International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Medical staff wearing protective suits carry the coffin containing the body of Assunta Pastore, 87, after she passed away in her room at the Garden hotel in Laigueglia, northwest Italy, Liguria region, Sunday March 1, 2020. The woman, part of a group of elderly tourist from the Lombardia region, tested positive of the COVID-19. The hotel has been placed under quarantine as Italy continued to scramble Sunday to contain the spread of the corona virus. (AP Photo)

Italien ist vom Coronavirus besonders stark betroffen. Bild: AP

«Hat mir das Herz gebrochen» – erschütterndes Todesanzeigen-Video aus Italien



In den sozialen Netzwerken wird seit Tagen und Wochen gepostet, was das Zeug hält. Bilder, Videos, Tipps, Zeitungsartikel, Kritik – die Menschen sind zuhause und haben Zeit.

Der Post des Italieners Giovanni Locatelli auf Facebook unterscheidet sich jedoch von den Millionen von anderen Inhalten, die derzeit aufrufbar sind.

Locatelli, in der Nähe von Bergamo im Norden Italiens wohnhaft, hat ein Video hochgeladen, das ihn beim Blättern durch die Todesanzeigen in einer Lokalzeitung zeigt. Diverse Medien haben es veröffentlicht.

«Guten Tag, liebe Freunde. Ich mache das, um euch eine Idee davon zu geben, wo wir stehen. ‹L’Eco di Bergamo› von Sonntag, 9. Februar. Eine Seite und eine halbe. Und nun schauen wir mal in ‹L’Eco di Bergamo› von heute, Freitag, 13. März. Eins. Zwei. Drei. Vier. Fünf. Sechs. Sieben. Acht. Neun. Und zehn. ‹Eine einfache Grippe.› Danke.»

Das Ziel von Locatelli: Die Menschen davor zu warnen, das Coronavirus zu unterschätzen. Es scheint, als sei ihm dies gelungen. Das Video wurde tausendfach retweetet und kommentiert.

«Das hat mir ehrlich gesagt das Herz gebrochen. Sie sahen nicht viel älter aus, als meine Eltern. Und die Art und Weise, wie wir uns gegenüber älteren Menschen verhalten, als ob ihr Leben keine Rolle spielt, ist wirklich schockierend.»

«Danke, dass du dies mit uns geteilt hast.»

«Absolut erschreckend. Gott gebe all diesen armen Seelen Ruhe und bringe Trost für ihre Familien.»

«Das ist herzzerreissend und öffnet die Augen.»

(rst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Spanische Grippe – Die Mutter aller Pandemien

«Ich habe keine Angst» – Diese Leute waren an der Langstrasse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
DeSade
14.03.2020 21:11registriert January 2018
jeder mensch aus meinem umfeld nimmt die situation nicht genügend ernst.
bitte teilt diesen bericht!
bleibt gesund
45235
Melden
Zum Kommentar
Gegu
14.03.2020 20:49registriert March 2017
krass!
19916
Melden
Zum Kommentar
Pfefferkopf
14.03.2020 21:15registriert January 2020
Schrecklich!
17614
Melden
Zum Kommentar
73

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel