International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei tote Mitarbeiter an einem Tag: Mysteriöse Todesfälle bei deutschem Paketdienst



Zwei Mitarbeiter eines Paketdienstleisters in Mitteldeutschland sind binnen eines Tages unter noch ungeklärten Umständen gestorben. Ein dritter Mann wurde auf dem Firmengelände in Haldensleben in Sachsen-Anhalt schwer verletzt aufgefunden. Die Umstände sind unklar.

Grosseinsatz von Feuerwehr und Rettungskräften am Dienstagabend auf dem Gelände eines Paket-Verteilzentrums im deutschen Bundesland Sachsen-Anhalt. (Symbolbild)

Die Feuerwehr untersucht Pakete auf mögliche toxische Substanzen. Bild: KEYSTONE

Auf dem Gelände des Versandzentrums des Paketdienstleisters Hermes wurde in der Nacht zum Dienstag zunächst ein toter Mann entdeckt. Der 58-Jährige sei zusammengebrochen und vor Ort gestorben, sagte ein Polizeisprecher am Dienstagabend. Am Nachmittag wurde nach Polizeiangaben dann in Haldensleben in einem Transportfahrzeug von Hermes ein weiterer Mitarbeiter tot aufgefunden. Der 45-Jährige sass demnach leblos auf dem Fahrersitz.

Zudem wurde am Dienstag auf dem Gelände des Versandzentrums ein Mann schwer verletzt aufgefunden worden. Grund sollen gesundheitliche Probleme gewesen sein. Für einen Zusammenhang zwischen den Vorfällen gibt es der Polizei zufolge bislang keine Anhaltspunkte. Es gebe auch keine Hinweise auf Fremdeinwirkung.

Feuerwehr sucht mögliche toxische Substanzen

Die Feuerwehr war am Dienstagabend vor Ort und prüfte, ob es «toxische Substanzen» gebe. Rund 120 Feuerwehrkräfte waren vor Ort. Die Polizei ging davon aus, dass der Einsatz «auf jeden Fall noch Stunden» dauern werde. Medien hatten zuvor spekuliert, ob giftige Gase ausgetreten sein könnten.

«Wir wollen nicht spekulieren»

Ein Sprecher des Paketdienstes Hermes wollte sich am Abend zunächst nicht zu den Vorfällen äussern. «Wir wollen nicht spekulieren», sagte er. Das Unternehmen wolle zunächst die Untersuchungsergebnisse der Polizei abwarten. Ihm zufolge beschäftigt Hermes am Werk Haldensleben mehr als 3000 Mitarbeiter. An dem Standort wickelt Hermes neben der Lagerlogistik auch die Paketzustellung ab.

Betrieb in Versandzentrum eingestellt

Der Betrieb im Versandzentrum Haldensleben wurde in der Nacht zu Mittwoch vorübergehend eingestellt. Das Gelände sei für die Ermittler abgesperrt, sagte der Hermes-Sprecher. Er ging davon aus, dass es zu Verzögerungen in der Abwicklung kommen werde, sollte der vorläufige Betriebsstopp nicht binnen kurzer Zeit aufgehoben werden. Üblicherweise ist in der Logistik in der Nachtschicht Hochbetrieb, sagte er.

Dem Polizeisprecher zufolge sind keine Mitarbeiter des Paketdienstes mehr am Versandzentrum. Die Spätschicht sei früher entlassen worden, die Nachtschicht habe nicht begonnen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 16.10.2019 10:09
    Highlight Highlight der Pressesprecher ist wohl der einzige direkt von Hermes bezahlte Angestellte, die Auslieferer sind doch leider meist Subsubsubunternehmer...
  • Rechthaberwoman 16.10.2019 07:08
    Highlight Highlight Ein giftiges Paket zu verschicken ist ein effizienter Anschlag. Überlegt mal, durch wie viele Hände ein Paket geht von Absender bis Empfänger. Mindestens hundert. Die sind dann geografisch schön verteilt und können weitere Leute anstecken. Für mich klingt das nicht so abwegig.
  • Heinzbond 16.10.2019 06:37
    Highlight Highlight Vielleicht hat auch der Arbeitgeber die vollste Ausbeutung äh Ausnutzung der Arbeitskraft seiner Angestellten Wort wörtlich genommen? Sorry das sollte eigentlich ironisch werden, aber irgendwie kann ich mir nur den obigen Grund oder das tatsächlich jemand Gift verschickt vorstellen...

    • Granini 16.10.2019 08:27
      Highlight Highlight Es gibt X Dokus, wie diese Menschen durch unseren Konsum zu Höchstleistungen bei Tiefstlöhnen „gehalten“ werden. Dass dann 58 Jährige ihr Leben aushauchen verwundert mich nicht...

«Unfassbare» Bilder: Ermittler decken Kindesmissbrauch auf – Was bislang bekannt ist

Schwerer Missbrauch kleiner Kinder, Täter in mehreren Bundesländern und grosse Mengen technisch verschlüsselter Videoaufnahmen: Ermittler in Nordrhein-Westfalen haben ein Pädophilen-Netz aufgedeckt und bundesweit elf Verdächtigte festgenommen. Sieben der Beschuldigten befinden sich in Untersuchungshaft. Bisher sind drei Kinder als Opfer identifiziert worden.

Die Jungen sind nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft fünf, zehn und zwölf Jahre alt. Sie sollen teilweise stundenlang von …

Artikel lesen
Link zum Artikel