International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich empfinde tiefe Scham»: Merkel besucht KZ Auschwitz



Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel am Freitag im ehemaligen deutschen Konzentrationslager Auschwitz beim berüchtigten Tor mit dem zynischen Schriftzug

Merkel in Auschwitz. Bild: AP

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat im ehemaligen deutschen Konzentrationslager Auschwitz der Opfer der Nazi-Gräuel gedacht. An der sogenannten Schwarzen Wand hielt sie für eine Gedenkminute inne und legte einen Kranz an der Todeswand nieder.

Dort waren Tausende Häftlinge erschossen worden. Zuvor hatte die Kanzlerin eine Gaskammer und ein Krematorium besichtigt. Merkel wurde am Freitag vom polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki und dem Direktor der Gedenkstätte und Präsidenten der Stiftung Auschwitz-Birkenau, Piotr Cywinski, begleitet.

Zusammen gingen die Kanzlerin, Morawiecki und Cywinski auch zu dem berüchtigten Tor mit dem zynischen Schriftzug «Arbeit macht frei». Merkel besichtigte Häftlingsblocks, in denen Ausstellungsstücke wie leere Dosen des Giftes Zyklon B zu sehen sind, mit dem Menschen in Auschwitz vergast wurden.

epa08048629 German Chancellor Angela Merkel (R) and Polish Prime Minister Mateusz Morawiecki (L) lay a wreath at the Death Wall during a visit to the Auschwitz-Birkenau Memorial and Museum of former Nazi German concentration and extermination camp in Oswiecim, Poland, 06 December 2019. Polish Prime Minister Mateusz Morawiecki and German Chancellor Angela Merkel will visit the Memorial ahead of 75th anniversary of the death camp's liberation.  EPA/ANDRZEJ GRYGIEL POLAND OUT

Bild: EPA

Anschliessend besuchte Merkel das ehemalige deutsche Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Danach war ein Gang durch das NS-Vernichtungslager geplant. Es ist der erste Besuch Merkels in Auschwitz. Vor ihr hatten schon die Kanzler Helmut Schmidt und Helmut Kohl die Gedenkstätte besucht.

«Tiefe Scham»

Sie «empfinde tiefe Scham», sagte Merkel. Angesichts der Verbrechen, die die Grenzen alles Fassbaren überschritten, müsse man vor Entsetzen eigentlich verstummen. Dennoch dürfe das Schweigen nicht die einzige Antwort sein. Deutschland sei verpflichtet, die Erinnerung an die damaligen Verbrechen wach zu halten.

Die Kanzlerin betonte, es sei wichtig, deutlich zu benennen, dass damals Deutsche die Täter gewesen seien. Dies sei man auch den Opfern schuldig. Die Verantwortung für die damaligen Taten gehörten untrennbar zu Deutschland, sie seien fester Teil der nationalen Identität.

Geld für Stiftung

Anlass für Merkels Besuch ist das zehnjährige Bestehen der Stiftung Auschwitz-Birkenau, die sich für den Erhalt der Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen Lagers einsetzt. Angesichts der historischen deutschen Verantwortung stellen Bund und Länder für die Erhaltung der Gedenkstätte zusätzlich insgesamt 60 Millionen Euro zum Kapitalstock der Stiftung zur Verfügung.

Merkel wurde unter anderen vom Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, und dem Vorsitzenden des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, begleitet.

Das nationalsozialistische Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau im von Deutschland besetzten Polen gilt weltweit als Symbol für den Holocaust. Nach Schätzungen starben dort mehr als eine Million Menschen, grösstenteils Juden. (aeg/sda/dpa)

Auschwitz

Der berühmteste Wachmann der Welt entschuldigt sich

Play Icon

Nazis und Holocaust

Hört dieser Holocaust denn niemals auf?

Link zum Artikel

«Wie soll ich verzeihen, dass meine Mutter unter solchen Qualen gestorben ist?» Schweizer Holocaust-Überlebender erinnert sich

Link zum Artikel

«Schrecklichster Ort der Welt»: Deutscher Aussenminister Maas im KZ Auschwitz-Birkenau

Link zum Artikel

Wie Minderjährige aus dem KZ Theresienstadt in der Schweiz aufgenommen wurden

Link zum Artikel

«Herr, vergib uns so viel Grausamkeit»: Papst besucht Auschwitz

Link zum Artikel

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Nazis und Holocaust

Hört dieser Holocaust denn niemals auf?

