International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Polizei registrierte 2018 27 Schändungen jüdischer Friedhöfe



In Deutschland wird durchschnittlich etwa jede zweite Woche ein jüdischer Friedhof geschändet. Die Polizei registrierte 2018 insgesamt 27 antisemitisch motivierte Angriffe auf die letzten Ruhestätten von Juden.

Dies berichtete der Berliner «Tagesspiegel» (Samstagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort des deutschen Innenministeriums auf eine Anfrage von Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke). Nur drei Fälle konnte die Polizei demnach aufklären.

Etwas geringer ist dem Bericht zufolge die Zahl der Attacken auf Synagogen: Laut Ministerium wurde im vergangenen Jahr «21 antisemitische Straftaten mit dem Angriffsziel 'Religionsstätte/Synagoge'» verzeichnet. Bei lediglich fünf Delikten gelang es der Polizei, Täter zu ermitteln.

Bild

Synagogen sind weniger betroffen. bild: shutterstock

«Geringe Aufklärungsquote ist erschreckend»

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, erklärte angesichts der Zahlen, regelmässige Schändungen von jüdischen Friedhöfen und Angriffe auf Synagogen seien «leider Alltag in Deutschland». Vielen nicht-jüdischen Bürgern sei dies vermutlich gar nicht bewusst, sagte Schuster dem «Tagesspiegel». «Deutschland darf sich nicht an diese Situation als Normalzustand gewöhnen.»

Schuster rief auch die Sicherheitsbehörden zu mehr Wachsamkeit auf. «In der präventiven polizeilichen Überwachung von jüdischen Friedhöfen, die sich oft ausserhalb von Ortschaften befinden, sehe ich Nachbesserungsbedarf. Denn die geringe Aufklärungsquote ist erschreckend.» (sda/afp)

Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz

Stürmer verlässt aus Protest gegen Rassismus das Spielfeld

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smeyers 02.08.2019 18:23
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • aglio e olio 02.08.2019 21:13
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Arthur Philip Dent 02.08.2019 21:23
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • B.H.G 02.08.2019 23:28
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Streuner 02.08.2019 18:20
    Highlight Highlight Ich weiss nicht welche Menschen es nötig haben so etwas zu tun. Widerlich ist noch eines der harmloseren Worte dass mir in den Sinn kommt. lch denke die Polizei hat in D andere Prioritäten als solche Fälle aufzuklären. Aber noch ganz nebenbei... informiert euch mal wie es denn mit den Zahlen / Vorfällen von christlichen Kirchen in Deutschland und Frankreich aussieht.... da reden wir von anderen Dimensionen...
    • TingelTangel 03.08.2019 16:21
      Highlight Highlight "lch denke die Polizei hat in D andere Prioritäten als solche Fälle aufzuklären" Schändung von Friedhöhen, Besonders von Jüdischen in Deutschland ? Geht's eigentlich noch ?


      Können sie infos geben über Gezielt Schändungen von Christlichen Friedhöfen ? Wenn sie schon von anderen Dimensionen schreiben ?
    • Streuner 04.08.2019 10:19
      Highlight Highlight Ja es geht noch. Aus Polizeisicht werden 27 "Schändungen" eines Friedhofs innerhalb eines Jahres in D nicht gerade prioritär behandelt.... leider gottes gibt es genug anderes, wesentlich tragischeres, was die Aufmerksamkeit der Behörden erfordert. Angriffe auf Leib und Körper werden z. B. vorrangig behandelt. Und solche Fälle aufzuklären ist nicht ganz einfach nebenbei vermerkt. Deshalb muss man realistisch bleiben und statt auf auf den Empörungszug aufzuspringen und den Tatsachen ins Auge blicken. Ja es werden auch christliche Kirchen geschändet, dass lässt sich leicht nachlesen.. wer will
    • TingelTangel 04.08.2019 11:49
      Highlight Highlight "informiert euch mal wie es denn mit den Zahlen / Vorfällen von christlichen Kirchen in Deutschland und Frankreich aussieht.... da reden wir von anderen Dimensionen..."

      Hab nichts Gefunden wo auf diese "anderen Dimensionen" hinweist ? Besonders Ideologisch Taten - nichts.

      In Deutschland hat die Schändung von Friedhöfen Besonders Jüdischen eine Geschichtliche Bedeutung, Besonders bei Ideologischen Taten - Wenn sie die nicht Kennen - Oje, auch schon vom Holocaust gehört oder gehören sie zu denn die das ja alles nicht so Schlimm finden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roterriese #DefendEurope 02.08.2019 17:38
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • aglio e olio 02.08.2019 21:18
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Jo Cienfuegos 03.08.2019 02:26
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Jo Cienfuegos 03.08.2019 02:27
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen

Tests zeigen: Schweizer Markenartikel gibt es in Deutschland meist günstiger

Ausländische Hersteller und Händler schöpfen gezielt die höhere Kaufkraft in der Schweiz ab, lautet die häufige Kritik. Doch wie sieht es bei Schweizer Markenherstellern aus, die ihre Produkte auch ins Ausland exportieren?

Die Schweiz am Wochenende hat getestet, wie gross der Preisunterschied bei ausgewählten Schweizer Produkten in Deutschland und in der Schweiz ist. Die Testkäufe bei Coop, der zu Edeka gehörenden Einzelhandelskette Hieber, der Drogerie Müller oder den jeweiligen Webshops zeigen, dass es die Produkte in Deutschland tatsächlich meist günstiger als in der Schweiz zu kaufen gibt.

Eine Zahnbürste von Curaprox kostet zum Beispiel 23.8 Prozent mehr, die Pralinés du Confiseur von Lindt & Sprüngli …

Artikel lesen
Link zum Artikel