DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neun Jahre Gefängnis für achtfache Kindstötung in Frankreich

02.07.2015, 19:59

Im schlimmsten bekannten Fall von Kindstötung in Frankreich ist am Donnerstag eine 51-jährige Frau zu neun Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ein Schwurgericht im nordfranzösischen Douai sprach Dominique Cottrez der Tötung von acht ihrer Babys direkt nach der Geburt schuldig. Die Strafe fiel weniger hart aus als die von der Anklage geforderten 18 Jahre Gefängnis.

Die Geschworenen stellten ein eingeschränktes Urteilsvermögen bei der Frau fest. Zugleich gingen sie aber - mit Ausnahme des ersten Falls - von einer «festen Absicht» bei den Kindstötungen aus.

Dominique Cottrez wurde nie vergewaltigt.
Dominique Cottrez wurde nie vergewaltigt.Bild: Michel Spingler/AP/KEYSTONE

Der Fund der Babyleichen im Sommer 2010 hatte ganz Frankreich schockiert. In der nordfranzösischen Gemeinde Villers-au-Tertre entdeckte der neue Besitzer des früheren Elternhauses der Frau bei Gartenarbeiten zwei in Plastiktüten vergrabene Babyleichen. Im Haus der Frau wurden anschliessend sechs weitere tote Babys entdeckt. Gegenüber Ermittlern gestand Cottrez, seit 1989 acht Babys nach der Geburt erwürgt zu haben.

Ehemann war Vater der getöteten Babys

Die Schwangerschaften fielen offenbar niemandem auf, weil die Frau stark übergewichtig ist. Ermittlungen gegen ihren Ehemann und ihre beiden Töchter wegen möglicher Mitwisserschaft wurden eingestellt.

Im Laufe des Prozesses hatte die 51-Jährige ihre vorherige Aussage widerrufen, derzufolge sie Angst gehabt habe, dass die Kinder von ihrem eigenen Vater stammten.

Sie räumte ein, dass sie von ihrem Vater nie vergewaltigt worden sei und mit ihm auch nicht während ihrer Ehe ein Inzest-Verhältnis gehabt habe, so wie sie dies ursprünglich in Verhören angegeben hatte. Gutachten hatten ergeben, dass ihr Ehemann der Vater der acht toten Babys war.

Die Verteidigung hatte zum Abschluss des Verfahrens die «Hilflosigkeit» einer Frau mit neurotischen Störungen hervorgehoben. Immer wieder verwies die Verteidigung auch darauf, wie sehr die Angeklagte jahrzehntelang unter ihrem Übergewicht litt. Bei der Urteilsverkündung wurde die sichtlich erleichterte Cottrez lange von ihrem Ehemann und ihren beiden Töchtern umarmt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zweite Frau nach Haiattacke tot: Was kann man tun, wenn man angegriffen wird?
Im Roten Meer wird eine Österreicherin von einem Hai getötet. Wie selten sind solche Angriffe wirklich und wo ist das Risiko am höchsten? Vier Fragen und Antworten.

Es sind erschütternde Szenen, die sich am Samstag in einer Bucht nahe dem ägyptischen Badeort Hurghada ereignen. Filmaufnahmen zeigen eine Schnorchlerin in rot gefärbtem Wasser, die sich nach einem Haiangriff an Land zu retten versucht. Auf dem nahen Steg rufen ihr Passanten zu, ein Mann versucht, ihr ein Seil zuzuwerfen.

Zur Story