International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05686224 A unit of police officers is seen during a security operation in the shopping center Centro in Oberhausen, Germany, 22 December 2016. German police arrested two men in Duisburg on suspicion of a possible attack preparation at a shopping center. The two brothers, 28 and 31, originally from Kosovo, were suspected of planning an attack on the Centro shopping center in Oberhausen, near the Dutch border, media reported.  EPA/ARNULF STOFFEL

Polizeibeamten während der Operation im Einkaufszentraum in Oberhausen. Bild: EPA/DPA

Mögliche Anschlagspläne auf riesiges Einkaufszentrum im Ruhrgebiet vereitelt



Im Ruhrgebiet sind offenbar Pläne für einen Terroranschlag vereitelt worden. Die Polizei nahm zwei Kosovaren fest, wegen möglicher Vorbereitung eines Anschlags auf das riesige Einkaufszentrum Centro im nordrhein-westfälischen Oberhausen.

Nach einem Hinweis aus Sicherheitskreisen drangen Spezialeinheiten in der Nacht zum Freitag in eine Wohnung im Duisburger Stadtteil Marxloh ein. Die beiden Verdächtigen, zwei im Kosovo geborene Brüder im Alter von 28 und 31 Jahren, kamen in Gewahrsam.

Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen nicht davon aus, dass ein Anschlag unmittelbar geplant war. Auch wird keine Verbindung zu dem inzwischen erschossenen mutmasslichen Berliner Attentäter Anis Amri gesehen. Nun wird geprüft, ob gegen die Brüder Haftbefehle beantragt werden.

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger lobte das Vorgehen der Polizei. Sie habe in Duisburg und Oberhausen schnell und entschlossen gehandelt. Jetzt gelte es, möglichst rasch alles über die Pläne der Festgenommenen und mögliche Hintermänner herauszufinden, sagte Jäger in Düsseldorf.

Früh informiert

Die Einsatzleitung in Essen zog nach dem entsprechenden Hinweis aus Sicherheitskreisen bereits am Donnerstag gegen 18 Uhr zusätzliche Polizeikräfte im Bereich des Einkaufszentrums und des angrenzenden Weihnachtsmarktes zusammen. Deutlich sichtbar patrouillierten dann etliche Polizisten, die Maschinenpistolen und Schutzwesten trugen.

Die Polizeidienststellen informierten in den sozialen Medien früh über ihre Einsätze. «Wir hatten nicht die Angst, dass unmittelbar etwas passiert», erläuterte der Polizeisprecher in Essen. Vielmehr habe die Polizei Spekulationen entgegenwirken wollen.

Im Einkaufszentrum Centro in Oberhausen ging der Betrieb unterdessen am Freitag weiter, berichteten Passanten. Das Centro ist eines der grössten deutschen Einkaufszentren. Auf zwei Ebenen des ausgedehnten Gebäudekomplexes sind mehr als 250 Einzelhandelsgeschäfte verteilt. (gin/sda/dpa)

Berlin trauert

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das ist Deutschlands Corona-Hotspot – und 400 Demonstranten ziehen singend durch die Stadt

Im Landkreis Hildburghausen mit Deutschlands höchster Infektionszahl gelten seit Mittwoch noch schärfere Regeln. Trotzdem zogen am Abend rund 400 Menschen singend durch die Kreisstadt. Nicht nur der Bürgermeister ist fassungslos.

In Hildburghausen im deutschen Bundesland Thüringen sind am Mittwoch bei einer nicht angemeldeten Kundgebung rund 400 Menschen singend durch die Stadt gezogen. Die Szenen lösen lokal und bundesweit Empörung und Unverständnis aus: Es ist der Kreis, in dem nach Zahlen des RKI das Coronavirus so um sich greift wie sonst nirgends. Er war deutschlandweit der erste, der die Sieben-Tage-Inzidenz von 527 Neuerkrankungen pro 100'000 Einwohnern durchbrochen hatte, auf der Karte des RKI musste dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel