DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

AfD-Landeschef André Poggenburg hat keine Chance, seine Rede an der Universität Magdeburg auch nur zu beginnen. Bild: youtube/kanal stadtfeld

Das passiert, wenn die AfD versucht, einen Vortrag an der Uni zu halten – seht selbst! 



das wichtigste im Video: watson.ch, youtube

Am Donnerstagabend wollte die Alternative für Deutschland (AfD) an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg eine Veranstaltung zum Thema «Geschlechterforschung» durchführen. Organisiert hatte die Vorlesung die AfD-nahe Hochschulgruppe «Campus Alternative Magdeburg». 

Auch AfD-Landesschef André Poggenburg hätte bei der Veranstaltung sprechen sollen – doch die Vorlesung löste bereits im Vorfeld derart heftige Proteste aus, dass ihre Durchführung ohnehin fraglich war.

Nach dem vorangegangenen Kurs blieben 200 bis 300 Studenten sitzen, die die AfD-Männer mit Pfiffen und Buhrufen empfingen. Im Chor riefen die Studenten unter anderem «Haut ab» und «Nazi-Sau», auf Transparenten stand: «Herr Poggenburg, Sie sind hier unerwünscht». Als ein Feuerwerkskörper explodierte, drohte die Situation auch in Tätlichkeiten zu eskalieren. Die AfD-Männer flüchteten sich in einen Hinterraum. Hier das Video: 

Video: Kanal Stadtfeld

Gegenüber dem MDR sagte AfD-Chef Poggenburg nach der missglückten Veranstaltung, die Universitäten Deutschlands würden zu einem grossen Teil von der Antifa regiert. «Es ist ganz wichtig, dass wir dem endlich eine politische Alternative entgegenstellen», sagte Poggenburg. 

Der Dekan der Fakultät für Humanwissenschaft, Michael Dick, erklärte dagegen: «Die Unmutsäusserungen der Studierenden und Besucher waren so eindeutig, dass ich glaube, vernünftige Veranstalter hätten sich zurückgezogen und hätten es dabei belassen.» Der Dekan glaubt, dass die Organisatoren der Vorlesung es darauf angelegt haben, Aufruhr zu erzeugen. (rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Recherche zeigt: Scientologe half der «Querdenken»-Bewegung aus den Startlöchern

Ein Scientologe half Corona-Demo-Organisator Michael Ballweg von Anfang an, dessen Initiative «Querdenken» aufzubauen. Recherchen von t-online und SWR zeigen, wie sich ein Mann in der Sekte und in der sektenähnlichen Organisation einbringt.

«Wir sind nicht für den Lebenslauf einzelner Aktivisten verantwortlich». Es ist eine Antwort, die von «Querdenken-711» routiniert und immer wieder kommt. Die Bewegung des Stuttgarter IT-Unternehmers Michael Ballweg wurde mit Anti-Corona-Demos in ganz Deutschland bekannt.

Kritische Fragen gab es schon viele dazu, wer bei der vom Verfassungsschutz beobachteten Organisation beteiligt ist. Nun gibt es eine neue Dimension: Ein langjähriger Scientologe war einer der ersten Unterstützer von Michael …

Artikel lesen
Link zum Artikel