DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Donald Trump arrives at Osan Air Base in Pyeongtaek, South Korea, Saturday, June 29, 2019. (Kim Hong-Ji/Pool Photo via AP)

Donald Trump am Samstag bei seiner Ankunft. Bild: AP

Trump will Kim an innerkoreanischer Grenze treffen



US-Präsident Donald Trump will noch dieses Wochenende den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un an der demilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea treffen. Die nordkoreanische Regierung hat den Vorschlag als «interessant» begrüsst.

Pjöngjang halte das Angebot für einen sehr interessanten Vorschlag, sei von den USA aber bislang nicht offiziell deswegen kontaktiert worden, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Samstag Vize-Aussenminister Choe Son Hui.

Sollte das Treffen im Grenzgebiet zwischen Nord- und Südkorea tatsächlich wie von Trump angeregt stattfinden, wäre es «eine weitere bedeutungsvolle Gelegenheit, die persönlichen Beziehungen zwischen den beiden Staatschefs zu vertiefen und die bilateralen Beziehungen voranzutreiben», betonte Choe.

Trump verteidigt das gute Verhältnis zu Kim

Trump hatte zuvor via Twitter überraschend ein Treffen in der entmilitarisierten Zone vorgeschlagen. Der US-Präsident wird im Anschluss an den G20-Gipfel in Osaka am Samstag zu Gesprächen mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In über den Atomstreit mit Nordkorea nach Südkorea reisen. Wenn er schon mal da sei, würde er gerne auch Kim an der innerkoreanischen Grenze treffen, einfach, um ihm die Hand zu schütteln und «Hallo» zu sagen, schrieb Trump.

Er werde den G20-Gipfel in Osaka gemeinsam mit Südkoreas Präsident Moon Jae-In in Richtung Seoul verlassen, schrieb Trump zudem auf Twitter. Bereits am Sonntag könne er dann mit dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un zusammenkommen. «Wenn er da ist, sehen wir uns für zwei Minuten», betonte Trump.

Der US-Präsident verteidigte erneut sein «gutes Verhältnis» zu dem Machthaber Nordkoreas, dem Brutalität gegen sein Volk vorgeworfen wird. «Es ist eine gute Sache, miteinander auszukommen», sagte Trump kurz nach seinen Tweets. Es hätte mit Sicherheit Krieg gegeben, falls nicht er als US-Präsident die Initiative ergriffen und Gespräche in Gang gebracht hätte, betonte Trump.

Bei einem historischen ersten Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim im Juni 2018 in Singapur hatte Nordkorea grundsätzlich einer Denuklearisierung zugestimmt. Konkrete Schritte wurden damals aber nicht vereinbart. Seit einem zweiten Gipfel in Hanoi im Februar herrscht Stillstand in den Atomgesprächen zwischen Washington und Pjöngjang. (viw/sda/reu/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

11 Memes aus deinem Alltag – heute mit Donald und Kim

Der Trump-Kim-Gipfel scheiterte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chur, Wien, Stockholm: In halb Europa wurde gegen die Corona-Massnahmen protestiert

Am Samstag kam es in verschiedenen Ländern Europas zu Demonstrationen gegen die jeweiligen Corona-Massnahmen. In Chur nahmen mehr als 4000 Personen am Protest teil.

In Chur haben am Samstag über 4000 Personen gegen die Behördenanordnungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie demonstriert. Kundgebungen dieser Art fanden bereits in anderen Schweizer Städten statt, aber mit geringerer Teilnahme.

Aufgerufen zum Protestmarsch für eine verhältnismässige Corona-Massnahmenpolitik hatte der Verein «Stiller Protest». Die Demonstration wurde von der Churer Stadtpolizei unter Auflagen bewilligt. Bedingung für die Durchführung der Kundgebung war unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel