International
Deutschland

Joko Winterscheidt macht brisanten Klimastreik-Vorschlag

Joko macht brisanten Klimastreik-Vorschlag – CSU-Politiker spricht von «echtem Fail»

03.08.2019, 12:2503.08.2019, 12:32
Mehr «International»

Am Donnerstag bekam die Klimaschutz-Bewegung Fridays for Future einen weiteren prominenten Fürsprecher – und zwar den TV-Moderator Joko Winterscheidt. Beim ersten grossen «Fridays for Future»-Kongress in Dortmund stärkte der TV-Star den Klimaaktivisten den Rücken und brachte die Idee eines deutschlandweiten Streiktags für das Klima ins Gespräch.

Joko am Donnerstag: «Warum legt man nicht einfach mal – steile These – dieses Land lahm an einem Freitag?» Seine Argumentation: Viel zu viele Bundesbürger würden das Engagement der Klimaschutz-Aktivisten zwar gut finden, jedoch nicht selbst aktiv werden. Daher sein Vorschlag eines allgemeinen Streiktags.

Die Forderung brachte dem Entertainer dann am späten Freitagabend Gegenwind aus München. CSU-Generalsekretär Markus Blume meldete sich zu Wort und nannte Jokos Vorschlag einen «echten Fail.»

Für Blume ist Winterscheidts Äusserung «einfach nur daneben». Millionen Menschen seien auf ihre Arbeit angewiesen, sie könnten die Arbeit für einen Klimastreik nicht einfach niederlegen, meinte Blume. Stattdessen, schlägt Blume vor, solle man doch erst einmal darüber nachdenken, was man selbst tun könne.

Der CSU-Politiker teilt weiter aus: Jokos Reisen rund um die Welt für diverse TV-Sendungen «kann man machen, aber fürs Klima: nichts gewonnen, ganz im Gegenteil.» Dann verweist Blume auf ein Baumpflanzprogramm, das die CSU in Bayern ins Leben gerufen hatte. Konkrete weitere Ideen blieb Blume auf Twitter schuldig. Und auch eine Antwort von Joko Winterscheidt bekam er nicht.

(pb/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika
1 / 11
Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika
Von wegen weisser Strand und tief blaues Meer: In Cancun, Mexiko, sind die Strände kilometerlang mit Braunalgen bedeckt.
quelle: ap/ap / israel leal
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die 10 «besten» Argumente der Klimaskeptiker
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Monika Schenk
03.08.2019 12:39registriert Juni 2019
manche schwimmen mit dem strom manche gegen den Strom.. und ich stehe im Wald und finde den verdammten fluss nicht.. 😒
1876
Melden
Zum Kommentar
avatar
What’s Up, Doc?
03.08.2019 12:35registriert Dezember 2015
Mag wohl nicht jeder gern hören aber Blume hat nicht unrecht.
Jeder einzelne kann auch einen Beitrag leisten und das ohne sein Geldbeutel mit streiken zu belasten. Und die Regierung können auch die Deutschen mit den nächsten Wahlen beeinflussen.
26992
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gravitation
03.08.2019 12:30registriert Dezember 2015
Und alle wollen sie aufspringen. Der Mensch, die einzige selbst reflektierende Naturkatastrophe in der Geschichte der Erde.
12131
Melden
Zum Kommentar
40
Bestimmt diese Debatte unsere Zukunft?
Beim bevorstehenden TV-Duell zwischen Joe Biden und Donald Trump steht sehr viel auf dem Spiel.

Für einmal ist das weder Clickbaiting noch journalistische Übertreibung: Wenn sich am kommenden Donnerstag Joe Biden und Donald Trump am TV duellieren, dann könnte dies mittelfristig den Lauf der Geschichte beeinflussen. In der «Financial Times» spricht daher US-Korrespondent Edward Luce von der «Mutter aller Präsidentschafts-Debatten», und im «Wall Street Journal» erklärt Kevin Madden, ein ehemaliger Stratege der Grand Old Party (GOP): «Die politische Welt wird anhalten, stillsitzen und ihre Aufmerksamkeit auf diese Debatte konzentrieren.»

Zur Story