International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Böhmermann scheitert gegen Merkel – Gericht weist Klage ab



epa05254827 A composite picture made of file pictures shows Turkish President Recep Tayyip Erdogan during a press conference in Bucharest, Romania, 01 April 2015 (L) and German comedian and television host Jan Boehmermann posing in Berlin, Germany, 22 February 2012 (R).  Turkish President Erdogna on 11 April 2016 filed a request for prosecution against German satirist Boehmermann, the Mainz public prosecutor's office confirmed. German prosecutors had on 06 April 2016 initiated inquiries on Boehmermann on the suspicion of insulting representatives of foreign states. In his satirical TV show 'Neo Magazin Royale' which was aired on 31 March, Boehmermann declaimed an invective poem targeted at Turkish president Erdogan.  EPA/ROBERT GHEMENT

Die zwei werden sich wohl nie mögen: Erdogan und Böhmermann Bild: EPA/EPA FILES

Ein Gericht in Deutschland hat eine Unterlassungsklage des Satirikers Jan Böhmermann gegen das Bundeskanzleramt und Kanzlerin Angela Merkel abgewiesen.

Damit scheiterte Böhmermanns Forderung, Merkel zu verbieten, sein «Schmähgedicht» gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als «bewusst verletzend» zu kritisieren. Das Kanzleramt hatte ohnehin angekündigt, die Kritik nicht zu wiederholen.

Das Berliner Verwaltungsgericht erklärte die Klage für unzulässig. Sie könne nur erhoben werden, wenn eine Wiederholung drohe. Dies ist mit der vorherigen Ankündigung des Kanzleramts nicht mehr gegeben. Weder Böhmermann noch Merkel nahmen an der Gerichtsverhandlung am Dienstag teil.

Böhmermann hatte das «Schmähgedicht» gegen Erdogan Ende März 2016 in der ZDF-Sendung «Neo Magazin Royale» vorgetragen und damit einen diplomatischen Eklat zwischen Deutschland und der Türkei ausgelöst. Die Kanzlerin kritisierte die Verse zunächst als «bewusst verletzend». Später bezeichnete sie selber diese Kritik als «Fehler».

Böhmermanns Anwalt Reiner Geulen hatte vor dem Prozess argumentiert, die Kritik Merkels stelle eine «nicht hinzunehmende staatliche Vorverurteilung» dar. Böhmermann sehe seine Grundrechte auf Presse- und Kunstfreiheit verletzt. Es sei nicht zu akzeptieren, dass sich die Regierung «aus politischen Gründen mit juristischen Bewertungen in die freie und unabhängige Rechtsprechung einmischt.»

Türkische «Bestrafungsaktion» befürchtet

Laut Geulen stand Böhmermann zeitweise unter Polizeischutz. Die Polizei habe ihn informiert, dass von türkischer Seite eine «Bestrafungsaktion» gegen ihn und sein privates Umfeld vorbereitet werde. Er habe auch seine Wohnung wechseln müssen.

Die Türkei hatte nach der Ausstrahlung der Sendung rechtliche Schritte verlangt. Die Regierung in Berlin machte den Weg für ein Strafverfahren wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhauptes frei.

Ermittlungen gegen Böhmermann wegen Beleidigung wurden im Herbst 2016 eingestellt. In einem anderen Verfahren wurde ihm aber untersagt, bestimmte «ehrverletzende» Passagen des Gedichts zu wiederholen. (sda/dpa)

Jan Böhmermann trollt Trolle

Ist Erdogan ein Crazy Boy?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roterriese 17.04.2019 05:01
    Highlight Highlight Von links: kunst, von rechts: hetze
    • Tobsol 17.04.2019 08:22
      Highlight Highlight Völlige Fehleinschätzung.

      Von Links in der Türkei: Schweigen. Von Rechts in der Türkei: Hetze.

      Von Links in der EU: Hetze. Von Rechts in der EU: Beifall.
  • Don Alejandro 16.04.2019 21:37
    Highlight Highlight Kunstfreiheit schützt nicht vor Pietätslosigkeit. Erdogan ist bald Geschichte, aber Böhmermann meint wohl allen Ernstes sei ihm zu verdanken. Das Gericht hätte man mit besserer Satire als "Ziegenficker" herausfordern sollen. In diesem Punkt hat er sich völlig verrannt, hoffentlich muss er die Prozesskosten selbst tragen.
    • decibel 17.04.2019 00:30
      Highlight Highlight Sicher muss er die Prozesskosten nicht selber tragen, er hätte den Fall ja gewonnen wenn Merkel bei ihrer Aussage geblieben wäre.
      Und ob Satire gut oder schlecht ist, hat nichts damit zu tun, ob sie unter die Kunstfreiheit fällt oder nicht. Lies dir doch mal die Anmoderation zum Gedicht durch...
    • supremewash 17.04.2019 02:01
      Highlight Highlight Das Gedicht zwang Regierung, Gerichte und Öffentlichkeit eine Wertedebatte zu führen, wie sie in DE so oft gefordert wurde. Zur westlich-abendländischer Kultur gehört eben auch die Kunstfreiheit und das Recht auf freie Meinungsäusserung (welches J.B. wissentlich und willentlich überstrapazierte). Was ist dem Staat denn nun wichtiger? Seine Bürger und deren Freiheit/Grundrechte zu verteidigen oder das Ego eines Staatsoberhauptes zu schützen? Die Regierung entschied sich im Affekt für zweiteres (weil Gesetz). Die Klage gegen das Kanzleramt ist konsequent.
      Erdogan war hier nur Mittel zum Zweck.

  • Gipfeligeist 16.04.2019 19:08
    Highlight Highlight Im Namen der Meinungsfreiheit, hier das satirische Meisterstück:

    Sackdoof, feige und verklemmt
    ist Erdoğan, der Präsident. [...]
    Am liebsten mag er Ziegen ficken
    und Minderheiten unterdrücken,
    Kurden treten, Christen hauen
    und dabei Kinderpornos schauen. [...]
    Ja, Erdoğan ist voll und ganz
    ein Präsident mit kleinem Schwanz. [...]
    Von Ankara bis Istanbul
    weiß jeder, dieser Mann ist schwul, [...]
    Sein Kopf so leer wie seine Eier,
    der Star auf jeder Gangbangfeier,
    bis der Schwanz beim Pinkeln brennt.
    Das ist Recep Erdoğan, der türkische Präsident ;)
    • Troll Watson 16.04.2019 23:16
      Highlight Highlight wunderschön! musste weinen
  • Bananciaga 16.04.2019 16:20
    Highlight Highlight Je suis Böhmi! ❤️

Schawinski, die Prostituierte und das mediale Old-Boys-Network

Salomé Balthus war zu Gast bei «Schawinski». Er versuchte es mit einer Unterstellung. Sie schlug in einer Kolumne zurück. Danach wurde sie entlassen. Ein Lehrstück in strukturellem Sexismus.

Roger Schawinski hatte eine junge Frau in seine Sendung eingeladen und danach wurde sie entlassen. Okay, nicht aus ihrem eigentlichen Beruf, dem der High-Class-Escort-Lady. Aber aus ihrem Nebenjob, dem einer Kolumnistin in der deutschen «Welt».

Dabei hatte er versucht, Salomé Balthus – dies das Arbeitspseudonym seines Gastes – vor laufender Kamera blosszustellen. Hatte Alice Schwarzer eingespielt, die sagte, dass «eine überwältigende Mehrheit von Frauen, die freiwillig in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel