International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Polizei registrierte 2018 27 Schändungen jüdischer Friedhöfe



In Deutschland wird durchschnittlich etwa jede zweite Woche ein jüdischer Friedhof geschändet. Die Polizei registrierte 2018 insgesamt 27 antisemitisch motivierte Angriffe auf die letzten Ruhestätten von Juden.

Dies berichtete der Berliner «Tagesspiegel» (Samstagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort des deutschen Innenministeriums auf eine Anfrage von Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke). Nur drei Fälle konnte die Polizei demnach aufklären.

Etwas geringer ist dem Bericht zufolge die Zahl der Attacken auf Synagogen: Laut Ministerium wurde im vergangenen Jahr «21 antisemitische Straftaten mit dem Angriffsziel 'Religionsstätte/Synagoge'» verzeichnet. Bei lediglich fünf Delikten gelang es der Polizei, Täter zu ermitteln.

Bild

Synagogen sind weniger betroffen. bild: shutterstock

«Geringe Aufklärungsquote ist erschreckend»

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, erklärte angesichts der Zahlen, regelmässige Schändungen von jüdischen Friedhöfen und Angriffe auf Synagogen seien «leider Alltag in Deutschland». Vielen nicht-jüdischen Bürgern sei dies vermutlich gar nicht bewusst, sagte Schuster dem «Tagesspiegel». «Deutschland darf sich nicht an diese Situation als Normalzustand gewöhnen.»

Schuster rief auch die Sicherheitsbehörden zu mehr Wachsamkeit auf. «In der präventiven polizeilichen Überwachung von jüdischen Friedhöfen, die sich oft ausserhalb von Ortschaften befinden, sehe ich Nachbesserungsbedarf. Denn die geringe Aufklärungsquote ist erschreckend.» (sda/afp)

Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz

Stürmer verlässt aus Protest gegen Rassismus das Spielfeld

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smeyers 02.08.2019 18:23
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • aglio e olio 02.08.2019 21:13
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Arthur Philip Dent 02.08.2019 21:23
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • B.H.G 02.08.2019 23:28
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Streuner 02.08.2019 18:20
    Highlight Highlight Ich weiss nicht welche Menschen es nötig haben so etwas zu tun. Widerlich ist noch eines der harmloseren Worte dass mir in den Sinn kommt. lch denke die Polizei hat in D andere Prioritäten als solche Fälle aufzuklären. Aber noch ganz nebenbei... informiert euch mal wie es denn mit den Zahlen / Vorfällen von christlichen Kirchen in Deutschland und Frankreich aussieht.... da reden wir von anderen Dimensionen...
    • Streuner 04.08.2019 10:19
      Highlight Highlight Ja es geht noch. Aus Polizeisicht werden 27 "Schändungen" eines Friedhofs innerhalb eines Jahres in D nicht gerade prioritär behandelt.... leider gottes gibt es genug anderes, wesentlich tragischeres, was die Aufmerksamkeit der Behörden erfordert. Angriffe auf Leib und Körper werden z. B. vorrangig behandelt. Und solche Fälle aufzuklären ist nicht ganz einfach nebenbei vermerkt. Deshalb muss man realistisch bleiben und statt auf auf den Empörungszug aufzuspringen und den Tatsachen ins Auge blicken. Ja es werden auch christliche Kirchen geschändet, dass lässt sich leicht nachlesen.. wer will
    • Streuner 04.08.2019 14:29
      Highlight Highlight Oje.... jetzt wollen Sie mich auch noch in die braune Ecke stellen??
      LOL. Einfach so Leute anprangern ohne Sie oder lhre Einstellung zu kennen? Der Dialog mit lhnen wird müssig. Wenn Sie mich kennen würden wüssten Sie dass ich mit den braunen so gar nichts am Hut habe. Und ja dass es es im Artikel um Antisemitismus und ldeologie geht, dürfte auch der letzte kapiert haben. Zum Glück habe ich mich während der Matur ein Jahr mit dem WW2 befasst und eine Arbeit verfasst. Sonst wäre mir der Kontext des Artikles waaahrscheinlich durch die Lappen. So. ein Seich. E schöne Tag
  • Watson - die Weltwoche der SP 02.08.2019 17:38
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • aglio e olio 02.08.2019 21:18
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Jo Cienfuegos 03.08.2019 02:26
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Jo Cienfuegos 03.08.2019 02:27
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen

Deutsche Polizistin erschiesst Töchter und sich selbst

Eine deutsche Bundespolizistin hat nach ersten Ermittlungen nahe Rosenheim (Bayern) ihre zehn und zwölf Jahre alten Töchter und sich selbst erschossen.

«Wir gehen davon aus, dass sich eine Familientragödie abgespielt hat», sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen komme nur die 36 Jahre alte Mutter als Täterin des Gewaltverbrechens in Betracht. Es gebe keine Fahndung.

Der Familienvater sei vor Ort in Betreuung, sagte der Sprecher weiter. Speziell geschultes …

Artikel lesen
Link zum Artikel