58
Link zum Artikel

«Wie soll ich verzeihen, dass meine Mutter unter solchen Qualen gestorben ist?» Schweizer Holocaust-Überlebender erinnert sich

48
Link zum Artikel

«Schrecklichster Ort der Welt»: Deutscher Aussenminister Maas im KZ Auschwitz-Birkenau

45
Link zum Artikel

Wie Minderjährige aus dem KZ Theresienstadt in der Schweiz aufgenommen wurden

2
Link zum Artikel

«Herr, vergib uns so viel Grausamkeit»: Papst besucht Auschwitz

14
Link zum Artikel

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

6
Link zum Artikel

Nazis und Holocaust

Hört dieser Holocaust denn niemals auf?

58
Link zum Artikel

«Wie soll ich verzeihen, dass meine Mutter unter solchen Qualen gestorben ist?» Schweizer Holocaust-Überlebender erinnert sich

48
Link zum Artikel

«Schrecklichster Ort der Welt»: Deutscher Aussenminister Maas im KZ Auschwitz-Birkenau

45
Link zum Artikel

Wie Minderjährige aus dem KZ Theresienstadt in der Schweiz aufgenommen wurden

2
Link zum Artikel

«Herr, vergib uns so viel Grausamkeit»: Papst besucht Auschwitz

14
Link zum Artikel

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

6
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chliini_91 07.12.2019 07:22
    Highlight Highlight Kein Millimeter nach Rechts
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 06.12.2019 20:06
    Highlight Highlight "Wir dürfen es niemals vergessen. Lasst uns darüber diskutieren, lasst uns Witze darüber machen lasst es uns in Spiele einbauen. Egal wie wir es machen, es darf niemals vergessen werden, was geschehen ist."
    Ein Rabbi, dessen Namen ich leider vergessen habe, dessen Worte ich jedoch für immer ganz tief in meinem Herzen bewahren werde.
  • Füürtüfäli 06.12.2019 17:49
    Highlight Highlight Ehrlich .. als habwegs normal gebliebener Mensch kann man sich sicher niemals sowas vorstellen … also sich vorzustellen, mit welcher Grausamkeit man andere Menschen behandeln würde oder wolle … dazu braucht es schon eine gewisse starke kriminelle Energie und Menschenverachtung.

    Hochachtung muß man von den Opfern haben, die dieses Hölle auf Erden überleben konnten. Widerwärtig sind diejenigen, welche heute noch gerne dieser NS-Ideologie hinterher trauern!!

    Mit "Nie Wieder!" müsste aber auch mehr als nur die NS-Ideologie gemeint sein … wenn man zB nach Syrien und in den Irak blickt …
  • Caturix 06.12.2019 16:57
    Highlight Highlight Ich glaube ich könnte einen solchen Ort nicht besuchen. Keine Ahnung aber diese KZ machen mir irgendwie Angst. Da verstehe ich manchmal nicht warum man da noch Selfies oder sonst für den Preivatgebrauch kuriose selbstdarstellungs Fotos schiessen kann, irgendwie respektlos.
    • DerRaucher 06.12.2019 20:11
      Highlight Highlight Und ich verstehe nicht wie man davor Angst haben kann. Sich mit der Geschichte befassen ist wichtig, auch die unangenehm Teile davon.
  • AquaeHelveticae 06.12.2019 16:42
    Highlight Highlight Tiefpunkt der Menschheitsgeschichte.

    Und noch heute kann man "Mein Kampf" in gewissen Regionen ungeniert auf offener Strasse kaufen und Hitler wird als Held gefeiert.
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 06.12.2019 17:32
      Highlight Highlight Mein Kampf wird seit 2016 wieder gedruckt, kostet 30 CHF im Orell Füssli. Nicht im gewissen Regionem sondern ganz legal im Handel.
    • bullygoal45 06.12.2019 18:44
      Highlight Highlight An jedem indischen Buchstand kann man „Mein Kampf“ kaufen. Ein Held ist er bei den Leute sicherlich nicht. Die meisten werden ihn nicht Mal richtig kennen.
    • Flo1914 06.12.2019 19:40
      Highlight Highlight Richtig, "Mein Kampf" ist in Deutschland in jedem Antiquariat erhältlich. Verboten sind Neu-Drucke.
  • Cpt. Jeppesen 06.12.2019 16:04
    Highlight Highlight Ich empfinde tiefe Scham, weil wir heute, 75 Jahre nach diesem Unglück, wieder ein Erstarken genau der gleichen menschenverachtenden Kräfte miterleben müssen. Ob es die Hetzparolen einer SVP ist, welche bestimmte Gruppen von Menschen aufgrund niederer Motive ausgrenzt, ob es die AfD ist, welche mit ihrer offen faschistischen Propaganda innerhalb von 6 Jahren von 0 auf 14% geklettert ist, ob es die Partei um Le Pen oder die PIS in Polen ist, beide in Ländern welche im 2ten Weltkrieg massiv unter dem Faschismus gelitten hatten. Nichts gelernt aus der Geschichte, absolut gar nichts.
  • Stefan Morgenthaler-Müller 06.12.2019 15:34
    Highlight Highlight Zum Glück sind die 40 Millionen Nazis am 8.5.1945 über Nacht zu Demokraten geworden. Wenn man sieht, was in Deutschland heute los ist, wie viele Übergriffe gegen Leib und Leben von Rechten begannen werden, dann hat der Mensch wirklich nicht viel gelernt.

