International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept.19, 2012 file photo, Charb , the publishing director of the satyric weekly Charlie Hebdo, displays the front page of the newspaper as he poses for photographers in Paris. Masked gunmen shouting “Allahu akbar!” stormed the Paris offices of a satirical newspaper Wednesday Jan.7, 2015, killing 12 people including Charb, before escaping. It was France's deadliest terror attack in at least two decades. (AP Photo/Michel Euler, File)

«Charb» in einer Aufnahme von 2012: Ein kritischer Geist gegenüber allen Denkweisen und Akteuren. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Er schrieb es kurz vor seinem Tod: «Charlie Hebdo»-Chefredaktor rechnet in Buch mit Medien und Radikalreligiösen ab

Der ermordete Chef des Satiremagazins «Charlie Hebdo» schrieb kurz vor seinem Tod ein Buch. Eine Zeitung veröffentlicht es posthum. Darin rechnet er mit den Medien ab – und unterstreicht seine Kritik am religiösen Extremismus.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Auch posthum macht er noch mit scharfen Worten auf sich aufmerksam. Der Karikaturist und Chef der französischen Satirezeitung «Charlie Hebdo», Stéphane «Charb» Charbonnier, hat in einem kurz vor seiner Ermordung beendeten Buch den Vorwurf der Islamfeindlichkeit zurückgewiesen.

Drei Monate nach dem Anschlag islamistischer Terroristen auf «Charlie Hebdo» veröffentlichte das französische Nachrichtenmagazin «L'Obs» (ehemals «Le Nouvel Observateur») Auszüge aus dem Buch – überschrieben mit den Worten «Charbs Testament».

epa04636164 An early morning commuter picks up a copy of the French satirical magazine Charlie Hebdo at a news stand in Gare du Nord train station, in Paris, France, 25 February 2015. Charlie Hebdo's new edition will have a print run of two and a half million copies, media reports said.  EPA/IAN LANGSDON

Den Vorwurf der Islamophobie lässt «Charb» nicht gelten – wer die Zeichnungen so kritisiere, unterstütze den radikalen Islam. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

«Was ist das, wenn nicht Diskrimierung?»

In seinem Buch übt Charbonnier Kritik an der Berichterstattung der Medien über die von «Charlie Hebdo» veröffentlichten Mohammed-Karikaturen und betont, die Zeichnungen hätten nie allen Muslimen gegolten – eine Interpretation, die aus seiner Sicht viele Medien vertreten hätten: «Eine andere Interpretation war möglich, aber sie interessierte die Medien weniger», heisst es in dem Text.

So hätte man zum Beispiel die bekannte Karikatur, auf welcher der Prophet Mohammed eine Bombe auf dem Kopf trägt, nicht als Beleidigung aller Muslime lesen sollen, sondern als ein Anprangern der «Instrumentalisierung der Religion durch Terroristen», so Charbonnier.

In dem Text verteidigt Charbonnier seine Sicht, den Islam in der Berichterstattung nicht anders zu behandeln als andere Religionen: «Wenn man signalisiert, dass man über alles lachen kann, ausser über bestimmte Aspekte des Islam, weil die Muslime viel empfindlicher sind als der Rest der Bevölkerung, was ist das dann, wenn nicht Diskriminierung?»

Charlie Hebdo: So war die Solidaritätswelle in der Schweiz

Und er geht in seiner Verteidigung noch einen Schritt weiter: «Diejenigen, die den Zeichnern von ‹Charlie Hebdo› jedes Mal, wenn eine Figur einen Bart trägt, Islamophobie vorwerfen, sind nicht nur unehrlich oder böswillig, sie zeigen ihre Unterstützung für den sogenannten radikalen Islam.»

In der Satire von «Charlie Hebdo» gehe es laut Charbonnier nicht um alle Muslime, sondern um religiöse Extremisten; das Problem seien Gläubige, die den Koran oder die Bibel wie «die Montageanleitung eines Ikea-Regals» lesen.

Die Brüder Chérif und Saïd Kouachi hatten Anfang Januar die Redaktionsräume von «Charlie Hebdo» gestürmt und zwölf Menschen erschossen, darunter neun Journalisten, zu denen auch Charbonnier gehörte. Er hatte «L'Obs» zufolge noch zwei Tage vor seinem Tod an seinem Buch gearbeitet. (tat/skr/dpa)

07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»

Das könnte dich auch interessieren:

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel