International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07474813 Slovak presidential candidate Zuzana Caputova speaks to journalists during an elections night at her election headquartes in the Slovakia's presidential election run-off in Bratislava, Slovakia, 30 March 2019. After most of votes counted Zuzana Caputova is heading for victory in the presidential run-off elections and Slovakia's first female president.  EPA/MARTIN DIVISEK

Zuzana Caputova Bild: EPA/EPA

Liberale Anwältin und Umweltaktivistin: Caputova wird erste Präsidentin der Slowakei



Die liberale Bürgeranwältin Zuzana Caputova hat die Präsidentenwahl in der Slowakei gewonnen. Nach Auszählung von rund 90 Prozent der Stimmen lag die 45-Jährige in der Nacht zum Sonntag mit fast 60 Prozent klar vor dem EU-Kommissar Maros Sefcovic.

Sie dankte kurz nach Mitternacht den Wählern nicht nur auf Slowakisch, sondern auch in den Sprachen der ungarischen und der Roma-Minderheit für ihr Vertrauen, das sie als Signal der Veränderung interpretiere. Sefcovic gratulierte ihr umgehend zu ihrem Erfolg. Die Anhänger von Caputova feierten sie mit Sprechchören «Zuzana, Zuzana!».

Sie werde wie ihr parteiloser Vorgänger Andrej Kiska eine «klar pro-europäische Position» vertreten, sagte Caputova in der Nacht auf Sonntag weiter. Kiska war nicht mehr angetreten. Das offizielle Endergebnis der Abstimmung soll erst am Sonntagmittag bekannt gegeben werden, wie das Innenministerium in Bratislava mitteilte.

Presidential candidate, businessman and philanthropist Andrej Kiska prepares to cast his ballot in the second round of the presidential elections in Poprad, Slovakia, Saturday, March 29, 2014. Kiska´s rival is Slovak Prime Minister Robert Fico.  (AP Photo,CTK/Alexander Supik) SLOVAKIA OUT

Andrej Kiska Bild: AP/CTK

Die formelle Amtsübergabe ist für 15. Juni festgelegt. Mit den Vertretern der sozialdemokratisch geführten Regierung von Regierungschef Peter Pellegrini erwarte sie eine «konstruktive Zusammenarbeit». In den nächsten Tagen wolle sie sich mit Vertretern der Regierung treffen, um die Zusammenarbeit zu besprechen.

Umfragen signalisierten Resultat

Wahlverlierer Sefcovic, der von den regierenden Sozialdemokraten ins Rennen geschickt worden war, liess ihr einen Blumenstrauss in ihre Wahlzentrale bringen. Er sei froh, dass auch er sich an der pro-europäischen Ausrichtung der Slowakei beteiligen habe können, sagte er nach seiner Gratulation.

epa07474570 Slovak presidential candidate Maros Sefcovic talks to journalists during an elections night at his election headquartes in the Slovakia's presidential election run-off in Bratislava, Slovakia, 30 March 2019. The second round of presidential elections in Slovakia is contended by environmental lawyer Zuzana Caputova with her opponent, European Commission Vice-President Maros Sefcovic.  EPA/MARTIN DIVISEK

Maros Sefcovic Bild: EPA/EPA

Caputova hatte bereits in den Umfragen deutlich vor Sefcovic geführt. Schon im ersten Wahlgang am 16. März errang die Umweltaktivistin mit fast 41 Prozent einen deutlichen Vorsprung auf den 52-jährigen Diplomaten, der mit nicht ganz 19 Prozent Zweiter wurde.

Insgesamt waren am Samstag mehr als 4.4 Millionen Stimmberechtigte zur Wahl ihres neuen Staatsoberhaupts für die nächsten fünf Jahre aufgerufen. Bei sonnigem Frühlingswetter verlief die Wahl bis zum Abend ohne nennenswerte Zwischenfälle. Auch viele Slowaken, die in den österreichischen und ungarischen Nachbargemeinden der Hauptstadt Bratislava oder in Tschechien leben, fuhren eigens über die Grenze, um an der Wahl teilnehmen zu können, die nur im Inland möglich ist. (sda/dpa/afp)

49 Bilder aus aller Welt von 49 Frauen in 49 Berufen

Nutella-Gate: Schlechtere Qualität in Osteuropa?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

In Basel sammeln sich (fast) alle E-Trottis an einem Ort – das hat einen simplen Grund

Link zum Artikel

Jetzt purzeln auch auf der Alpensüdseite die Rekorde ++ 30 Grad in der Nacht

Link zum Artikel

Mach das Beste aus der Hitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

«Breaking Bad»-Reunion? Bryan Cranston und Aaron Paul schüren Gerüchte

Link zum Artikel

Hefti erhält nach 5 Jahren endlich Gold: «Putin sagt ja immer noch, sie seien im Recht»

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 31.03.2019 20:29
    Highlight Highlight Endlich mal Good News aus dem Osten!
    Passend zum "Schweizer Frühling" beginnt jetzt auch ein "Europäischer Frühling" und dann womöglich auch noch ein "Eurasischer Frühling"?
    Nach der Rechtspopulistisch- bis Faschistischen Eiszeit hätten wir eigentlich so etwas zugut...
  • Altweibersommer 31.03.2019 08:21
    Highlight Highlight Wow! Ein Land wo die Demokratie noch funktioniert, keine Populisten und gute Verlierer. Gratulation an die Slowakei!

Ex-Verhandler rät: «Schweiz muss Rahmenabkommen dringend abschliessen»

Die Schweiz muss das ausgehandelte Rahmenabkommen mit der EU dringend abschliessen. Dieser Ansicht ist der frühere Schweizer EU-Chefunterhändler Jacques de Watteville.

«Wenn sich das Dossier festfährt, riskieren wir, einen Teil der erhaltenen Konzessionen zu verlieren», sagte de Wattville in einem am Mittwoch publizierten Interview mit den Westschweizer Tageszeitungen «La Tribune de Genève» und «24 Heures». Der Lausanner war von 2015 bis 2017 als Staatssekretär für die Verhandlungen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel