DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hier ist keiner von uns Moslem» – dieses Video von CDU-Politiker Amthor sorgt für Wirbel

31.05.2019, 10:4231.05.2019, 12:49

Aufregung auf Twitter: Ein Nutzer hatte am Donnerstag ein Video des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor ausgegraben. Dabei handelte es sich nicht um jenes Video, das Amthor als Antwort auf die Kritik des YouTubers Rezo aufgenommen hatte und das nie veröffentlicht wurde. Der kurze Videoclip stammt aus einer mehrere Monate alten Dokumentation.

Dennoch sorgte der kurze Ausschnitt aus der rund einstündigen Doku für Kritik an Amthor. Der junge Bundestagsabgeordnete ist darin bei einem Besuch in Strasburg in seinem Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern zu sehen. Ein Reporter des Youtube-Channels Y-Kollektiv, betrieben vom öffentlich-rechtlichen Funk, begleitet Amthor am Tag der deutschen Einheit (auch der AfD-Bundestagsabgeordnete Markus Frohnmaier wird in der Doku gezeigt).

Amthor singt nun in der betreffenden Szene zusammen mit anderen Besuchern der Veranstaltung die Nationalhymne. Danach ist folgender Spruch von Amthor zu hören: «Hier ist keiner von uns Moslem, der das nicht singen kann.»

Einer der Begleiter sagt noch: «Keine Ölaugen.» Eine rassistische Bezeichnung für Menschen mit Migrationshintergrund.

Reporter David Donschen, der den jungen Politiker für die Doku begleitet hatte, kommentiert die Szene mit den Worten: «Für mich klingt das alles nur rassistisch.»

Hier könnt ihr die gesamte Doku sehen:

Am Donnerstag jedenfalls tauchte der Clip mit eben jenen Aussagen auf Twitter auf.

Die Reaktionen auf das Amthor-Video:

Auch Politiker kommentierten den Spruch von Amthor. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Johannes Vogel twitterte:

Die SPD-Politikerin Sawsan Chebli, Berliner Staatssekretärin, warf Amthor auf Twitter Rassismus vor:

Amthor reagiert auf die Vorwürfe

Bald entdeckten Twitter-Nutzer aber auch, dass sich Amthor bereits nach Erscheinen der Dokumentation zu dieser Aussage geäussert hatte. Der Fall sorgte damals nur nicht für Aufsehen.

Dem Nordkurier sagte Amthor damals: «Ganz klar, das Zitat ist mehr als unglücklich und ich würde das so auch nicht mehr sagen.» In dem Artikel erklärte Amthor auch den Kontext, in dem der Satz gefallen sei. Ein anderer Besucher habe demnach gesagt, hier in Strasburg würden alle mitsingen – im Gegensatz zum Fussball. Wohl eine Anspielung auf den muslimischen Ex-Nationalfussballer Mesuz Özil.

Der Bild-Zeitung sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete nun nach den erneuten Vorwürfen wegen der Szene: «Selbstverständlich kann jeder Muslim die Nationalhymne mitsingen. Es gibt keinen Widerspruch zwischen Hymne und Religion.» Und weiter: «Ich habe mich damals sofort von der Aussage distanziert. Sie war nicht richtig. Ich war damit kein Vorbild.»

(ll/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
jaähä
31.05.2019 13:05registriert April 2015
"Der junge Bundestagsabgeordnete" diese Passage finde ich diskriminierend. In einer Zeit in dem man das sein darf, als was man sich im inneren fühlt, sollte man auch Philipp Amthor als 65 jährigen gefangen im Körper eines Junge akzeptieren.
9815
Melden
Zum Kommentar
avatar
dä dingsbums
31.05.2019 13:11registriert April 2015
Ui nei, so schlimm! Als ob nicht jeder von uns schon mal einen dummen Spruch rausgelassen hätte...

Man sollte sich eher anschauen wofür dieser Politiker einstehen, bzw. wie sie abstimmen (z.B. ist er gegen die gleichgeschlechtliche Ehe, für Artikel 13, etc.) und sie daran messen, nicht an einem Spruch von dem er sich eh schon mal distanziert hat.
6134
Melden
Zum Kommentar
8
Amsterdam will dem Cannabis-Tourismus ein Ende setzen
In Amsterdam beabsichtigt die Bürgermeisterin dem Cannabis-Tourismus einen Riegel vorzuschieben. Es gibt aber Widerstand.

Die Niederlande sind bekannt für Tulpen, Käse und ihre Küsten. Nicht wenige Touristen kommen aber auch wegen der Coffeeshops, in denen sie bislang Cannabis und daraus gefertigte Produkte erwerben konnten. Vor allem Amsterdam ist bekannt für diese Läden. Jetzt soll damit aber Schluss sein.

Zur Story