International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07753244 A handout photo made available by the Derbyshire Constabulary police force shows an aerial view of damage to the Toddbrook Reservoir dam above the town of Whaley Bridge, in northern England, Britain, 01 August 2019 (issued 02 August 2019). About 1,500 residents of Whaley Bridge, Derbyshire have been evacuated over fears their town could be flooded after heavy rain damaged the dam holding back the Toddbrook reservoir.  EPA/DERBYSHIRE CONSTABULARY HANDOUT  -- MANDATORY CREDIT: DERBYSHIRE CONSTABULARY -- HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Reservoir oberhalb der Stadt Whaley Bridge droht zu bersten. Bild: EPA

Damm in England droht zu brechen – nun sind auch noch Regenfälle angekündigt



In einem dramatischen Wettlauf gegen Zeit und Wetter versuchen Helfer in dem Städtchen Whaley Bridge im Norden Englands, einen drohenden Dammbruch zu verhindern. Schon für Sonntag wurden neue Regenfälle angekündigt, warnte der britische Wetterdienst in der Nacht zum Samstag.

Die dann zu erwartenden Wassermassen könnten «weiteres Elend» verursachen, hiess es bei der britischen Agentur PA. Einsatzkräfte versuchten unterdessen verzweifelt, die Struktur des beschädigten Bauwerks aus dem 19. Jahrhundert zu stützen und den Wasserstand im Toddbrook Reservoir zu senken.

Premierminister Boris Johnson versuchte, den Einwohnern Mut zu machen. «Notfallhelfer, Ingenieure und Angehörige der Royal Air Force arbeiten rund um die Uhr, um den Damm zu reparieren», sagte er bei seinem Besuch. In der Kleinstadt herrschte dennoch Beunruhigung: «Sollte der Damm brechen, wäre wahrscheinlich der ganze Ort weg», sagte ein Mann der Zeitung «Derbyshire Telegraph». Wie viele der rund 6500 Einwohner hatten er und seine Frau ihr Haus verlassen müssen – die Behörden hatten unmissverständlich gewarnt, dass Lebensgefahr bestehe.

Warnungen ernst nehmen

Feuerwehren setzten Hochleistungspumpen ein, um den Pegel im Reservoir zu senken. Nach Johnsons Worten müsse der Pegel um acht Meter reduziert werden. «Da haben sie (die Helfer) noch einiges vor sich.» Der Premier wies die Bevölkerung an, die Warnungen und Anweisungen der Behörden zu befolgen. Denn sollte der Damm brechen, sei immense Zerstörung zu erwarten.

Der Pegelstand des Flusses River Goyt könne schnell steigen, sollte Wasser aus dem Staudamm austreten, teilte die Umweltbehörde mit. Experten befürchteten, dass ein beschädigter Überlauf endgültig einbrechen und «massive Überflutungen» auslösen könne. Immerhin enthalte das um 1830 gebaute Reservoir rund 1.3 Millionen Tonnen Wasser. Die jährliche Inspektion fand nach Angaben der Binnenwasser-Verwaltung im November statt. (cma/sda/dpa)

Versunkene Kirchen: 7 Türme, die der Flut trotzen

Eingestürzter Staudamm löst in Laos Katastrophe aus

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

So steht es um den Internet-Gebrauch von Jugendlichen

Link zum Artikel

1 Gramm Koks und 1 Million Euro Falschgeld – Verfahren gegen Luzi Stamm eingestellt

Link zum Artikel

«Er ist cholerisch, narzisstisch und hasst alle Menschen»

