DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skandal um sexuelle Belästigungen: US-Filmakademie wirft Weinstein raus

14.10.2017, 22:3215.10.2017, 08:34
Bild: EPA/EPA POOL

Der in einen Sexskandal verwickelte Filmproduzent Harvey Weinstein ist aus der US-Filmakademie ausgeschlossen worden. Das teilte die Akademie am Samstag nach einer Sitzung ihres 54-köpfigen Vorstands in Los Angeles mit. Schauspielerinnen, Models und andere Frauen werfen Weinstein vor, sie vergewaltigt oder sexuell belästigt zu haben. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Spooky
14.10.2017 23:12registriert November 2015
Und wer ist sein Nachfolger? 😂

Egal wer.

Mehr Stumpfsinn geht gar nicht.

Hollywood ist Sodom und Gomorra in Reinkultur 😂
417
Melden
Zum Kommentar
avatar
sambeat
15.10.2017 00:50registriert März 2014
Wie bei Trump, so bei Weinstein: Ist es noch jemandem aufgefallen, dass Watson von den beiden keine neutralen Fotos, sondern immer solche, in denen sie Grimassen schneiden oder sonst irgendwie unvorteilhaft geknipst worden waren, in die Artikel aufnimmt? Beide Männer haben ihr Schicksal wohl verdient, aber solch unterschwellige Machenschaften der Medien nerven mich trotzdem!
4011
Melden
Zum Kommentar
12
Israels Noch-Ministerpräsident Bennett zieht sich aus Politik zurück
Nach dem Aus für seine Acht-Parteien-Regierung zieht sich Israels Noch-Ministerpräsident Naftali Bennett aus der Politik zurück. Der 50-Jährige kündigte am Mittwochabend in einer Fernsehansprache an, bei der für Herbst erwarteten Neuwahl des Parlaments nicht mehr anzutreten. Gründe nannte er nicht.

Bennett, der aus dem national-religiösen Lager kommt, war als Ministerpräsident nur ein Jahr im Amt. Seine Koalition hat im Parlament die Mehrheit verloren. Bereits seit Tagen wird erwartet, dass die Knesset ihre Auflösung beschliesst und den Weg für eine Neuwahl ebnet. Israelischen Medien zufolge soll dies nun am Donnerstag stattfinden.

Zur Story