International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Messerattacke von Grafing: «Das passt alles nicht so richtig zusammen»

Im bayerischen Grafing hat ein Mann auf mehrere Menschen eingestochen. Der Beschuldigte hat sich in einer ersten Vernehmung offenbar wirr ausgedrückt, er soll nun ärztlich untersucht werden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Messerattacke am Bahnhof Grafing bei München

Nach der tödlichen Messerattacke in Grafing bei München verdichten sich die Anzeichen, dass der mutmassliche Täter psychische Probleme hat. Der 27-jährige Beschuldigte habe in der Vernehmung verwirrende Aussagen gemacht, sagte ein Sprecher der Münchner Staatsanwaltschaft bei einer Pressekonferenz. «Das passt alles nicht so richtig zusammen nach den Vernehmungen.»

Der Mann soll nun ärztlich untersucht werden, da es nach Angaben von Oberstaatsanwalt Ken Heidenreich Zweifel an seiner Schuldfähigkeit gebe. Der mutmassliche Messerstecher soll am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Der Beschuldigte, bei dem es sich um Paul H. aus der Nähe des hessischen Giessen handeln soll, hatte laut Polizei bei seinem Angriff am Grafinger Bahnhof gerufen: «Ungläubiger, du musst jetzt sterben!» Bei der Festnahme habe er ein Messer am Gürtel getragen, sagte Polizeivizepräsident Günther Gietl vom Polizeipräsidium Oberbayern Nord.

Bislang gibt es demnach aber keine Erkenntnisse über eine politische Radikalisierung des 27-Jährigen. Weder aus dem Staatsschutzbereich noch von Nachrichtendiensten gebe es Hinweise darauf, dass er «in irgendeiner Form» Bezüge zu islamistischen, salafistischen Gruppierungen oder Personen gehabt habe, sagte Kriminaldirektor Lothar Köhler vom bayerischen Landeskriminalamt. Es gebe auch keine Hinweise darauf, dass etwa Videos zur Radikalisierung des Mannes beigetragen hätten.

In der Nähe des Tatorts seien ein Personalausweis, ein Führerschein, persönliche Unterlagen, ein Rucksack und Schuhe gefunden worden, sagte Gietl. Grafing war nach Angaben von LKA-Vizepräsidentin Petra Sandles ein «zufällig gewählter Tatort». Es sei nach den bisherigen Ermittlungen kein Bezug zu der oberbayerischen Stadt erkennbar.

Nach Angaben von Kriminaldirektor Lothar Köhler vom bayerischen Innenministerium kam der 27 Jahre alte Täter am Montag per Zug von Hessen nach München. In Grafing traf er am frühen Dienstagmorgen ein. (mxw/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bangawow 10.05.2016 19:03
    Highlight Highlight Islamist? Oder doch ein Konvertit? Oder doch einfach ein psychisch kranker Paul auf Drogen?

    All das ändert jetzt nichts mehr, denn wenn die Newsjunkhirne der Durchschnittsbürger sich doch mal erinnern müssen, dann wissen sie: "Irgendso ein Moslem, ganz sicher!"
    • maese38 10.05.2016 20:21
      Highlight Highlight Bin ich froh dass Du kein Durchschnittsbürger mit Newsjunkhirn bist 👏🏼
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 10.05.2016 18:29
    Highlight Highlight Kennt jemand die serie the blacklist? Ich hätte noch ein paar andere gedanken wie es dazu kam ^^

Eklat im ARD-Sommerinterview: AfD-Chef Gauland verweigert Zuschauerfragen

Eigentlich sollen die Zuschauer im Anschluss des ARD-Sommerinterviews die Möglichkeit bekommen, den jeweiligen Spitzenpolitikern Fragen zu stellen. Eigentlich.

Als am Sonntag aber der Fraktionschef der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, zu Gast war, war dies nicht der Fall. Denn im Anschluss an das Sommerinterview mit dem AfD-Politiker fiel das Online-Format «Frag selbst» aus, wie das ARD-Hauptstadtstudio mitteilte.

Der Grund: Alexander Gauland hatte die Teilnahme an der obligatorischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel