International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mordanschlag mit Autobombe in Berlin: War es ein Racheakt?



Auto in Berlin explodiert – Polizei geht von Sprengsatz aus

Der Mordanschlag mit einer Autobombe in Berlin könnte ein Racheakt innerhalb der organisierten Kriminalität gewesen sein. Es gebe verschiedene Hinweise aus dem Umfeld des Getöteten, die nun gebündelt werden müssten, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Mittwoch.

Ein 43-Jähriger war am Dienstagmorgen während einer Autofahrt in Charlottenburg bei einer Explosion getötet worden. Der Vorsitzende vom Bund Deutscher Kriminalbeamter, André Schulz, sagte im ZDF-Morgenmagazin, es heisse, das Opfer habe zuvor bei der Polizei ausgesagt und sei «deswegen abgestraft» worden.

Der Ermittlungsbehörde zufolge war der 43-Jährige wegen Drogen- und Falschgelddelikten sowie illegalen Glücksspiels bei der Polizei bekannt. Zudem gebe es Hinweise darauf, dass der Mann vor einiger Zeit im Ausland wegen eines Drogendelikts inhaftiert gewesen sei.

Am Mittwoch begannen Ermittler Vernehmungen von Menschen aus dem Umfeld des Opfers und Zeugen des Vorfalls. In dessen Wohnung wurde Steltner zufolge nichts gefunden, «was uns substanziell weiterbringen würde».

Police inspect the wreckage of a Volkswagen car after it exploded in Bismarckstrasse in Berlin, Germany March 15, 2016. German police said there was no indication of a

Ermittler am Tatort.
Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Offen war auch, ob der Angriff möglicherweise den Falschen getroffen hat – der Getötete war nicht der Halter des Wagens. Einen terroristischen oder rechtsextremistischen Hintergrund schliessen die Ermittler nach Angaben der Staatsanwaltschaft derzeit aus.

Öffentlichkeit bewusst gesucht

Die Täter suchten mit diesem Mordanschlag nach Ansicht eines Polizeigewerkschafters bewusst die Öffentlichkeit: «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», sagte Norbert Cioma, Vorstandsmitglied der Gewerkschaft der Polizei (GdP), am Mittwoch im Inforadio des RBB.

Der Hauptkommissar beim Landeskriminalamt sagte, es könnten Grossfamilien sein oder Rocker oder die Russenmafia. Verstrickungen dieser drei Gruppen in die organisierte Kriminalität in Berlin sind bekannt.

Schulz zufolge ist es jedoch schwer, im Milieu der organisierten Kriminalität zu ermitteln, da die Beamten in «abgeschottete Welten» eindringen müssten. Dazu fehle es an Personal.

Laut Statistik gebe es jedes Jahr in Deutschland etwa 600 Fälle organisierter Kriminalität. Schulz: «Das heisst nicht, es gibt nur 600 Fälle, sondern da ist die Kapazitätsgrenze der Polizei erreicht.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel