International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thüringer Bratwurstmuseum soll auf ehemaliges deutsches KZ-Gelände umziehen

Bild

Willkommen auf dem ehemaligen KZ-Gelände? Das Bratwurstmuseum aus Thürigen soll umziehen.  Bild: Screenshot bratwurstmuseum.de



Nur fünf Tage nach dem Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust kommt diese absurde Meldung aus Deutschland: Im Bundesland Thüringen will der «Verein Freunde der Thüringer Bratwurst » (das ist wirklich kein Witz)  das von eben jenem Verein getragene und bereits bestehende «1. Deutsche Bratwurstmuseum» auf das Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald verlegen. 

Das berichte die «Thüringer Allgemeine» und geht dabei gar nicht weiter auf die historische Bedeutung des Ortes ein. «Der Mühlhäuser [Eigentümer] möchte das Museum auf dem Gelände des einstigen B-Lagers am Mühlhäuser Stadtwald wieder aufbauen – und erweitern», heisst es in einem Bericht des Lokalblattes. Das Projekt werde vom Oberbürgermeister als touristisch hoch spannend angesehen, heisst es weiter. 

Laut einem Bericht von «Spiegel online» bestätigte eine Sprecherin der Stadt Mühlhausen die Pläne. In dem Außenlager wurden demnach von September 1944 bis Februar 1945 etwa 700 jüdische Frauen hauptsächlich aus Ungarn und Polen gefangen gehalten.

Bild

Findet die «Bratwurstiade» bald auf ehemaligem Buchenwald-Gelände statt? Bild: bratwurstmuseum.de

Investor will Millionen ins Museum stecken

Möglich sei der Umzug «Spiegel online» zufolge, weil das Gelände 2008 vom Bund an einen Investor verkauft wurde. Der wolle in den kommenden Jahren einen siebenstelligen Betrag in das Bratwurstmuseum stecken. 

Nun sollen der Oberbürgermeister, die jüdische Landesgemeinde und die Stiftung Gedenkstätte Buchenwald gemeinsam überlegen, wie man mit dem Thema sensibel umgehen könne. (tam)

Der berühmteste Wachmann der Welt entschuldigt sich

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ikswodorb 01.02.2019 12:23
    Highlight Highlight Was leider aus dem Artikel nicht klar hervorgeht und deswegen eventuell für harsche Kommentare sorgt: Das Gelände, um das es geht, ist 70 Kilometer vom ehemaligen KZ Buchenwald entfernt. Es wurde in den letzten Jahrzehnten u.a. als Übungsgelände der Armee oder als Unterkunft für Asylbewerber genutzt. Dort stehen keine Gebäude oder Sonstiges aus der Zeit als KZ-Aussenlager. Einzig eine Gedenkstele erinnert an diese Zeit und wird weiter daran erinnern.

    Solche ehemaligen Armeeübungsplätze gibt es zuhauf in Ostdeutschland und meist verrotten diese ungenutzt vor sich hin.
  • crik 01.02.2019 03:55
    Highlight Highlight Wissen die, dass die Nazis gerne der Bevölkerung erzählten, Auschwitz sei eine Wurstfabrik?
  • outdoorch 31.01.2019 23:12
    Highlight Highlight Bratwurstmuseum? WTF? Zeit ins Bett zu gehen 😅
  • Randalf 31.01.2019 22:21
    Highlight Highlight Ja dann überlegt mal wie ihr mit dem Thema sensibel umgeht. Bin gespannt.🤔
  • Pointer 31.01.2019 21:34
    Highlight Highlight Wird das Land in Deutschland knapp? Ich würde ehemalige Konzentrationslager als Mahnmal stehen lassen, zumindest solange, der Platz nicht ganz dringend sonst benötigt wird.
  • Nelson Muntz 31.01.2019 21:29
    Highlight Highlight Irgendwann sollte man es gut sein lassen. Das heutige Deutschland, trotz AFD, hat nicht, gar nichts mit dem 1000 jährigem Reich von 1933 - 1945 zu tun. Selbst die aktiven Befürworter sind kaum mehr unter den Lebenden. Wenn man Deutschland auf das Eine reduziert sollte man gewissenhaft auch niemals was von Hugo Boss, Mercedes, Volkswagen und vielen anderen Weltkonzernen deutscher Herkunft kaufen.

    Wieso fliegen bei diesen Themen Österreich, Italien, Kroatien, Finnland oder Thailand unter dem Radar? die Achsenmächte waren nicht nur Jspan und Deutschland.
    • DemonCore 01.02.2019 10:57
      Highlight Highlight Antijudaismus gibt's heute auch in vielen Ländern die damals gegen Deutschland gekämpft haben.
    • Inesterana 02.02.2019 02:25
      Highlight Highlight Das heutige Deutschland hat nichts mit dem 3.Reich zu tun. Aber: Wir sind kollektiv verantwortlich das sich dies niemals wiederholt. Dazu gehört nun mal das die Gebäude des Schreckens stehen lässt und sie nicht runterspielt. Ein Bratwurstmuseum gehört nicht dort hin.
  • I_am_Bruno 31.01.2019 20:28
    Highlight Highlight Es gibt in Thüringen bestimmt genügend freie Flächen und Gelände, auf welchen das Bratwurstmuseum gebaut werden kann.
    Hier geht es wohl vor allem darum, die Geschichte unter den Tisch zu wischen und unter dem Bratwurstmuseum vergessen zu machen.
  • dmark 31.01.2019 20:13
    Highlight Highlight Das wird echt ne spannende Kiste - nicht nur touristisch.
  • AdvocatusDiaboli 31.01.2019 19:56
    Highlight Highlight Ich hätte nie gedacht, dass solche geschichtlich belastete Gelände vom Bund an Private verkauft werden.

Tests zeigen: Schweizer Markenartikel gibt es in Deutschland meist günstiger

Ausländische Hersteller und Händler schöpfen gezielt die höhere Kaufkraft in der Schweiz ab, lautet die häufige Kritik. Doch wie sieht es bei Schweizer Markenherstellern aus, die ihre Produkte auch ins Ausland exportieren?

Die Schweiz am Wochenende hat getestet, wie gross der Preisunterschied bei ausgewählten Schweizer Produkten in Deutschland und in der Schweiz ist. Die Testkäufe bei Coop, der zu Edeka gehörenden Einzelhandelskette Hieber, der Drogerie Müller oder den jeweiligen Webshops zeigen, dass es die Produkte in Deutschland tatsächlich meist günstiger als in der Schweiz zu kaufen gibt.

Eine Zahnbürste von Curaprox kostet zum Beispiel 23.8 Prozent mehr, die Pralinés du Confiseur von Lindt & Sprüngli …

Artikel lesen
Link zum Artikel