International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SPD-Zentrale in Berlin nach Bombendrohung evakuiert



Police cars park outside the Headquater of the German Social Democratic Party (SPD) in Berlin, Germany, August 25, 2015. Social Democrats (SPD) evacuated their headquarters building in Berlin on Tuesday after a bomb threat the party said was linked to its Chairman Sigmar Gabriel's visit to a town where anti-foreigner violence has erupted. Yasmin Fahimi, the SPD's general secretary, said that the centre-left party that shares power with Chancellor Angela Merkel's conservatives received many threats with racist overtones after Gabriel visited the eastern town of Heidenau on Monday. REUTERS/Axel Schmidt

Bild: AXEL SCHMIDT/REUTERS

Die SPD-Zentrale in Berlin ist nach einer offenbar fremdenfeindlich motivierten Anschlagsdrohung evakuiert worden. Gegen 15.00 Uhr sei telefonisch eine Bombendrohung eingegangen, erklärte Generalsekretärin Yasmin Fahimi am Dienstag in Berlin. Sie habe das Haus zum Schutz der Beschäftigten räumen lassen.

«Wir gehen damit in aller Ernsthaftigkeit um», sagte Fahimi. Seit dem Besuch von SPD-Chef Sigmar Gabriel in der Asylunterkunft im sächsischen Heidenau am Montag erreiche das Willy-Brandt-Haus «eine Flut von Bedrohungen verbunden mit fremdenfeindlicher Hetze».

Fahimi sagte: «Wir müssen davon ausgehen, dass es sich um einen rein politischen Akt handelt.» Die SPD werde aber «keinen Millimeter von ihrer klaren Haltung abweichen».

Die Polizei gab am frühen Abend Entwarnung, nachdem sie nichts Verdächtiges gefunden hatte. Das Haus sei wieder freigegeben, sagte ein SPD-Sprecher. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 25.08.2015 22:46
    Highlight Highlight Die Bevölkerung geht gegen sich selbst los wegen flüchtenden Menschen die Schutz suchen. Die Politik macht das zudem möglich weil sie zögert.
  • Moelal 25.08.2015 18:40
    Highlight Highlight Deutschland auf dem Weg zurück in die Dreissigerjahre des letzten Jahrhunderts? Nichts gelernt? Die Welt spinnt

Sasek-Sekte sammelt Adressen von Schulen und Kindergärten für Propaganda

Fundamentalisten sammeln für ihre Sektenwerbung massenhaft Adressen von Bildungseinrichtungen für Kinder. Das zeigen interne Dokumente.

Christliche Fundamentalisten um Sektenführer Ivo Sasek sammeln Tausende Adressen von Schulen und Kindergärten. Das belegen interne Dokumente der sogenannten Organischen Christus-Generation (OCG), die t-online.de vom Hacker-Kollektiv Anonymous zugespielt wurden. Die Liste ist offenkundig mit dem Zweck angelegt worden, sie für die Verbreitung von Propaganda zu nutzen. Eine Anfrage von t-online.de dazu beantwortete Sasek nicht.

Die Verschwörungsmythen der Sekte sind antisemitisch aufgeladen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel