DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eingangstor KZ-Dachau

Der Diebstahl dieses Tores sorgte vor zwei Jahren international für Empörung. Bild: Keystone

Gestohlenes Tor des KZ Dachau in Norwegen entdeckt



Das vor gut zwei Jahren von der KZ-Gedenkstätte Dachau gestohlene historische Eingangstor ist mit hoher Wahrscheinlichkeit in Norwegen entdeckt worden. Die Polizei stellte in Bergen das Tor mit der zynischen Aufschrift «Arbeit macht frei» sicher.

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord am Freitag in Ingolstadt mitteilte, hatte die norwegische Polizei einen anonymen Hinweis erhalten. Das etwa hundert Kilo schwere Tor war in Dachau in der Nacht zum 2. November 2014 von unbekannten Tätern aus der Verankerung gehoben und abtransportiert worden.

Schriftzug 1965 rekonstruiert

Die Polizei in Bayern gehe aufgrund von Fotos davon aus, dass es sich bei dem nun entdeckten Tor «mit hoher Wahrscheinlichkeit» um das in Dachau entwendete Eisentor handelt. Nähere Umstände der Auffindung würden derzeit länderübergreifend geklärt.

Bei der Tür handelt es sich um die Originaltür des ersten von den Nationalsozialisten errichteten Konzentrationslagers. Der Schriftzug hingegen ist eine Rekonstruktion aus dem Jahr 1965. Der Diebstahl sorgte vor zwei Jahren international für Empörung. whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Events mit 200 Personen, offene Strandbäder und Hotels – Europa spürt den Frühling

Bald geht die Testphase des EU-weiten digitalen Impfpasses los. Einzelne Länder sind längst einen Schritt weiter. Ein Überblick.

Draussen Frühling, drinnen Hoffnung, dass bald wieder so etwas wie Normalität zurückkehrt: In Sachen «Grüner Pass» tut sich derzeit einiges in Europa. Noch streiten die Mitgliedstaaten mit dem EU-Parlament zwar über die Details. Aber schon bald wird die erste Testversion des EU-weiten digitalen Impfpasses online gehen. Schon in wenigen Tagen wird das «Gateaway» im Rechenzentrum in Luxemburg installiert und getestet. Ab Juni sollen die 30 Länder ans System angeschlossen werden, darunter …

Artikel lesen
Link zum Artikel