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • delCibao 04.08.2019 00:41
    Highlight Highlight Sieht von nahe wie Pop Corn aus. Ich mach mir jetzt auch gleich ein paar in der Microwelle. Danke Bronsi für die gute Idee😘 Du bist ja ein toller Premier Kanister.
  • Iltis 03.08.2019 10:26
    Highlight Highlight Die Engländer habens nicht so mit Dämmen. Wartung ist auch ein Fremdwort. Die Sandsäcke müssen auf der anderen Seite hin, noch nie als Kind ein Bächli gestaut?
    • rüeblisaft 03.08.2019 11:28
      Highlight Highlight Du solltest sofort dorthin und den Experten dort deine Kindheitserfahrungen mitteilen. Sie werden bestimmt zutiefst dankbar sein. Es hat schliesslich nicht jeder als Kind Bäche gestaut!
    • _kokolorix 03.08.2019 11:54
      Highlight Highlight Als die Kinder waren, war jedes Bächlein derart vergiftet, dass sich Kinder davon fernhalten mussten...
      Aber im Ernst. Ich glaube die Masse der Säcke soll verhindern, dass der Damm nach aussen gedrückt wird. Von daher sind sie schon auf der richtigen Seite
    • TingelTangel 03.08.2019 13:27
      Highlight Highlight Ob die Sandsäcke auch was Nützen wenn der Damm Berstet ?
    Weitere Antworten anzeigen
  • RAZZORBACK 03.08.2019 09:53
    Highlight Highlight Und wo ist der Wägitalersee im Kanton Schwyz?

    Dort hat es im See auch noch eine alte Kirche, die allerdings später gesprengt wurde. (Schade) Die Bewohner mussten alle umziehen als der Staudamm 1929 fertiggestellt wurde.
    • Sisiphos 04.08.2019 11:53
      Highlight Highlight Thema verfehlt!😩
  • Toerpe Zwerg 03.08.2019 09:34
    Highlight Highlight Klingt dramatisch, ist aber eher ein Dämmlein. Der Sihlsee fasst 70 mal mehr Wasser. Lac des Dix 300 mal mehr. Auch der 2017 bedrohte Oroville Dam in Kalifornienen fasste 300 mal mehr Wasser.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 03.08.2019 09:43
      Highlight Highlight Sag das den Menschen die unter den Damm leben. Vielleicht sind Sie dann beruhigt?
    • tinu77 03.08.2019 10:07
      Highlight Highlight Du musst schon zu allem und jedem deinen belanglosen Senf dazugeben nicht wahr? Geltungsprobleme?
    • _kokolorix 03.08.2019 11:49
      Highlight Highlight Das Städtelein mit 6500 Einwohnern ist ja auch nicht der Rede Wert. Sollen die paar Hinterwäldler halt umziehen...
      Mann Toerpe!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nüübächler 03.08.2019 08:48
    Highlight Highlight Warum wird nicht kontrolliert Wasser abgelassen?
    • Passierschein A38 03.08.2019 10:18
      Highlight Highlight War auch mein erster Gedanke, aber ich glaube, wenn dies die Lösung wäre, würden sie es tun...!
    • DemonCore 03.08.2019 10:35
      Highlight Highlight Wird ja gemacht, mit den Pumpen? Einen Ablauf am Grund wie bei einer Badewanne gibt es nicht.
    • Wurst Hans 03.08.2019 13:43
      Highlight Highlight Vielleicht hat man das Worte "Pumpe" nicht korrekt verstanden...

      Pumpe = Pumpi (CH-D) = ungeschickter, unbedarfter, (noch) schlecht ausgebildeter Mensch; auch Anfänger, Verlierer, Versager, unter Ferner liefen ...usw.
      😜
    Weitere Antworten anzeigen

Trump will Hurrikans mit Atombomben bekämpfen – und die Experten so🧐

US-Präsident Donald Trump soll sich einem Medienbericht zufolge über die Möglichkeit erkundigt haben, Hurrikans mit Atombomben zu bekämpfen. Die Nachrichtenseite «Axios» schrieb am Sonntag, Trump habe bei einer Unterrichtung über Wirbelstürme gefragt, ob die Bildung eines Hurrikans gestoppt werden könne, indem eine Atombombe ins Auge des Sturms abgeworfen werde.

Teilnehmer hätten das Treffen ratlos verlassen, schreibt «Axios» unter Berufung auf eine anonyme Quelle. Wann Trump die Frage …

Artikel lesen
Link zum Artikel