DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Joko macht brisanten Klimastreik-Vorschlag – CSU-Politiker spricht von «echtem Fail»



Am Donnerstag bekam die Klimaschutz-Bewegung Fridays for Future einen weiteren prominenten Fürsprecher – und zwar den TV-Moderator Joko Winterscheidt. Beim ersten grossen «Fridays for Future»-Kongress in Dortmund stärkte der TV-Star den Klimaaktivisten den Rücken und brachte die Idee eines deutschlandweiten Streiktags für das Klima ins Gespräch.

Joko am Donnerstag: «Warum legt man nicht einfach mal – steile These – dieses Land lahm an einem Freitag?» Seine Argumentation: Viel zu viele Bundesbürger würden das Engagement der Klimaschutz-Aktivisten zwar gut finden, jedoch nicht selbst aktiv werden. Daher sein Vorschlag eines allgemeinen Streiktags.

Die Forderung brachte dem Entertainer dann am späten Freitagabend Gegenwind aus München. CSU-Generalsekretär Markus Blume meldete sich zu Wort und nannte Jokos Vorschlag einen «echten Fail.»

Für Blume ist Winterscheidts Äusserung «einfach nur daneben». Millionen Menschen seien auf ihre Arbeit angewiesen, sie könnten die Arbeit für einen Klimastreik nicht einfach niederlegen, meinte Blume. Stattdessen, schlägt Blume vor, solle man doch erst einmal darüber nachdenken, was man selbst tun könne.

Der CSU-Politiker teilt weiter aus: Jokos Reisen rund um die Welt für diverse TV-Sendungen «kann man machen, aber fürs Klima: nichts gewonnen, ganz im Gegenteil.» Dann verweist Blume auf ein Baumpflanzprogramm, das die CSU in Bayern ins Leben gerufen hatte. Konkrete weitere Ideen blieb Blume auf Twitter schuldig. Und auch eine Antwort von Joko Winterscheidt bekam er nicht.

(pb/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika

1 / 11
Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika
quelle: ap/ap / israel leal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 10 «besten» Argumente der Klimaskeptiker

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel