International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premierminister Johnson will 10'000 neue Gefängnisplätze schaffen



Der neue britische Premierminister Boris Johnson will 10'000 neue Gefängnisplätze schaffen. Grossbritanniens Finanzminister Sajid Javid habe sich einverstanden erklärt, dafür umgerechnet rund drei Milliarden Franken bereitzustellen.

Dies schrieb der konservative Regierungschef in seiner Zeitungskolumne in «Mail on Sunday». Zudem wolle er die Rechte der Polizei bei Kontrollen auf Verdacht stärken. Dies sei notwendig, um die Kriminalität zu bekämpfen.

Johnson forderte auch schärfere Strafen gegen Gewalttaten und Vergewaltigungen sowie gegen das Tragen von Messern. (sda/reu)

Das sind die bestbezahlten DJs der Welt

Die traurige Herkunft von billigem Fleisch

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quecksalber 11.08.2019 18:57
    Highlight Highlight Erster Schritt für das goldene Zeitalter in „global Britain“: mehr Gefängnisse. Tönt logisch.
  • hauruck 11.08.2019 17:52
    Highlight Highlight Eine längst fällige Massnahme. Grossbritannien hat ein sehr grosses und wachsendes Problem mit der Kriminalität, worunter die Bevölkerung sehr zu leiden hat. Es hat einfach zu wenige Gefängnisplätze, weswegen viel zu viele Delinquenten so gut wie ungestraft davonkommen. Johnson macht hier etwas richtig gutes.
    • Saraina 11.08.2019 23:17
      Highlight Highlight Angesichts der steigenden Armut und Entfremdung grosser Bevölkerungsteile und dem wachsenden Zynismus der politischen Kaste überrascht die steigende Kriminalität nicht wirklich. Boris meint dazu: nach oben umverteilen, und denen weiter unten schenken wir neue Gefängnisplätze. Da hat jeder etwas.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 11.08.2019 15:09
    Highlight Highlight Für BREXIT Gegner?
  • Platon 11.08.2019 14:15
    Highlight Highlight Typisch konservative Logik! Schafft man es nicht die Lebenssituation des Durchschnittsbürgers zu verbessern, steckt man irgendwelche Feindbilder ins Gefängnis oder schafft sie aus.
  • Köbi Löwe 11.08.2019 13:05
    Highlight Highlight BoJo und Gefängnisse
    Das haben in der neueren Geschichte noch alle Populisten so gemacht. In den 20-iger Jahren in Italien, in den 30-iger Jahren in Deutschland, und, und, und.
    Die Kerle signalisieren, seht her, jetzt wird im Land (endlich) wieder Recht und Ordnung hergestellt. Es ist ein Elend;
    Die Menschen werden in dieser Hinsicht nie gescheiter.
  • Fischra 11.08.2019 12:53
    Highlight Highlight Da sieht jemand brandschwarz nach dem brexit. Es gäbe vermutlich sinnvollere wege anstatt gefängnisse zu fordern.
  • Magnum 11.08.2019 12:01
    Highlight Highlight FFS - Grossbritannien braucht Arbeitsplätze und nicht Gefängnisplätze. Das ist dümmlicher Populismus eines Typen, der sich ahnungsloser gibt, als er ist. Und der noch enormen Schaden anrichten wird, wenn er nicht zuvor über seine Riesenklappe stolpert.

    Aber vielleicht will BoJo schon vorsorgen für Volksaufstände nach einem Hard Brexit - denn dann ist fertig lustig und tut es den Armen richtig weh.
    • hauruck 11.08.2019 17:56
      Highlight Highlight Der Bau von Gefängnissen schafft Arbeitsplätze.
      Die Briten leiden unter der grassierenden Kriminalität und wünschen sich schon lange ein härteres Durchgreifen. Das geht aber nicht bei den gegenwärtig überfüllten Gefängnissen. Was Johnson hier tut ist richtig und nötig.
  • fiodra 11.08.2019 11:50
    Highlight Highlight Da bereitet sich einer vor für harte Zeiten um die Bevölkerung in Schach zu halten. Das sind die Brexit Vorbereitungen. Wer Augen hat zu sehen, der sehe!
    • reaper54 11.08.2019 16:32
      Highlight Highlight Mh wenn die EU Waffengesetze gegen den normalen Bürger sinnlos verschärft ists gut aber wen Johnson etwas gegen richtige Kriminelle macht soll man etwas sehen?
  • AdiB 11.08.2019 11:28
    Highlight Highlight Das ist doch mal ein schritt in die richtige richtung. GB hat sonst keine probleme und boris meinte doch das man die millionen die man der eu zahlt besser fürs britische volk investiert. Gefängniszellen sind genau das was das britische volk brauchte. Für 3 milliarden kann man ja sonst nichts machen für die bürger. 👀
  • The oder ich 11.08.2019 10:16
    Highlight Highlight Er hat die Gefangenenstatistik der USA gesehen und war neidisch
    Benutzer Bildabspielen
  • Sira 11.08.2019 10:08
    Highlight Highlight Eigentlich braucht Grossbritannien nur einen neuen Gefängnisplatz, nämlich den für Boris Johnson selbst.
  • Jein 11.08.2019 08:57
    Highlight Highlight Wie wäre es damit erst wieder mehr Polizisten anzustellen, die Tories haben deren Anzahl massiv reduziert im den letzten 10 Jahren. So viel zu Law & Order.
  • rodolofo 11.08.2019 08:41
    Highlight Highlight Für Selbstmord-Kandidaten?
  • Linus Luchs 11.08.2019 08:05
    Highlight Highlight "Kein Problem, wenn du keinen Arbeitsplatz mehr hast. Wie wär's einem Gefängnisplatz?"

Fuss auf dem Tisch und Klatsche von Macron – So war Boris Johnsons Besuch in Paris

Nicht unbedingt die feine englische Art: Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson hat bei seinem Antrittsbesuch beim französischen Präsidenten seinen Fuss auf einen Beistelltisch gestellt und dafür online böse Kommentare kassiert.

Auf einem Foto ist zu sehen, wie Johnson am Donnerstag im Pariser Elysee-Palast seinen rechten Fuss auf ein rundes Tischchen stützt und sich im Sessel zurücklehnt. Ihm gegenüber sitzt Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron.

In den sozialen Medien war der Ärger …

Artikel lesen
Link zum Artikel