International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Messerattacke von Grafing: «Das passt alles nicht so richtig zusammen»

Im bayerischen Grafing hat ein Mann auf mehrere Menschen eingestochen. Der Beschuldigte hat sich in einer ersten Vernehmung offenbar wirr ausgedrückt, er soll nun ärztlich untersucht werden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Messerattacke am Bahnhof Grafing bei München

Nach der tödlichen Messerattacke in Grafing bei München verdichten sich die Anzeichen, dass der mutmassliche Täter psychische Probleme hat. Der 27-jährige Beschuldigte habe in der Vernehmung verwirrende Aussagen gemacht, sagte ein Sprecher der Münchner Staatsanwaltschaft bei einer Pressekonferenz. «Das passt alles nicht so richtig zusammen nach den Vernehmungen.»

Der Mann soll nun ärztlich untersucht werden, da es nach Angaben von Oberstaatsanwalt Ken Heidenreich Zweifel an seiner Schuldfähigkeit gebe. Der mutmassliche Messerstecher soll am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Der Beschuldigte, bei dem es sich um Paul H. aus der Nähe des hessischen Giessen handeln soll, hatte laut Polizei bei seinem Angriff am Grafinger Bahnhof gerufen: «Ungläubiger, du musst jetzt sterben!» Bei der Festnahme habe er ein Messer am Gürtel getragen, sagte Polizeivizepräsident Günther Gietl vom Polizeipräsidium Oberbayern Nord.

Bislang gibt es demnach aber keine Erkenntnisse über eine politische Radikalisierung des 27-Jährigen. Weder aus dem Staatsschutzbereich noch von Nachrichtendiensten gebe es Hinweise darauf, dass er «in irgendeiner Form» Bezüge zu islamistischen, salafistischen Gruppierungen oder Personen gehabt habe, sagte Kriminaldirektor Lothar Köhler vom bayerischen Landeskriminalamt. Es gebe auch keine Hinweise darauf, dass etwa Videos zur Radikalisierung des Mannes beigetragen hätten.

In der Nähe des Tatorts seien ein Personalausweis, ein Führerschein, persönliche Unterlagen, ein Rucksack und Schuhe gefunden worden, sagte Gietl. Grafing war nach Angaben von LKA-Vizepräsidentin Petra Sandles ein «zufällig gewählter Tatort». Es sei nach den bisherigen Ermittlungen kein Bezug zu der oberbayerischen Stadt erkennbar.

Nach Angaben von Kriminaldirektor Lothar Köhler vom bayerischen Innenministerium kam der 27 Jahre alte Täter am Montag per Zug von Hessen nach München. In Grafing traf er am frühen Dienstagmorgen ein. (mxw/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bangawow 10.05.2016 19:03
    Highlight Highlight Islamist? Oder doch ein Konvertit? Oder doch einfach ein psychisch kranker Paul auf Drogen?

    All das ändert jetzt nichts mehr, denn wenn die Newsjunkhirne der Durchschnittsbürger sich doch mal erinnern müssen, dann wissen sie: "Irgendso ein Moslem, ganz sicher!"
    • maese38 10.05.2016 20:21
      Highlight Highlight Bin ich froh dass Du kein Durchschnittsbürger mit Newsjunkhirn bist 👏🏼
  • Olmabrotwurst 10.05.2016 18:29
    Highlight Highlight Kennt jemand die serie the blacklist? Ich hätte noch ein paar andere gedanken wie es dazu kam ^^

Deutschland hat eine neue starke Frau – und die Welt verzweifelt an der Aussprache

Annegret Kramp-Karrenbauer – ein ganz normaler deutscher Name. Kein Problem, denken wir Deutschsprachigen und gehen zur Tagesordnung über. 

Für den Rest der Welt gestaltet sich die Sache ein wenig komplizierter. Denn ob in Frankreich oder Japan, in den USA oder Lateinamerika – überall scheitern die Menschen an der Aussprache des Namens Annegret Kramp-Karrenbauer. Wie dieses Video des deutschen Medienmagazins «Übermedien» zeigt: 

Krärenbauä, Anngreat Kämp-Käenbowä oder Anigät …

Artikel lesen
Link to Article