International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Mann schleift Frau an Seil um den Hals durch die Strassen



epa05641046 A handout picture made available on 21 November 2016 by the Hameln Police shows a forensics employee documenting evidence on Koenig-Strasse in Hameln, Germany, 20 November 2016. A man had tied a woman with rope to the towing point of a car and dragged her hundreds of meters through the town of Hameln.  EPA/HAMELN POLICE / HANDOUT (ATTENTION EDITORS: Editorial use only in connection with current reporting and with mandatory source credit: 'Photo: POLIZEI HAMELN HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Tatort. Bild: EPA/DAP / HAMELN POLICE

Ein Mann hat in Niedersachsen seiner ehemaligen Freundin ein Seil um den Hals gelegt und sie mit einem Auto durch mehrere Strassen geschleift. Das 28-jährige Opfer blieb danach lebensgefährlich verletzt auf einem Trottoir liegen, der 38-Jährige Verdächtige stellte sich.

Die Staatsanwaltschaft in Hannover beantragte Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen den Mann, wie sie am Montag mitteilte. Einem Sprecher zufolge handelte es sich bei dem Opfer und dem Verdächtigen um ein seit längerem getrenntes Paar.

«Offensichtlich haben die beiden in einer Beziehung gelebt, die aber schon seit längerer Zeit beendet war», sagte der Sprecher am Montag. Demnach sollen die beiden Streit gehabt haben. Ob dieser das Motiv gewesen sei, müssten aber die Ermittlungen klären.

Play Icon

Video: watson.ch

Die 28-Jährige war nach Angaben der Polizei in Hameln am Sonntagabend mit dem an eine Anhängerkupplung gebundenen Seil durch drei Strassenzüge gezogen worden, bevor sie sich letztlich von dem Auto löste und mit schwersten Verletzungen zurückblieb. Sie wurde in einem Hamelner Spital notoperiert, musste anschliessend aber in eine Spezialklinik gebracht werden.

Wie die Beamten in der niedersächsischen Stadt weiter mitteilten, stellte sich in etwa zeitgleich zum Auffinden des Opfers der 38-Jährige auf einem Polizeirevier und gab sich als Täter zu erkennen. Anschliessend liess er sich demnach widerstandslos festnehmen. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dnsd 21.11.2016 23:37
    Highlight Highlight Laut «Bild.de» haben sowohl Täter als auch Opfer kurdische Wurzeln.
    5 15 Melden
    • River 22.11.2016 03:42
      Highlight Highlight Dann geh dich doch bei Blind.de mit deinesgleichen unterhalten
      13 5 Melden
    • mortiferus 22.11.2016 17:55
      Highlight Highlight @River. Mit seines gleichen zu diskutieren und sich gegenseitig auf die Schulter klopfen bringt uns nicht weiter. Dann kann man auch gleich zuhause bleiben, sich verselfiesieren, uploaden und sich gleich selber 1000 fach liken und herzen.
      3 0 Melden
  • ElendesPack 21.11.2016 23:19
    Highlight Highlight Sie stammen laut deutschen Medien aus sogenannten "Grossfamilien". Ein Schelm, wer sich Böses dabei denkt.
    9 10 Melden
    • River 22.11.2016 03:44
      Highlight Highlight Deutsche Medien? Einfach Bild, oder? Sorry, dein Kollege oben hat's verraten
      6 5 Melden
  • Nathiii 21.11.2016 22:48
    Highlight Highlight Wie kann man nur so krank sein 🙈
    26 0 Melden
  • pamayer 21.11.2016 20:38
    Highlight Highlight Zu viele schlechte Krimis gesehen?? Selten brutal, selten dumm. Also Mann.
    16 21 Melden

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article