International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Brüder (4/6) verwüsten Ort in Bayern: Brandstiftung, Vandalismus, Sachbeschädigungen



Zwei kleine Brüder im Alter von vier und sechs Jahren haben auf einer Verwüstungstour im bayerischen Kulmbach rund 15'000 Euro Schaden angerichtet – und gleich mehrere Polizeistreifen auf den Plan gerufen.

Kinder als Gangster

Ganz so klischiert wie in diesem Symbolbild werden die beiden Brüder nicht ausgesehen haben. Bild: shutterstock.com

Die beiden Jungen büxten am Montagnachmittag von zu Hause aus und zündelten auf ihrem schadensträchtigen Ausflug im Ortsteil Ziegelhütten zunächst an einem Carport, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Dabei legten sie mit einem Gasbrenner und brennbaren Flüssigkeiten einen Brand, der aber noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte erlosch. Auf der Suche nach Löschwasser öffneten die Kinder in der Nachbarschaft die Tür eines Kellers und setzten diesen unter Wasser.

Danach bewaffneten sich die Knirpse mit unterschiedlichen Werkzeugen, die sie bei Nachbarn klauten. Dabei fiel ihnen auch eine Spraydose mit weissem Lack in die Hände. Prompt besprühten die Kinder damit eine Haustür, ein Garagentor und zwei Autos. Ein Wagen bekam zudem Kratzer am Heck ab.

Letztlich bereiteten die Polizisten dem zerstörerischen Treiben der kleinen Brüder ein Ende – die Beamten stellten die Jungen mit Hilfe einer Anwohnerin. Anschliessend wurden die Kinder ihrer «hellauf begeisterten Mutter» übergeben, wie es im Polizeibericht hiess. Die Ordnungshüter ermitteln nun wegen Brandstiftung, Diebstahls und Sachbeschädigung. (sda/afp)

Worin Kinder wirklich ganz miserabel sind: im Verstecken

Könnte helfen:

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dho 14.08.2019 20:07
    Highlight Highlight Zum Glück ist Sommer und es ist nichts los. Gar nichts 🤯🤯🤯
  • Simon Hirschhofer 13.08.2019 18:44
    Highlight Highlight Wow, das haut mich echt um... Naja, böse sein kann man glaub ich nicht wirklich. Boys will be boys...
    • Phrosch 13.08.2019 21:19
      Highlight Highlight Hmm... Und mit dieser Entschuldigung kommen sie nächstes Mal mit etwas gröberem davon und so weiter? Denen gehört eine klug überlegte Strafe, damit sie lernen, dass Spiel und Spass Grenzen haben.
  • iss mal ein snickers... 13.08.2019 18:26
    Highlight Highlight Keiner zu Klein un ein Gangster zu sein...😂
  • Monika Odermatt 13.08.2019 18:20
    Highlight Highlight es werden sicher kein deutsche gewesen sein! 🙏🏻💋😂
  • rothi 13.08.2019 17:00
    Highlight Highlight Sollte die Polizei nicht auch wegen unterlassene aufsichtspflicht ermitteln? :)
    • Makimay 14.08.2019 11:22
      Highlight Highlight 4 und 6 jährige sind bereits kindergarten resp. schulkinder, keine neugeborenen babys, die nonstop im selben raum gehalten werden müssen.

      Und diese beiden sind nunmal ausgebückst und haben seich gebaut. Einen grossen, der auch für die eltern konsequenzen hat, weil sie für den schaden haften werden.
      Die kleinen werden wohl auch ihre strafe bekommen haben für ihr abenteuer.

      Was soll also diese forderung nach verzeigung wegen "unterlassener aufsichtspflicht"?
      Kann man nicht einfach mal auf dem boden bleiben?


  • iisebahnerin 13.08.2019 17:00
    Highlight Highlight Da kommt mir ganz spontan das Lied "ohni Znacht is Bett" von, glaub's, Sternefoifi in den Sinn 😉
  • Käpt'n Hinkebein 13.08.2019 16:51
    Highlight Highlight "Weisch no Jeremy-Sputnik, do im 2019?"

    "Jo, Kevin-Legolas, geil gsi!"
    Benutzer Bild
  • don duende 13.08.2019 16:03
    Highlight Highlight ...und ein kratzer am heck?!!!!! bäm🤦🏼‍♂️!
  • jimknopf 13.08.2019 15:27
    Highlight Highlight Das ist der süsseste Vandalen-Bericht, den ich je gelesen habe :-)
    • Crissie 13.08.2019 17:55
      Highlight Highlight Ich könnte mir vorstellen, dass die Betroffenen das weniger süss finden...;-)
  • Raembe 13.08.2019 15:02
    Highlight Highlight Und dabei dachte ich, das ich viel Seich als Kind gemacht habe😮😮😅😂
    • Fip 13.08.2019 17:52
      Highlight Highlight Ach wie gut das niemand weiss,..
  • Prodecumapresinex 13.08.2019 15:02
    Highlight Highlight Uuuuuuupsi.... 😬


    Und bisschen seriöser: zum Glück ist den beiden Rackern nichts passiert beim Hantieren mit Gasbrenner, Brennflüssigkeit, Spraydose... 😱 Klar, der verursachte Schaden ist ärgerlich, aber eben: ist schlussendlich nur Sachschaden. 🤷🏼‍♀️


    PS: Das erste Bild der Slideshow passt ja zu perfekt! 🤣🤣🤣
    Benutzer Bild
  • Basti Spiesser 13.08.2019 14:56
    Highlight Highlight Ernsthaft? 4 und 6? Hatte nicht der besoffene Vater einfach eine originelle Ausrede? 😅

Fünfjährige «Schwarzfahrerin» in Schaffhausen kassiert Busse – der Grund ist 🤦

Eigentlich sind Kinder bis sechs Jahre kostenlos im öffentlichen Verkehr unterwegs. In einem Linienbus in Schaffhausen ist nun allerdings ein fünfjähriges Mädchen mit 100 Franken gebüsst worden.

Dies schreibt das Konsumentenmagazin «Espresso» von SRF am Donnerstagmorgen. Laut Angaben von SRF war das Mädchen mit ihrer älteren Schwester im Bus unterwegs. Diese hatte zwar ein Jahresabonnement für die öffentlichen Verkehrsmittel in Schaffhausen, nicht aber ihre kleine Schwester. Dafür kassierte die Fünfjährige die volle Busse für das «Schwarzfahren» in Höhe von 100 Franken.

«Meine 10-jährige Tochter war den Tränen nahe, weil sie glaubte etwas falsch gemacht zu haben. Die Kleinere hat sehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel