DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 8
Messerangriff in London
quelle: epa/epa / will oliver
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Messerangriff in London: Der Täter ist kein Terrorist

In London hat ein 19-jähriger Mann eine Frau erstochen und fünf weitere Personen verletzt. Der Täter habe laut Polizeiangaben keinerlei terroristische Motive für seine Tat gehabt. 



Video: watson.ch

Ein 19-Jähriger Mann hat in London eine Frau erstochen und fünf weitere Menschen verletzt. Bei der Toten handelt es sich um eine US-Amerikanerin, die verletzten Personen stammen aus Israel und Grossbritannien

Anfangs schloss die Polizei einen terroristischen Hintergrund des Täters nicht aus, betonte aber, dass der psychische Zustand des 19-Jährigen ein «bedeutender Faktor» in den Ermittlungen sei. Jetzt ist klar: Der Mann war nicht radikalisiert. Es seien keine Beweise gefunden worden, dass der Mann «auf irgendeine Art von Terrorismus motiviert» gewesen sei, sagte ein Polizeisprecher. Bei dem Täter handelt es sich um einen Norweger mit somalischen Wurzeln. 

Wie Scotland Yard mitteilte, ereignete sich der Angriff am späten Mittwochabend am Russell Square nahe des Britischen Museums im Zentrum Londons. Passanten alarmierten gegen 22.30 Uhr die Polizei, weil ein Mann mit einem Messer auf Menschen einstach. Kurze Zeit später überwältigten Polizisten den mutmasslichen Angreifer unter Einsatz eines Tasers und nahmen ihn fest.

(cma/rof/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 4 Themen stehen im Zentrum des G7-Gipfels

Die G7-Gruppe westlicher Wirtschaftsmächte setzt ihren Gipfel im englischen Cornwall am Samstag mit Beratungen über Wirtschaftsfragen, Gesundheit und Aussenpolitik fort. Dabei dürfte das zentrale Thema die Pandemiebekämpfung sein. Die G7 will den ärmeren Ländern eine Milliarde Impfdosen spenden, um den Kampf gegen die Pandemie voranzutreiben. Die USA wollen 500 Millionen Dosen beitragen, die britischen Gastgeber 100 Millionen, der deutsche Beitrag war bis Freitagabend noch offen.

Ausserdem …

Artikel lesen
Link zum Artikel