International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Krisengespräche zu Flüchtlingsrettung am Montag in Paris



Deutschland, Frankreich und andere EU-Staaten wollen am Montag in Paris weiter nach einer Lösung im Streit um die Seenotrettung im Mittelmeer suchen. Vergangene Woche war bei einem EU-Treffen erfolglos versucht worden, eine europäische Übergangsregelung zu finden.

Ziel des Treffens in Paris sei es, ungefähr 15 EU-Staaten zu einer Teilnahme an einem Ad-hoc-Mechanismus zu bewegen, hatte der französische Innenminister Christophe Castaner angekündigt.

epa07725036 Germany's Foreign Minister Heiko Maas during a press conference at the Petersburg Dialogue, at the Petersberg near Bonn, Germany, 18 July 2019.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Der deutsche Aussenminister Heiko Maas. Bild: EPA

Deutschland dringt auf feste Aufnahme-Kontingente. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hatte Seenotrettung erst am Freitag als «Gebot der Humanität» bezeichnet. Der deutsche Aussenminister Heiko Maas wirbt für ein «Bündnis der Hilfsbereiten», um Flüchtlinge in der EU aufzunehmen.

Italien weigert sich, Rettungsschiffe in seine Häfen zu lassen, und lehnte am Donnerstag beim EU-Innenministertreffen in Helsinki auch den deutsch-französischen Kompromissvorschlag für eine Übergangslösung ab.

Die italienischen Behörden hatten vorübergehend die deutsche Kapitänin Carola Rackete festgenommen, die mit 40 Migranten an Bord die italienische Insel Lampedusa angesteuert hatte. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rechtspopulisten in Europa

Salvinis Rede über Sea-Watch sorgt für Aufregung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 22.07.2019 15:56
    Highlight Highlight Die Deutschen profitieren von der EU ohne Ende, aber haben auch fraglos viel in die Gemeinschaft bezahlt. Es gab Zeiten, wo man die Deutschen die Zahlmeister der Union genannt hat. Das ist lange her und hat ihnen viel genützt. Inzwischen schaden sich die Deutschen selbst, weil sie sich wieder im Egoismus ergehen. Eine Idiotenregierung in Italien hätte es nie gegeben, wenn Merkel denen schon vor Jahren in der Flüchtlingsbewältigung beigestanden wäre. Aber dafür hat sie offenbar gar kein Verständnis. Nun muss sie halt mit Salvini leben.
  • Do not lie to mE 21.07.2019 23:46
    Highlight Highlight Ein detaillierter „LIBYA’S MIGRANT REPORT“ für März bis Mai. Einige Daten vorab:
    94% Männer
    57% Mieten ihre eigene Unterkunft (rund 360,000)
    12% Sind in den Lagern (rund 75,000)
    20% Sind von Niger
    15% Sind von Ägypten und ebenso viel von Chat
    12% sprich 10% von Sudan und Nigeria
    Source: https://migration.iom.int/system/tdf/reports/DTMLibya_R25_MigrantReport_FINAL.pdf

Die Staaten sind sich einig – der EU-Gipfel in 6 Punkten

Der zweit-längste EU-Gipfel aller Zeiten ist nach vier Tagen zu Ende. Die Staaten konnten sich einigen. Eine Übersicht in sechs Punkten.

Im Kampf gegen die Corona-Wirtschaftskrise haben sich die EU-Staaten auf das grösste Haushalts- und Finanzpaket ihrer Geschichte geeinigt: Es hat einen Umfang von 1.8 Billionen Euro. Der Kompromiss wurde nach mehr als viertägigen Verhandlungen am frühen Dienstagmorgen bei einem Sondergipfel in Brüssel von den 27 Mitgliedsstaaten angenommen.

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich erleichtert. «Das war nicht einfach», sagte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel