DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EU-Ratspräsident Donald Tusk lädt zu einem weiteren Treffen ein.<br data-editable="remove">
EU-Ratspräsident Donald Tusk lädt zu einem weiteren Treffen ein.
Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

«Wir müssen schneller handeln» – EU plant weiteres Spitzentreffen zu Flüchtlingskrise

04.11.2015, 00:3304.11.2015, 05:29

Im Anschluss an den EU-Flüchtlingsgipfel mit afrikanischen Staaten in Malta werden die EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag in einer Woche über weitere Massnahmen in der Flüchtlingskrise beraten. EU-Ratspräsident Donald Tusk setzte das Treffen am Dienstag an.

«Wenn wir das Schlimmste vermeiden wollen, müssen wir schneller handeln.»
Ratspräsident Donald Tusk

Das informelle Gipfeltreffen der 28 EU-Länder soll direkt im Anschluss an den Flüchtlingsgipfel am Donnerstagnachmittag stattfinden. Beim Gipfel in Valletta am 11. und 12. November beraten die EU-Staaten mit den Herkunftsländern von Flüchtlingen in Afrika über die Krise.

«Wenn wir das Schlimmste vermeiden wollen, müssen wir schneller handeln», schrieb Tusk in seiner Einladung. Themen des Spitzentreffens seien die Umsetzung der beschlossenen Verteilung von 160'000 Flüchtlingen innerhalb der EU, die Kooperation mit der Türkei, der Aufbau von Aufnahmezentren (Hotspots) in der EU sowie der Grenzschutz. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Johnson will Masseinheiten Pfund und Unze zurückbringen

Der britische Premier Boris Johnson will die Freiheiten seines Landes nach dem Brexit nutzen, um imperialen Masseinheiten wie der Unze neue Bedeutung zu geben. Pünktlich zum Thronjubiläum der Queen am kommenden Wochenende wolle Johnson einen öffentlichen Beratungsprozess dazu beginnen, wie die Einheiten wie Pfund, Unze oder Yard künftig wieder genutzt werden könnten, berichteten mehrere britische Medien am Sonntag.

Zur Story