International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Police blocks a road in Bottrop, Germany, Tuesday, Jan. 1, 2019. A man has been arrested in Germany after ploughing his car into a crowd of people, injuring at least four, in what appears to have been an intentional attack directed at foreigners, police said Tuesday.  (Marcel Kusch/dpa via AP)

Die Polizei sperrt nach dem Angriff von Bottrop die Strasse ab. Bild: AP/dpa

50-Jähriger nach Auto-Attacke auf Ausländer wegen mehrfachen Mordversuchs in Haft



Gegen den Urheber der offenbar fremdenfeindlichen Autoattacken im Ruhrgebiet hat ein Richter Haftbefehl wegen mehrfachen Mordversuchs erlassen. Der tatverdächtige 50-jährige Deutsche aus Essen sitzt in Untersuchungshaft.

Das teilten die Staatsanwaltschaft Essen und die Polizei in Recklinghausen und Münster am Mittwoch mit. Der Mann war in der Silvesternacht mit einem Auto in Bottrop und Essen in Menschenansammlungen gefahren. Er verletzte nach Ermittlerangaben insgesamt acht Menschen. Eine Frau erlitt schwere Verletzungen.

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hatte nach den Taten mitgeteilt, der Verdächtigte habe die klare Absicht gehabt, Ausländer zu töten. Zudem sei offensichtlich, dass er psychische Erkrankungen gehabt habe. Der 50-Jährige war nach bisherigen Erkenntnissen polizeilich bislang nicht in Erscheinung getreten.

46-jährige Frau ausser Lebensgefahr

Laut Staatsanwaltschaft und Polizei hatte der Mann in Bottrop mit seinem Auto eine 46-jährige Frau aus Syrien erfasst, die lebensgefährlich verletzt wurde. Aktuell bestehe nach einer erfolgreichen Notoperation aber keine Lebensgefahr mehr, teilten die Ermittler am Mittwoch mit.

Der 48-jährige Ehemann der Frau und die beiden 16 und 27 Jahre alten Töchter wurden beim Angriff ebenfalls verletzt. Auch ein vierjähriger Bub, seine 29-jährige Mutter aus Afghanistan sowie ein zehnjähriges Mädchen aus Syrien sind noch in ärztlicher Behandlung.

Nach der Autoattacke von Bottrop versuchte der Tatverdächtige nach Angaben der Ermittler, auch in Essen in eine Gruppe wartender Fussgänger zu fahren. Diese konnten aber rechtzeitig ausweichen.

Bevor Polizisten den mutmasslichen Täter in Essen festnahmen, hatte er mit seinem Wagen einen 34-jährigen Essener mit türkischen Wurzeln erfasst und ihn am Fuss verletzt. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Berset will 1000er-Grenze ab Oktober aufheben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 03.01.2019 12:53
  • Revolutionärer Abbau Zürich 02.01.2019 22:03
    Highlight Highlight Warum wird nicht auch über die Prügeltour von Asylbewerbern in Amberg berichtet? Die deutsche Regierung hat beide Ereignise verurteilt, auf Watson wird aber nur dieses hier thematisiert. Sehr einseitig muss ich sagen!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 02.01.2019 22:58
      Highlight Highlight Mimimi Ja aber die anderen.
      Zum mitschreiben: es waren VIER besoffene Asylbewerber.
      Das wurde dann von rechtsextremistischen Foren zu einer Hetzjagt auf Deutsche aufgeblasen.
      Und jetzt willst du, nach dem ein deutscher gezielt versuchte Ausländer zu töten, ein Ablenkungsmanöver starten?
      Was sagst du eigentlich dazu, dass dieser Kerl versucht hat ein Kind zu töten?
      Oder kommt jetzt die nächste Nebelkerze von euch Fascho-Sympathisanten?
    • Saraina 03.01.2019 06:43
      Highlight Highlight Weil vier besoffene Jugendliche, die auf Prügeltour gehen bereits in meiner Jugend im Dorf hin und wieder vorkamen, (damals waren es Einheimische) und weil diese auch nicht wirklich jemanden ermorden wollten. Ein Autofahrer, der mehrmals versucht, farbige Menschen zu überfahren, darunter Kinder, weil er Ausländer hasst, ist eine ganz andere Kategorie. Meines Wissens stand der Fahrer auch nicht unter Alkohol.
    • Revolutionärer Abbau Zürich 03.01.2019 10:16
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • überflüssig 02.01.2019 19:49
    Highlight Highlight familien!
    frauen!
    kinder!

    vielleicht könnte man jetzt so langsam mit der flüchtlings-hetze aufhören! das kommt nicht gut!
  • Randy Orton 02.01.2019 18:29
    Highlight Highlight Wieso benutzen die Medien nicht das Wort Terrorist? Die Bundesstaatsanwaltschaft will den Fall übernehmen, die Ermittler behandeln es als Terroristischen Angriff. Wieso verharmlosen die Medien und versuchen zu relativieren?
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 02.01.2019 21:59
      Highlight Highlight vieleicht weil die definition von „terrorismus“ politische forderungen voraussetzt
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 02.01.2019 22:59
      Highlight Highlight Ein rechtsextremer der gezielt Ausländer töten will, ist ja so was von apolitisch.
      Und nun, für geistig unbewaffnete:
      SARKASMUS OFF
    • Randy Orton 02.01.2019 23:16
      Highlight Highlight @Just sayin‘: politische Forderungen? Welche politischen Forderungen haben den islamistische Terroristen oder andere rechtsextreme Terroristen bisher gestellt? Terror ist Gewalt die politisch oder ideologisch motiviert ist, was hier klar der Fall war.
    Weitere Antworten anzeigen
  • P.Rediger 02.01.2019 18:04
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 02.01.2019 22:07
      Highlight Highlight Also der war jetzt ja schon beinahe gemein. 😂
  • Yann Wermuth 02.01.2019 13:18
    Highlight Highlight Autoattacke? Rechter Terror!
  • TanookiStormtrooper 02.01.2019 11:13
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 02.01.2019 12:21
      Highlight Highlight Passt wie die Faust aufs Auge.
    • Töfflifahrer 02.01.2019 13:20
      Highlight Highlight Scheint wohl so zu sein, leider!

Sasek-Sekte sammelt Adressen von Schulen und Kindergärten für Propaganda

Fundamentalisten sammeln für ihre Sektenwerbung massenhaft Adressen von Bildungseinrichtungen für Kinder. Das zeigen interne Dokumente.

Christliche Fundamentalisten um Sektenführer Ivo Sasek sammeln Tausende Adressen von Schulen und Kindergärten. Das belegen interne Dokumente der sogenannten Organischen Christus-Generation (OCG), die t-online.de vom Hacker-Kollektiv Anonymous zugespielt wurden. Die Liste ist offenkundig mit dem Zweck angelegt worden, sie für die Verbreitung von Propaganda zu nutzen. Eine Anfrage von t-online.de dazu beantwortete Sasek nicht.

Die Verschwörungsmythen der Sekte sind antisemitisch aufgeladen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel