen für Grossfarmen zu verbessern, will also nun nichts davon wissen, dass seine Versprechungen rapide umgesetzt werden. Eigentlich sehr untypisch für einen Politiker.

Dieser Verharmloser der Militärdiktatur und Feind vom Rechtsstaat ist nicht nur für Brasilien ein Problem.
822
Melden
Zum Kommentar
avatar
Max Dick
07.08.2019 13:30registriert Januar 2017
Die EU ist hier sehr mitverantwortlich. Der Schutz des Regenwaldes hätte unbedingt Bestandteil des Freihandelsabkommen zwischen ihr und den Mercosur-Ländern sein müssen. Oder was glaubt ihr, wo ohne Richtlinien jetzt all die Landwirtschaftsprodukte, die zusätzlich nach Europa importiert werden, angepflanzt werden? In den Gärten von umweltfreundlichen Familienbetrieben?
330
Melden
Zum Kommentar
19
Trump hat die Republikaner von Kritikern gesäubert – doch wer profitiert?
Der Rachefeldzug des Ex-Präsidenten war, zumindest auf dem Papier, erfolgreich. Donald Trump ist seine lautstarksten Kritiker losgeworden. Nun wird sich zeigen, ob die Wählerinnen und Wähler dies goutieren.

Natürlich dauerte es nicht lange, bis sich auch Donald Trump zu Wort meldete. Auf seinem Internet-Dienst Truth Social gratulierte der Ex-Präsident in der Nacht auf Mittwoch der Herausforderin von Liz Cheney zu ihrem Sieg. Er sprach einige beleidigende Worte über seine heftigste Kritikerin aus («Närrin»), und freute sich hämisch über die blamable Niederlage der 56-Jährigen.

Zur Story