International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Messerattacke von Grafing: «Das passt alles nicht so richtig zusammen»

Im bayerischen Grafing hat ein Mann auf mehrere Menschen eingestochen. Der Beschuldigte hat sich in einer ersten Vernehmung offenbar wirr ausgedrückt, er soll nun ärztlich untersucht werden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Messerattacke am Bahnhof Grafing bei München

Nach der tödlichen Messerattacke in Grafing bei München verdichten sich die Anzeichen, dass der mutmassliche Täter psychische Probleme hat. Der 27-jährige Beschuldigte habe in der Vernehmung verwirrende Aussagen gemacht, sagte ein Sprecher der Münchner Staatsanwaltschaft bei einer Pressekonferenz. «Das passt alles nicht so richtig zusammen nach den Vernehmungen.»

Der Mann soll nun ärztlich untersucht werden, da es nach Angaben von Oberstaatsanwalt Ken Heidenreich Zweifel an seiner Schuldfähigkeit gebe. Der mutmassliche Messerstecher soll am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Der Beschuldigte, bei dem es sich um Paul H. aus der Nähe des hessischen Giessen handeln soll, hatte laut Polizei bei seinem Angriff am Grafinger Bahnhof gerufen: «Ungläubiger, du musst jetzt sterben!» Bei der Festnahme habe er ein Messer am Gürtel getragen, sagte Polizeivizepräsident Günther Gietl vom Polizeipräsidium Oberbayern Nord.

Bislang gibt es demnach aber keine Erkenntnisse über eine politische Radikalisierung des 27-Jährigen. Weder aus dem Staatsschutzbereich noch von Nachrichtendiensten gebe es Hinweise darauf, dass er «in irgendeiner Form» Bezüge zu islamistischen, salafistischen Gruppierungen oder Personen gehabt habe, sagte Kriminaldirektor Lothar Köhler vom bayerischen Landeskriminalamt. Es gebe auch keine Hinweise darauf, dass etwa Videos zur Radikalisierung des Mannes beigetragen hätten.

In der Nähe des Tatorts seien ein Personalausweis, ein Führerschein, persönliche Unterlagen, ein Rucksack und Schuhe gefunden worden, sagte Gietl. Grafing war nach Angaben von LKA-Vizepräsidentin Petra Sandles ein «zufällig gewählter Tatort». Es sei nach den bisherigen Ermittlungen kein Bezug zu der oberbayerischen Stadt erkennbar.

Nach Angaben von Kriminaldirektor Lothar Köhler vom bayerischen Innenministerium kam der 27 Jahre alte Täter am Montag per Zug von Hessen nach München. In Grafing traf er am frühen Dienstagmorgen ein. (mxw/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Deutschland die Schulen schloss – und die Schweiz im Blindflug ist

Die bisherige Wissensgrundlage zu Ansteckungen an Schulen ist dünn. Und so führt eine ähnliche Ausgangslage in Deutschland und der Schweiz zu unterschiedlichen politischen Entscheiden. Eine Auslegeordnung.

Seit Mitte Dezember befindet sich Deutschland im harten Lockdown. Schulen und Kitas sind geschlossen oder nur für Notbetreuungen geöffnet. Am Dienstag beschlossen die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten, dass diese Massnahmen bis mindestens am 14. Februar verlängert werden sollen. Für Abschlussklassen gilt eine Ausnahmeregelung. Eltern erhalten zusätzliche Möglichkeiten, für die Betreuung der Kinder bezahlten Urlaub zu nehmen.

Merkel sagte am Dienstag, man habe um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel