DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Anstieg des Meeresspiegels hat fatale Auswirkungen.
Der Anstieg des Meeresspiegels hat fatale Auswirkungen.Bild: AP

Meeresspiegel-Anstieg durch Klimawandel führt zu 280 Mio. Flüchtlingen

29.08.2019, 17:0729.08.2019, 17:09

Der Weltklimarat IPCC rechnet bei einer Erderwärmung von höchstens zwei Grad Celsius mit 280 Millionen Flüchtlingen wegen steigender Meeresspiegel. Das geht aus einem Entwurf eines Sonderberichts über die Ozeane und die weltweiten Eisvorkommen hervor.

Selbst wenn die Reduktion der Erderwärmung auf unter zwei Grad gelingt, gehen die Experten noch von 250 Millionen Klimaflüchtlingen aus. Dies könnte bereits im Jahr 2100 der Fall sein.

Dem Berichtsentwurf zufolge, welcher der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag vorlag, werden niedrig liegende Millionenstädte und Inselstaaten bis zum Jahr 2050 selbst bei optimistischen CO2-Schätzungen jedes Jahr «extreme Meeresspiegel-Ereignisse» wie Wirbelstürme und Überschwemmungen erleben.

Neben den USA sind vor allem Küstenmetropolen in China und Indien von regelmässigen Überschwemmungen durch die nach Expertenmeinung dann jedes Jahr auftretenden Wirbelstürme bedroht. Selbst wenn die Zahl der durch den Meeresspiegel-Anstieg Vertriebenen bis 2100 «bei 100 Millionen oder 50 Millionen liegt, ist das noch immer eine bedeutende Störung und viel menschliches Leid», sagte der Geschäftsführer der US-Organisation Climate Central, Ben Strauss.

Meeresspiegel steigt bis zu einem Meter

In dem IPCC-Berichtsentwurf heisst es, bis zum Jahr 2100 könne der Meeresspiegel um bis zu einen Meter steigen, wenn nichts gegen den CO2-Ausstoss unternommen werde. Die jährlichen Schäden durch Überschwemmungen würden im gleichen Zeitraum Schätzungen zufolge um bis zu ein Tausendfaches steigen.

Hoesung Lee, Vorsitzender der IPCC.
Hoesung Lee, Vorsitzender der IPCC.Bild: KEYSTONE

Ursache für den Anstieg der Meeresspiegel ist die mit der Erderwärmung einhergehende Eisschmelze. In dem Papier wird auch für Regionen mit einer geringen Menge an Eisdecken wie Mitteleuropa oder Nordasien ein Rückgang der Gletscher um 80 Prozent vorausgesagt.

Temperaturanstieg bis zu drei Grad

Bei dem derzeitigen CO2-Ausstoss gehen Experten von einem Temperaturanstieg von zwei bis drei Grad Celsius bis zum Ende des Jahrhunderts aus. Im Pariser Klimaabkommen von 2015 wurde als Ziel festgesetzt, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen.

Der 900-seitige «Sonderbericht über den Ozean und die Kryosphäre in einem sich wandelnden Klima» soll bei der 51. Plenarsitzung des IPCC in Monaco im September von Vertretern der 195 IPCC-Mitgliedsstaaten verabschiedet und am 25. September offiziell vorgelegt werden. Für den 23. September hat Uno-Generalsekretär António Guterres zu einem Klimagipfel in New York eingeladen. (mim/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Meeresspiegel steigt überdurchschnittlich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz klarem Nein: Ukraine fordert Kriegsschiffe und Luftabwehr aus Deutschland
Die Ukraine lässt nicht locker. Das Land fordert nun sogar konkrete Waffensysteme zur Verteidigung gegen Russland. Und: Die USA warnen vor russischen Atomwaffen in Belarus.

Die Ukraine lässt auch nach dem klaren Nein der Bundesregierung zu Waffenlieferungen nicht locker. Der ukrainische Botschafter in Berlin nennt jetzt sogar konkrete Waffensysteme, die sich sein Land von Deutschland zur Verteidigung gegen einen möglichen russischen Überfall erhofft.

Zur Story