    Es geht hier auch nicht um einen Vergleich von Rechts und Links, den könnt ihr euch sparen.
    • Lokutus 06.12.2019 16:39
      Highlight Highlight @Stefan…: „ Wenn man sieht, was in Deutschland heute los ist, wie viele Übergriffe gegen Leib und Leben von Rechten begannen werden, dann hat der Mensch wirklich nicht viel gelernt.“

      Entweder ist der Mensch nicht recht bei Trost oder ha sich vertippt — vielfach.

      Es gibt heut wieder vielfache Übergriffe VON RECHTEN gegen Juden, Muslime, Migranten, Andersdenkende, LGBT aller Art.
      ………

    • JoeMuc 06.12.2019 21:33
      Highlight Highlight Wir haben uns sogar vermehrt, nun sind wir 80 Mil. :-O

      Mit dem Kommentar kann ich gar nichts anfangen, wie viele Nazis vom 08.05.45 leben noch? Vererbt es sich? Werden die Kinder von SVP lern auch SVP ler? Von Grünen, Grüne?

      Und auch die Aussage "was in Deutschland heute los ist", beruht auf was? Ihren Gefühlen?
      Ost ist nicht Süd, West und Nord Deutschland. 14/ 15 % AFD deutschlandweit. Wieviel hat die SVP in der Schweiz? Vereerbt sich das?? :-O
    • Basti Spiesser 07.12.2019 08:33
      Highlight Highlight „wie viele Übergriffe gegen Leib und Leben von Rechten begannen werden,„

      Wie viele den so?
  • Cirrum 06.12.2019 14:31
    Highlight Highlight Das passierte eigentlich erst vor kurzem wenn man bedenkt. Heute ist das schon wieder vergessen und Rechtspopulisten beherrschen wieder mehr und mehr die Parlamente.. Der Mensch lernt rein gar nix!
    • Knäckebrot 06.12.2019 16:26
      Highlight Highlight Wenn man aber bedenkt, dass es nicht mit einer bestimmten politischen Weltsicht beginnt, sondern damit, dass man meint, die "Gefahrengruppe" erkannt zu haben, würde ich nur zögerlich Parallelen ziehen.
    • Speedo 06.12.2019 17:26
      Highlight Highlight Und auch die Linkspopulisten träumen wieder vom realexistierenden Sozialismus wie in der DDR. Ganz schlimm.
    • Basti Spiesser 07.12.2019 08:33
      Highlight Highlight ...und Deutschland führt wieder Krieg im Ausland und will Europa kontrollieren. Der Mensch lernt gar nix!
    Weitere Antworten anzeigen

Die deutsche Energiewende ist besser als ihr Ruf

Dreckige Kohlekraftwerke und hohe Strompreise: Die Energiewende in Deutschland steht in der Kritik. Ein Faktencheck zeigt: Nicht alles, aber vieles läuft in die richtige Richtung.

Die Klimakrise schärft das Bewusstsein für die Notwendigkeit des Ausstiegs aus den fossilen Energiesystemen. Eine Vorreiterrolle bei dieser Energiewende spielt Deutschland. Ihre Anfänge reichen zurück bis in die 1970er Jahre. Richtig Fahrt auf nahm sie ab 2000 mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) der rotgrünen Regierung von Gerhard Schröder.

Mit dem Atomausstieg, der 2011 nach Fukushima von der Regierung Merkel definitiv beschlossen wurde, setzten die Deutschen erst recht auf erneuerbare …

Artikel lesen
Link zum Artikel