DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07708483 Minister of the Interior of Mecklenburg-Western Pomerania Lorenz Caffier during the visit in Luebtheen, Germany, 10 July 2019. German Minister of Interior, Construction and Homeland Horst Seehofer informs himself about the status of firefighting in the forest fire area and the support work on the part of the federal government.  EPA/JENS SCHLUETER

Der Innenminister des deutschen Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern. Bild: EPA

CDU-Minister verschickt frauenfeindliches Witz-Bild an falschen Empfänger und kriegt Ärger



Der Innenminister des deutschen Bundeslands Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier von der CDU, hat Ärger. Und das wegen einer Whatsapp-Nachricht.

Er wollte eine Bild-Montage zu Frauen im Strassenverkehr versenden. Der Witz ging aber auch an einen Journalisten, berichtet die Ostsee-Zeitung, in der die Montage auch zu sehen ist.

So wurde der Witz öffentlich – und Caffier steht öffentlich in der Kritik. Denn bei der Bild-Montage handelt es sich um einen frauenfeindlichen Witz.

Oppositionsparteien empören sich über Whatsapp-Bild

Auf dem Bild sind mehrere Autobahnspuren zu sehen. Auf einem Schild wird jeder Spur eine Kategorie zugewiesen. Es gibt: «>500PS», «>300PS», «Lächerlich» und eine extra Spur für «Frauen».

Die Linke-Chefin von Mecklenburg-Vorpommern, Wenke Brüdgam, sagte der «Ostsee-Zeitung»:

«Das ist pubertierendes Schulhofniveau, welches für einen Innenminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern absolut unwürdig ist. Mit diesem Bild, das Caffier verbreitungswürdig findet, offenbart sich ein frauen- und klimafeindliches Bild eines Innenministers, der jedes Jahr auch immer mehr Frauen im Polizeidienst begrüsst.»

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Claudia Müller kritisierte:

«Freie Fahrt nur für reiche Männer. Dieses Denken zeigt, in welcher Zeit er hängen geblieben ist.»

Das sagt der CDU-Minister zu dem Whatsapp-Bild

Caffier selbst erklärte der «Ostsee-Zeitung», das Bild sei nur durch eine Verwechselung an die Zeitung gelangt. «Daraus eine Haltung der Landes-CDU zu dem Thema abzuleiten, ist widersinnig.»

Zum Inhalt der Bild-Montage sagte er: «Ich fand das irgendwie ganz lustig.»

Hintergrund der Whatsapp-Nachricht ist die Forderung der Grünen nach einem Tempolimit von 130 Stundenkilometer auf Autobahnen. (ll)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

46 Fail-Bilder, die zeigen, dass du nicht der einzige Pechvogel bist auf der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das E-Auto gewinnt: Warum der Todesstoss für Benziner und Diesel nun viel früher kommt

Drohende Verkaufsverbote und strengere Abgasnormen beschleunigen das Ende von Benzin- und Dieselautos. Mehrere Hersteller haben angekündigt, ab wann sie keine «Verbrenner» mehr verkaufen. Die Pläne in der Übersicht.

Die Ansage von GM-Chefin Mary Barra glich einer Revolution. Ausgerechnet General Motors, Sinnbild der behäbigen US-Autobranche, preschte Anfang Jahr hervor und verkündete das Aus für den Verbrennungsmotor bis 2035.

Ford und Volvo stampfen Benzin- und Hybridfahrzeuge bis 2030 ein, BMWs Mini ist ab 2031 rein elektrisch unterwegs und Jaguar ab 2025. Den Smart gibt es schon jetzt ausschliesslich mit E-Antrieb und Audi und VW haben in den letzten Tagen angekündigt, keine neuen Verbrennungsmotoren zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel