Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was bislang über den Anschlag von Bottrop bekannt ist

Er setzt sich in der Silvesternacht ins Auto – und fährt Passanten um. Weil er Ausländer töten wollte, sagt der NRW-Innenminister. Im Internet kursieren Videos, die offenbar die Tat zeigen.

Lars Wienand / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Bottrop wollte eigentlich am Neujahrstag den Start ins Jubiläumsjahr «100 Jahre Stadt» feiern. Ein Amokfahrer um kurz nach Mitternacht hat die Pläne auf schreckliche Weise durchkreuzt.

Als die Feuerwehr Bottrop am Neujahrsmorgen um kurz vor 7 Uhr ihre Bilanz verschickt, nimmt kaum jemand Notiz davon. 37 Einsätze, darunter ein «Unfall», der trotz eines Schwer- und vier Leichtverletzten nur wenig Aufmerksamkeit bekommt. Um 13.30 Uhr ändert sich das schlagartig.

Der «Unfall» war keiner, teilen nun Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Erklärung mit. Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul wird rund drei Stunden später noch deutlicher: «Es gab die klare Absicht dieses Mannes, Ausländer zu töten», sagt er in einer improvisierten Pressekonferenz in Bottop. «Man fährt nicht zufällig an vier unterschiedlichen Stellen auf Menschengruppen zu.»

Der 50 Jahre alte Amokfahrer sei mit seinem silbernen Mercedes schon vor Mitternacht in Bottrop auf eine Person losgefahren, habe es dann nach seiner Amokfahrt noch in Essen probiert. «Er fuhr offenbar so auffällig, dass die Menschen dort sich in Sicherheit bringen konnten.» Insgesamt spricht Reul nun von vier Tatorten und mindestens fünf Verletzten.

Videos der Fahrt kursieren im Netz

Es gibt Videoaufnahmen aus Bottrop, die offenkundig die Fahrt des Mannes zeigen. Sie kursierten auf WhatsApp. Das Auto in den Aufnahmen ist nicht schnell unterwegs, als es von der Osterfelder Strasse abbiegt in Richtung Berliner Platz und auch nicht bremst, obwohl dort Menschen auf der Strasse stehen. Sie können sich in Sicherheit bringen.

Doch dann erreicht das Auto den Berliner Platz. Raketen steigen in die Höhe, zunächst nimmt kaum jemand Notiz von dem Auto, das seitlich an der Bühne vorbeifährt. Menschen direkt vor dem Auto drehen sich um, greifen zur Motorhaube – und der Wagen fährt weiter. Der Fahrer lenkt nach links in Richtung eines weissen Pavillons. Als er zurücksetzt, sieht man ein Person am Boden liegen, Menschen schreien jetzt, suchen Schutz.

Ein drittes Video zeigt aus etwas anderer Perspektive, wie eine Frau auf dem Berliner Platz gerade ein Bodenfeuerwerk anzündet und dann zur Seite hechtet, weil der Mercedes mit einer Person auf der Motorhaube auf sie zuhält. Der Wagen bremst, setzt zurück und fährt dann mit eingeschaltetem Warnblinker schnell vom Berliner Platz. Dabei entgeht eine weitere Person nur durch einen Sprung einem Zusammenprall mit dem Auto.

Rassistische Bemerkungen

Der Amokfahrer war wegen psychischer Probleme in Behandlung, ergeben erste Ermittlungen. Die Polizei hier hat damit schon einmal Erfahrung sammeln müssen. Kurz vor Weihnachten war in Recklinghausen ein 32 Jahre alter Deutscher möglicherweise mit Suizidabsicht in eine Bushaltestelle gefahren und hatte 14 Menschen verletzt, eine 88-Jährige starb. Und im April war der 48-jährige Jens R. mit einem Campingbus in Münster in eine Menschenmenge gefahren, erschoss sich danach. Sechs Tote und mehr als 20 Verletzte waren die traurige Bilanz. Keine Hinweise auf politische Motive, hiess es schliesslich.

Nach der Amokfahrt von Bottrop liefert Täter selbst den Hinweis, dass es diesmal anders sein könnte. Die Polizei kann ihn nur 18 Minuten nach der Bottroper Amokfahrt in seiner Heimatstadt Essen stoppen, und der Mann gibt Dinge von sich, die auf sein Motiv hindeuten. «Bereits bei seiner Festnahme äusserte sich der Fahrer mit fremdenfeindlichen Bemerkungen», teilt die Polizei mit. Mehrere der Opfer sind Asylbewerber, es sind Personen aus Syrien und Afghanistan darunter.

Innenminister Reul zufolge ist der Tatverdächtige Deutscher. Beim Staatsschutz war der 50-Jährige bisher nicht als Neonazi aufgefallen. Untersuchungen dazu laufen, sagte Recklinghausens Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen bei der Pressekonferenz. «Wir sind dabei, seine Wohnung zu durchsuchen.» Polizeilich bekannt sei er auch ansonsten nicht. Der Mann habe sich in einer ersten Vernehmung geäussert. «Die Einlassungen lassen es vermuten, dass es fremdenfeindliche Hintergründe sind», sagt die Polizeipräsidentin. Konkreter wird sich nicht.

Zahl der Verletzten könnte noch steigen

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul ist nach Bottrop gekommen, lässt sich von Oberbürgermeister Bernd Tischler (SPD) zeigen, von wo das Auto auf den Platz und in die Menschen fuhr. In Bottrop sollte an diesem Tag die Feiern zum 100. Geburtstag der Stadt mit dem «Neujährchen» beginnen, einem Konzert um 14 Uhr. «Das Fest habe ich natürlich angesichts der furchtbaren Ereignisse abgesagt», sagt der Oberbürgermeister.

Die Nachricht von der Absage verbreitet sich in Bottrop schon, als vielen der ganze Hintergrund noch gar nicht klar ist. «Ich bin in Gedanken bei den Verletzten», sagt Tischler. 

 Wie viele es sind, ist noch nicht wirklich klar, sagt Innenminister Reul. Eine Frau schwebte zwischenzeitlich in Lebensgefahr, auch ein Kind ist unter den Verletzten. Möglicherweise haben sich manche Opfer mit leichteren Verletzungen noch nicht gemeldet, sagt Reul. Polizeipräsidentin Zurhausen versichert, dass die Opfer von Opferschutzbeauftragten betreut und nicht alleine gelassen werden.

(t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Statistik mit Skandalpotential: US-Polizisten haben in diesem Jahr bereits 385 Menschen erschossen

Die Polizei hat in den USA einem Medienbericht zufolge in den ersten fünf Monaten des Jahres 385 Menschen erschossen. Die Analyse der Washington Post vom Samstag könnte die Debatte um übermässige Gewaltanwendung im Dienst, vor allem gegen Minderheiten, neu befeuern.

Laut Zeitung ergeben sich rechnerisch so 2,6 Tote pro Tag durch Schüsse von Beamten. In Statistiken der Bundespolizei FBI für das vergangene Jahrzehnt ist dagegen nur von rund jährlich 400 tödlichen Schiessereien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel