DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Charb» in einer Aufnahme von 2012: Ein kritischer Geist gegenüber allen Denkweisen und Akteuren.
«Charb» in einer Aufnahme von 2012: Ein kritischer Geist gegenüber allen Denkweisen und Akteuren.
Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Er schrieb es kurz vor seinem Tod: «Charlie Hebdo»-Chefredaktor rechnet in Buch mit Medien und Radikalreligiösen ab

Der ermordete Chef des Satiremagazins «Charlie Hebdo» schrieb kurz vor seinem Tod ein Buch. Eine Zeitung veröffentlicht es posthum. Darin rechnet er mit den Medien ab – und unterstreicht seine Kritik am religiösen Extremismus.
15.04.2015, 22:1916.04.2015, 08:59
Ein Artikel von
Spiegel Online

Auch posthum macht er noch mit scharfen Worten auf sich aufmerksam. Der Karikaturist und Chef der französischen Satirezeitung «Charlie Hebdo», Stéphane «Charb» Charbonnier, hat in einem kurz vor seiner Ermordung beendeten Buch den Vorwurf der Islamfeindlichkeit zurückgewiesen.

Drei Monate nach dem Anschlag islamistischer Terroristen auf «Charlie Hebdo» veröffentlichte das französische Nachrichtenmagazin «L'Obs» (ehemals «Le Nouvel Observateur») Auszüge aus dem Buch – überschrieben mit den Worten «Charbs Testament».

Den Vorwurf der Islamophobie lässt «Charb» nicht gelten – wer die Zeichnungen so kritisiere, unterstütze den radikalen Islam.
Den Vorwurf der Islamophobie lässt «Charb» nicht gelten – wer die Zeichnungen so kritisiere, unterstütze den radikalen Islam.
Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

«Was ist das, wenn nicht Diskrimierung?»

In seinem Buch übt Charbonnier Kritik an der Berichterstattung der Medien über die von «Charlie Hebdo» veröffentlichten Mohammed-Karikaturen und betont, die Zeichnungen hätten nie allen Muslimen gegolten – eine Interpretation, die aus seiner Sicht viele Medien vertreten hätten: «Eine andere Interpretation war möglich, aber sie interessierte die Medien weniger», heisst es in dem Text.

Jetzt auf

So hätte man zum Beispiel die bekannte Karikatur, auf welcher der Prophet Mohammed eine Bombe auf dem Kopf trägt, nicht als Beleidigung aller Muslime lesen sollen, sondern als ein Anprangern der «Instrumentalisierung der Religion durch Terroristen», so Charbonnier.

In dem Text verteidigt Charbonnier seine Sicht, den Islam in der Berichterstattung nicht anders zu behandeln als andere Religionen: «Wenn man signalisiert, dass man über alles lachen kann, ausser über bestimmte Aspekte des Islam, weil die Muslime viel empfindlicher sind als der Rest der Bevölkerung, was ist das dann, wenn nicht Diskriminierung?»

Charlie Hebdo: So war die Solidaritätswelle in der Schweiz

1 / 8
Charlie Hebdo: Solidaritätswelle in der Schweiz ebbt nicht ab
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und er geht in seiner Verteidigung noch einen Schritt weiter: «Diejenigen, die den Zeichnern von ‹Charlie Hebdo› jedes Mal, wenn eine Figur einen Bart trägt, Islamophobie vorwerfen, sind nicht nur unehrlich oder böswillig, sie zeigen ihre Unterstützung für den sogenannten radikalen Islam.»

In der Satire von «Charlie Hebdo» gehe es laut Charbonnier nicht um alle Muslime, sondern um religiöse Extremisten; das Problem seien Gläubige, die den Koran oder die Bibel wie «die Montageanleitung eines Ikea-Regals» lesen.

Die Brüder Chérif und Saïd Kouachi hatten Anfang Januar die Redaktionsräume von «Charlie Hebdo» gestürmt und zwölf Menschen erschossen, darunter neun Journalisten, zu denen auch Charbonnier gehörte. Er hatte «L'Obs» zufolge noch zwei Tage vor seinem Tod an seinem Buch gearbeitet. (tat/skr/dpa)

07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»

1 / 65
07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel