International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europawahlkampf: Juncker sagt Fake News den Kampf an



EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat ein entschlossenes Vorgehen gegen Lügen im Europawahlkampf angekündigt: «Falls Regierungen Behauptungen über die EU oder die Kommission aufstellen, die der Wahrheit nicht entsprechen, dann müssen wir reagieren.»

European Commission Jean-Claude Junker chats with Greek Prime minister Alexis Tsipras during their meeting in the northern port city of Thessaloniki, Greece, on Thursday, July 13, 2017. Junker is in Greece to meet Greek officials and receive an honorary doctorate by Aristotle University of Thessaloniki. (AP Photo/Giannis Papanikos)

Jean-Claude Juncker Bild: AP/AP

Dies sage Juncker den Zeitungen der deutschen Funke Mediengruppe für die Dienstagausgaben. «Ich werde das jetzt in den nächsten Wochen vor der Wahl auch selber machen: Ab Mittwoch nach Ostern wird zurückgeschossen», kündigte er an.

Eindringlich warnte Juncker vor Manipulationsversuchen - auch aus Mitgliedstaaten der EU. «Ich sehe schon den Versuch, die Wahl zum EU-Parlament durch Manipulationen zu beeinflussen. Das kommt aus mehreren Ecken, nicht nur von Russland.» Auch Staaten innerhalb der Union versuchten, den Wählerwillen mit Fake-News in eine bestimmte Richtung zu lenken.

«Ich sehe schon den Versuch, die Wahl zum EU-Parlament durch Manipulationen zu beeinflussen.»

Jean-Claude Juncker

Als Beispiel nannte der Kommissionschef den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban, der behauptet, Juncker sei Schuld am Brexit. «Die ungarische Regierung behauptet auch, ich sei Schuld an der Spaltung von Ost und West in Europa - dabei hat die Kommission alles getan, um diesen Graben zuzuschütten.»

Die Wahl zum Europaparlament findet vom 23. bis 26. Mai statt. Gewählt werden insgesamt 705 Abgeordnete, falls Grossbritannien teilnimmt, 751 Abgeordnete wie bisher. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brexit-Vertrag beweist: Für einige ist das Internet noch immer Neuland

Grossbritannien tritt aus der EU aus. Dafür braucht es natürlich auch ein Handelsabkommen. Dieses ist beinahe so umfangreich wie die ersten vier «Harry Potter»-Romane, auch wenn es für viele weitaus weniger spannend sein dürfte. Dennoch enthält der Vertrag ein amüsantes Detail, das kein gutes Licht auf die Digitalkompetenz der Verfasser*innen als auch deren Arbeitsweise zulässt.

Die betreffende Stelle ist auf Seite 921 zu finden, wo der Datenaustausch der Länder definiert wird. Durch den Brexit …

Artikel lesen
Link zum Artikel