International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sehr riskant»: Frankreich warnt Cameron vor einem EU-Referendum

Frankreichs Aussenminister Fabius warnt den britischen Premier Cameron: Wer sein Volk befragt, muss auch mit einem Nein rechnen. Das Referendum über den Verbleib Grossbritanniens in der EU hält er für «ziemlich gefährlich».



Ticker: jdbnfkjn

Ein Artikel von

Spiegel Online
Balloons made by the 'ONE' campaigning organisation depicting German Chancellor Angela Merkel (L) and British Prime Minister David Cameron, leaders of the countries members of the G7 are pictured in front of the Frauenkirche cathedral in Dresden, Germany, May 27, 2015. Dresden hosts the G7 finance ministers and central bankers meeting.    REUTERS/Fabrizio Bensch

Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Der britische Premier David Cameron hat seine Reise durch Europa begonnen, um dort für Reformen des europäisch-britischen Verhältnisses zu werben. Doch er muss mit Gegenwind rechnen. Im Vorfeld seines Paris-Besuchs hat die französische Regierung bereits seine Pläne für ein Referendum über einen EU-Austritt kritisiert.

Die geplante Volksbefragung zum möglichen «Brexit» sei «sehr riskant», sagte Aussenminister Laurent Fabius dem TV-Sender France Inter. «Ich finde den Prozess ziemlich gefährlich», sagte er. Grossbritannien würde bei einem Austritt am meisten verlieren, die Auswirkungen wären aber auch für Europa negativ.

Weil es die britische Bevölkerung gewohnt sei zu hören, dass Europa eine schlechte Sache sei, müsse Cameron auch damit rechnen, dass viele für einen Austritt stimmen würden. Frankreich sei für einen Verbleib Grossbritanniens in der EU, sagte der Minister. «Wenn wir Ja zu einer Verbesserung der Union sagen, können wir nicht mit ihrer Zerschlagung einverstanden sein.»

In ihrer Queen's Speech, die von der Regierung David Camerons verfasst wurde, hatte Königin Elisabeth II. angekündigt, dass das Referendum über den möglichen «Brexit» kommen werde. Einen Tag später wurde bereits der Wortlaut der Frage auf dem Stimmzettel bekannt gegeben: «Soll das Vereinigte Königreich Mitglied in der Europäischen Union bleiben?» Damit können die Befürworter eines Verbleibs in der EU ein «Ja» ankreuzen.

Cameron will vor dem Referendum bessere Bedingungen für Grossbritannien aushandeln. Themen dabei sind etwa der Umgang mit Einwanderern und die Rückübertragung von Kompetenzen nach London. Cameron reist nach einem Besuch in den Niederlanden am Donnerstagabend nach Paris, wo er Staatschef François Hollande treffen wird. Am Freitag wird er in Berlin mit Kanzlerin Angela Merkel sprechen.

vek/afp

UK-Wahlen: Die Parteien

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 28.05.2015 14:59
    Highlight Highlight Das Referendum sei riskant und gefährlich, da auch mit einem "Nein" der Bevölkerung gerechnet werden müsse. Selbstverständlich muss auch mit einem Nein gerechnet werden. In einer Demokratie soll ja die Bevölkerung mitentscheiden, es ist ja genau der Sinn der der Demokratie, dass nicht an der Bevölkerung vorbei regiert wird, wie z.B. in Diktaturen. Seltsam, dass das von den französischen Regierungsmitgliedern als Gefahr aufgefasst wird. Oder seltsam, dass sie sich selber als Demokraten bezeichnen?

Frankreich und Deutschland blockieren weiter Schutzmasken für die Schweiz

Die EU-Kommission hat die EU-Staaten angewiesen, Lieferungen von Schutzmaterial in die Schweiz nicht mehr zu blockieren. Doch in der Krise zählt das Machtwort aus Brüssel wenig.

Wirtschaftsminister Guy Parmelin konnte Ende letzter Woche einen Erfolg vermelden: Nach seiner mehrmaligen Intervention beim EU-Handelskommissar Phil Hogan hat die EU-Kommission eine Regelung abgeändert, die den Export von Schutzmaterial wie Masken oder Handschuhen in Drittländer beschränkt. Lieferungen in die Schweiz sollten von Deutschland oder Frankreich nicht mehr am Zoll blockiert werden können, wie das zum Beispiel bei einem Lastwagen mit 240'000 Schutzmasken der Fall war.

Nun zeigt sich: …

Artikel lesen
Link zum Artikel