DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UberPool kommt nach Europa: Londoner können sich bald einen Uber teilen

Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber weitet sein Mitfahr-Angebot UberPool auf London aus. Der Service werde dort von Freitag an verfügbar sein, kündigte das Startup aus San Francisco am Montag an.
01.12.2015, 05:0101.12.2015, 06:16

Bei UberPool können sich mehrere Fahrgäste, die in die gleiche Richtung unterwegs sind, einen Wagen teilen. Das vor gut einem Jahr zunächst in den USA gestartete Angebot setzt auf dem Service UberX auf, bei dem Mietwagen mit Chauffeur zur Verfügung stehen.

    Uber
    AbonnierenAbonnieren

Uber sieht im Teilen der Fahrstrecke eine Möglichkeit, den Preis für die Kunden zu drücken. UberPool war zuletzt unter anderem in New York und San Francisco verfügbar.

Uber war in Europa auf besonders scharfen Gegenwind mit seinem Service UberPop gestossen, bei dem Privatleute Fahrgäste mit dem eigenen Auto beförderten. Taxi-Branche und Behörden sahen darin unfairen Wettbewerb und die Verletzung geltender Regeln. Inzwischen wurde das Angebot nach mehreren Gerichtsurteilen eingestellt.

Uber und seine Gegner …

1 / 13
Fahrdienst Uber
quelle: keystone / steffen schmidt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel