DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BERLIN, GERMANY - NOVEMBER 27: German President Joachim Gauck and his partner Daniela Schadt attend the Bundespresseball 2015 at Hotel Adlon on November 27, 2015 in Berlin, Germany.  (Photo by Clemens Bilan/Getty Images)

War als Gast am Bundespresseball: Bundespräsident Joachim Gauck mit Partnerin Daniela Schadt. Bild: Getty Images Europe

Deutsche Journalisten-Vereinigung sagt sorry wegen Flüchtlings-Witz



Alle Jahre lädt die deutsche Bundespressekonferenz zum Bundespresseball. Die 65. Ausgabe am 25. November hat nun aber einen faden Nachgeschmack. Grund ist ein Beitrag in der traditionellen Festschrift, wie verschiedene Medien und Reaktionen in sozialen Netzwerken zeigen.

Das Heftchen, der sogenannte Almanach, wird demnach jeweils im Nachgang an die anwesenden Journalisten verschickt. Leichter Lesestoff über die Branche und den lustigen Abend enthält er in der Regel. Ein Beitrag mit dem Titel «Schwimmkurs für Flüchtlinge» sorgte in der aktuellen Ausgabe allerdings für Empörung. Geschrieben hat den Text demnach die «Bundesbade-Agentur». Und das sah dann so aus:

Die Reaktionen auf die Satire fielen harsch aus:

Die Bundespressekonferenz sah sich in der Folge genötigt, eine Entschuldigung zu publizieren:

Die deutschen Parlamentskorrespondenten gründeten im Herbst 1949 die Bundespressekonferenz (BPK). Ihr Zweck ist es, Pressekonferenzen mit massgeblichen Personen aus Politik, Wirtschaft und Kultur zu veranstalten. Derzeit gehören der BPK rund 900 Parlamentskorrespondenten an. Die BPK organisiert den jährlichen Bundespresseball. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel