DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lange blieb er ruhig, nun hat er sich doch noch zu den Oscars geäussert: Donald Trump.
Lange blieb er ruhig, nun hat er sich doch noch zu den Oscars geäussert: Donald Trump.
Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Wer zuletzt lacht ... peinliche Oscar-Panne bietet Steilvorlage für Donald Trump 

28.02.2017, 01:5928.02.2017, 06:10

US-Präsident Donald Trump hat die Oscar-Panne um die Verkündung des falschen Gewinners des Hauptpreises für den besten Film für sich ausgeschlachtet und gegen seine Kritiker bei der Gala gestichelt.

Der ultrarechten Website Breitbart News sagte Trump am Montag, die peinliche Panne sei nur deshalb passiert, weil die Oscar-Verleihung «so sehr auf die Politik fokussiert» gewesen sei.

«Sie waren so auf die Politik fokussiert, dass sie die Dinge am Ende nicht hingekriegt haben», sagte Trump und fügte bedauernd hinzu: «Es war ein bisschen traurig» und habe «dem Glamour der Oscars etwas genommen.» .

Während der Oscar-Verleihung hatte sich Trump nicht zu Wort gemeldet. Die Gala war mit Spott und Kritik an seine Adresse gespickt.

No Components found for watson.kkvideo.

Moderator Jimmy Kimmel hatte im Verlauf der Show Verwunderung darüber bekundet, dass Trump sich noch nicht per Kurzbotschaft auf Twitter gemeldet habe: «Ich fange an, mir Sorgen um ihn zu machen.» Der Moderator schickte daraufhin live von seinem Smartphone einen Tweet an den Präsidenten: «Hey, @realDonaldTrump, bist du wach?».

Bei den Oscars war in der Nacht zum Montag zunächst fälschlicherweise der Film «La La Land» als Sieger in der Kategorie Bester Film ausgerufen worden, ehe der Irrtum dann hektisch korrigiert und das Drama «Moonlight» zum Sieger gekürt wurde.

Die Website Breitbart News ist wegen ihrer Nähe zum Ku-Klux-Klan, weissen Nationalisten und Antisemiten sehr umstritten. Leiter der Website war früher Trumps Chefstratege im Weissen Haus, Stephen Bannon. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will wieder twittern – so geht er gegen seine Sperrung vor

Der frühere US-Präsident Donald Trump setzt seinen juristischen Kampf gegen die Sperrung seines Twitter-Kontos fort. Trump beantragte am Freitag (Ortszeit) bei einem Gericht in Florida eine einstweilige Verfügung gegen den Kurznachrichtendienst – mit dem Ziel, die Blockade seines Accounts aufzuheben.

In dem Gerichtsdokument argumentiert der Republikaner unter anderem, Twitter sei von Mitgliedern des US-Kongresses gezwungen worden, ihn zu zensieren. Der Kurznachrichtendienst übe ausserdem ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel