International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05470295 French national Mourad Hamyd (2-R) is escorted by Bulgarian Police officers in the court halls before his trail in Sofia, Bulgaria, 10 August, 2016. Hamyd is the brother-in-law of one of the men who attacked the French satirical magazine Charlie Hebdo in Paris in January 2015. On 28 July, Mourad Hamyd entered into Turkey but the Turkish authorities returned him to Bulgaria because he was banned from entering Turkey's territory for a 5-years term. He was suspected of trying to join extremists in Syria and was detained in Bulgaria. During his trial today he asked to be extradited to France under the Extradition Act and European arrest warrant after Fance issued an arrest warrant for him.  EPA/STR

Mourad Hamyd (M.) wird von bulgarischen Sicherheitskräften abgeführt. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Frankreich verhaftet den Schwager von «Charlie-Hebdo»-Attentäter Chérif Kouachi



Der Schwager des «Charlie-Hebdo»-Attentäters Chérif Kouachi ist in Frankreich in Untersuchungshaft genommen worden. Dem 20-jährigen französischen Studenten, der am Freitag von Bulgarien an Frankreich überstellt worden war, werden Verbindungen zu einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Er habe versucht, sich der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien anzuschliessen.

Dies meldete die französische Nachrichtenagentur AFP am Samstag unter Berufung auf Justizkreise. Mourad Hamyd war Ende Juli an der türkisch-bulgarischen Grenze festgenommen worden.

Auf der «Fiche S»

Er wurde nach dem Anschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» durch die Brüder Chérif und Said Kouachi am 7. Januar 2015 festgesetzt, kam nach 48 Stunden jedoch wieder frei. Der Agentur AFP zufolge wird der Mann seit August 2014 auf der Sicherheitsakte «Fiche S» geführt, einer Liste von Personen, die als radikalisiert gelten. Eine seiner Schwestern war mit Chérif Kouachi verheiratet.

Bei dem Angriff auf die Pariser «Charlie Hebdo»-Redaktion hatten die Kouachi-Brüder zwölf Menschen erschossen und mehr als zehn weitere verletzt. Die Brüder wurden zwei Tage später von der Polizei in einem Feuergefecht getötet. (egg/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fauxpas à la française: Ausgerechnet die Europa-Ministerin glaubt, Lugano liege in Italien

Seit dem 31. März dieses Jahres dient Amélie de Montchalin der traditionsreichen französischen Diplomatie als Staatsekretärin für europäische Angelegenheiten.

Die 34-jährige Abgeordnete von Staatspräsident Emmanuel Macrons Partei La République en Marche bringt dafür die besten Voraussetzungen mit. Sie studierte an der französischen Eliteschule HEC in Paris sowie an der renommierten John F. Kennedy School of Government der Universität Harvard, arbeitete in der Banken- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel