International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Armbrust-Morden in Passauer Pension: Polizei findet zwei weitere Leichen



A guesthouse is pictured at the river 'Ilz' in Passau, Germany, Monday, May 13, 2019. Police investigating the mysterious death of three people whose bodies were found with crossbow bolts inside at the hotel in Bavaria on Saturday, May 11, 2019. (AP Photo/Matthias Schrader)

In dieser Pension in Passau wurden drei Leichen entdeckt. Bild: AP/AP

Nach dem Fund von drei vermutlich durch Pfeile aus Armbrüsten getöteten Menschen in einer Pension im bayerischen Passau haben Polizisten in der Wohnung einer der Toten in Niedersachsen zwei weitere Leichen gefunden.

Es handelte sich dabei um zwei Frauen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Identität und mögliche Zusammenhänge mit dem Geschehen in Passau würden geprüft.

Die drei Toten waren am Samstag in einem Gästezimmer der Pension in Passau gefunden worden. Die Hintergründe des Falls sind noch völlig unklar. Am Dienstag sollte nach Angaben der Ermittler das Ergebnis der Obduktion des 53-jähriges Manns und der beiden Frauen im Alter von 30 und 33 Jahren vorliegen. Die 30-Jährige kam demnach aus Niedersachsen.

Ermittlungen laufen

In deren Wohnung an einem nicht näher genannten Ort entdeckten Beamte bei einer Überprüfung die beiden weiteren Frauenleichen. «Die weiteren Umstände und Identitäten der beiden Frauen sind bislang unbekannt - mögliche Zusammenhänge zu den in Passau aufgefundenen Toten sind aktuell Gegenstand der Ermittlungen», teilte die Polizei mit.

In dem Gästezimmer der Passauer Pension fanden sich drei Armbrüste, von den eine unbenutzt war. Im Körper der Toten steckten laut Polizei und Staatsanwaltschaft Pfeile. Nach deren bisherigen Erkenntnissen lagen der Mann und die 33-jährige Frau im Bett, während die 30-Jährige auf dem Boden gefunden wurde. Hinweise auf weitere Beteiligte gab es demnach nicht. Die Beziehung der Toten zueinander war zunächst unklar. (sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kong 13.05.2019 16:18
    Highlight Highlight Mord oder Suizid. Traurig. Aber jetzt soll bloss keiner kommen und sagen das neue Waffengesetz hätte da in Zukunft entgegengewirkt... nicht solange es genug Alternativen gibt. Ein Verbot von Armbrüsten und Bogenschiessen wäre sinnvoll. Die Dinger müssen registriert werden und es sollen Aufbewahrungsvorschriften, Nummerierung der Teile und Leumundsüberprüfungen erfolgen. Mehr als 10 Pfeile gibt es nicht!
    • Havelock Vetinari 13.05.2019 18:35
      Highlight Highlight Wenn ich solche Nachrichten lese, komme ich ebenfalls auf den Gedanken solche Geräte demselben Waffengesetz zu unterstellen. Leider geht die Revision zu wenig weit, da Armbrüste keine halbautomatischen Waffen sind...
    • Adualia 13.05.2019 18:44
      Highlight Highlight Muss immer alles politisiert werden?
    • Couleur 13.05.2019 19:36
      Highlight Highlight Komplett absurder und deplatzierter Kommentar.
    Weitere Antworten anzeigen

Zwölf Tote bei Razzien in Ägypten nach Bombenanschlag

Einen Tag nach dem Bombenanschlag nahe den Pyramiden von Gizeh haben ägyptische Sicherheitskräfte bei Razzien nach Angaben der Regierung zwölf Menschen getötet. Es seien Mitglieder einer bewaffneten Gruppe der in Ägypten verbotenen islamistischen Muslimbrüder, erklärte das Innenministerium am Montag laut Staatsfernsehen.

Die Terroristen hätten mehrere Anschläge geplant, um Chaos auszulösen. Am Sonntag war nahe den Pyramiden am Strassenrand ein Sprengsatz explodiert, als ein Bus mit Touristen …

Artikel lesen
Link zum Artikel