DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05691734 A 'Happy New Year' sign is on display near parked police vehicles in front of the Cologne central station in Cologne, Germany, 30 December 2016. As a result of the mass sexual assaults on New Year's Eve 2015, Cologne police are to deploy 10 times as many police officers, use video surveillance and create a firework-free zone near the Cathedral this year.  EPA/HENNING KAISER

Allein in der Innenstadt sollen rund 1500 Beamte im Einsatz sein, heisst es. Bild: EPA/DPA

Silvesterfeiern in Köln unter starken Sicherheitsvorkehrungen



Rund um den Globus bereiten sich Grossstädte auf die Feiern zum Jahreswechsel vor. Angesichts von Terrorakten in den vergangenen Monaten sowie nach Problemen mit sexuellen Übergriffen wie in Köln sind die Sicherheitsvorkehrungen umfangreich.

Nach hunderten sexuellen Übergriffen auf Frauen in der vergangenen Silvesternacht hauptsächlich durch Migranten haben Polizei und Stadt in Köln umfangreiche Vorbereitungen getroffen.

Allein in der Innenstadt sollen rund 1500 Beamte im Einsatz sein, die Polizei will bei Störungen konsequent einschreiten.

In Köln wird rund um den Dom eine «böllerfreie Zone» eingerichtet, die durch Absperrgitter und mit Einlasskontrollen gesichert ist.

Neu installierte hochauflösende Videokameras übertragen Bilder vom Vorplatz des Hauptbahnhofs live ins Polizeipräsidium. Einige Rheinbrücken und Strassen werden gesperrt.

Sperren gegen Lastwagen

Nach dem Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt wurde das Sicherheitskonzept noch einmal nachjustiert: Betonklötze oder Fahrzeug-Sperren sollen verhindern, dass Lastwagen in die Menschenmenge fahren können.

Auch andere deutsche Städte haben besondere Vorkehrungen für Silvester getroffen. So gilt in Düsseldorf erstmals ein Böllerverbot in der Altstadt. Verbotszonen gibt es auch in Dortmund und Bielefeld. Ausserdem werden vielerorts die Polizeikräfte verstärkt.

Feuerwerk vor einer Milliarde Augenpaaren

In Sydney haben sich derweil bereits Stunden vor Mitternacht zehntausende Menschen im Hafengelände versammelt, um sich den besten Blick auf das Feuerwerksspektakel ab Mitternacht (14.00 Uhr MEZ) zu sichern. Am Ufer rund um das berühmte Opernhaus werden rund 1.5 Millionen Menschen erwartet.

Weltweit sollen die Feierlichkeiten in Sydney sogar von rund einer Milliarde Menschen verfolgt werden, da sie erstmals live via Facebook und YouTube übertragen werden.

Die mehr als 100'000 Feuerwerkskörper, die in die Luft geschossen werden, haben einen Wert von umgerechnet über 5.1 Millionen Franken. Die Organisatoren versprechen das grösste Spektakel aller Zeiten.

Die Polizei versicherte, es gebe keine Terrordrohungen gegen die Veranstaltungen. Allerdings werden erstmals Busse benutzt, um Strassen zu blockieren, die zu Fussgängerzonen führen. Damit sollen Anschläge mit Lastwagen wie zuletzt in Berlin oder zuvor in Nizza verhindert werden.

In Neuseeland wird Max Key, Sohn des Ex-Premierministers John Key, als DJ auftreten, wenn von Aucklands mehr als 300 Meter hohem Sky Tower das Feuerwerk abgeschossen wird. In Wellington soll ein Feuerwerk in einer innerstädtischen Lagune gezündet werden. Neuseeland zählt zu den ersten Ländern, die 2017 begrüssen werden.

Verzicht wegen Trauerjahr

In Thailand sind in diesem Jahr dagegen Feuerwerke zur Begrüssung des Neuen Jahrs verboten worden, nachdem die Regierung wegen des Tods von König Bhumibol Adulyadej eine einjährige Trauerzeit ausgerufen hatte. Der König war im Oktober gestorben.

Allerdings wird erwartet, dass Hunderttausende Menschen zusammen ein Neujahrslied anstimmen werden, das Bhumibol selbst komponiert hatte, gefolgt von der königlichen Hymne. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Schweiz hatte recht»: Warum die strengen Regeln in Deutschland nicht effektiver sind

Deutschland hat weit schärfere Massnahmen als die Schweiz. Doch das Infektionsgeschehen ist gleich hoch. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Über die Bilder aus der Schweiz staunt man in Deutschland nicht schlecht: Menschen, die zusammen im Strassencafé oder in grossen Gruppen im Park sitzen. Derweil versinkt Deutschland allmählich in einer Coronadepression: Seit November sind fast überall im Land Cafés, Kinos, Theater dicht, Sport war über Monate grösstenteils nur alleine oder zu zweit erlaubt.

Schulen waren wochenlang in etlichen Bundesländern dicht oder im Wechselunterricht im Betrieb. Und der Einzelhandel darf nur dort getestete …

Artikel lesen
Link zum Artikel