International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazils President Jair Bolsonaro makes a signal with his hand during a military ceremony for the Day of the Soldier, at Army Headquarters in Brasilia, Brazil, Friday, Aug. 23, 2019. Brazilian President Jair Bolsonaro says he's leaning toward sending the army to help fight Amazon fires that have alarmed people across the globe. (AP Photo/Eraldo Peres)
Jair Bolsonaro

Jair Bolsonaro erwartet eine Entschuldigung von Emmanuel Macron. Bild: AP

Bolsonaro offen für Amazonas-Gespräche – wenn sich Macron entschuldigt



Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro ist im Falle einer Entschuldigung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bereit zu Gesprächen über die von den G7-Staaten zugesagten Amazonas-Hilfen. Der Élysée-Palast in Paris wollte die Äusserung nicht kommentieren.

«Zuerst muss Herr Macron seine gegen meine Person gerichteten Beleidigungen zurücknehmen», sagte Bolsonaro am Dienstag gegenüber Journalisten in Brasília.

Der französische Präsident habe ihn einen «Lügner» genannt und behauptet, die Souveränität Brasiliens über den Amazonas sei «eine offene Frage», klagte Bolsonaro. Diese Worte müssten widerrufen werden, bevor «irgendetwas von Frankreich angenommen» oder miteinander gesprochen werden könne.

Die G7-Staaten hatten Brasilien angesichts der verheerenden Amazonas-Waldbrände 18 Millionen Euro an Soforthilfen zugesagt. Damit sollten vor allem Löschflugzeuge finanziert werden, sagte Macron am Montag beim Gipfeltreffen von sieben wichtigen Industrieländern im französischen Biarritz.

epa07796877 French President Emmanuel Macron delivers a speech during the annual French ambassadors conference at the Elysee Palace in Paris, France, 27 August 2019.  EPA/YOAN VALAT / POOL

Bolsonaro beleidigte via Twitter die Frau von Emmanuel Macron (im Bild). Bild: EPA

Die brasilianische Regierung lehnte die Hilfen aber ab. Das Geld solle vielmehr dazu verwendet werden, die Wälder in Europa wieder aufzuforsten, hiess es.

Die brasilianische Regierung hatte Macron in den vergangenen Tagen wiederholt scharf angegriffen, weil der französische Präsident die Amazonas-Waldbrände auf die Tagesordnung des G7-Gipfels gesetzt hatte.

«Kolonialistische Mentalität»

Bolsonaro warf Macron eine «kolonialistische Mentalität», eine «Instrumentalisierung» der Amazonas-Waldbrände sowie einen «sensationsgierigen Ton» vor. Der ultrarechte Politiker schreckte selbst vor einer sexistischen Attacke gegen Macrons Ehefrau Brigitte nicht zurück.

Bolsonaro gab zu, eine unvorteilhafte Aufnahme der «Première dame» im Online-Dienst Facebook belustigt kommentiert zu haben. Er werde sich zu einer «familiären Frage» jedoch nicht weiter äussern und drohte den Journalisten mit Gesprächsabbruch, sollten sie insistieren.

Brazil's President Jair Bolsonaro, left, gives a thumbs up sign as he stands next to his Chief of Staff Onyx Lorenzoni, during ceremony at the Planalto Presidential Palace in Brasilia, Brazil, Monday, March 25, 2019. Brazil's president says he is

Halten zusammen: Bolsonaro und sein Kabinettschef Onyx Lorenzoni. Bild: AP/AP

Bolsonaros Kabinettschef Onyx Lorenzoni setzte die Attacken gegen Macron fort. «Macron schafft es nicht mal, einen vorhersehbaren Brand in einer Kirche zu verhindern, die Teil des Welterbes ist, und er will uns Lektionen für unser Land erteilen?», sagte Lorenzoni am Montag in Anspielung auf das Feuer in der Pariser Kathedrale Notre-Dame im April.

«Brasilien ist eine demokratische und freie Nation und hatte niemals koloniale und imperialistische Verhaltensweisen, wie es vielleicht das Ziel des Franzosen Macron ist», sagte Lorenzoni.

Lob von Trump

Von US-Präsident Donald Trump erhielt Bolsonaro derweil Unterstützung – und Lob dafür, dass er «sehr hart» daran arbeite, die Brände zu bekämpfen. Bolsonaro leiste «einen grossartigen Job für das brasilianische Volk – nicht leicht», schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. Er sagte Bolsonaro und Brasilien «die volle und komplette Unterstützung der USA» zu.

Der brasilianische Präsident hatte Ende vergangener Woche den Einsatz von Soldaten zum Kampf gegen die Waldbrände angeordnet. Dies geschah allerdings erst, nachdem Brasilien wegen der Feuer unter starken internationalen Druck geraten war.

Zuvor hatte Bolsonaro das Ausmass der Brände noch zu relativieren versucht. Er ist eng mit der brasilianischen Agrarlobby verbündet und hält - ähnlich wie Trump - nichts von den Warnungen vor dem menschengemachten Klimawandel. Umweltschützer machen Bolsonaro dafür verantwortlich, dass die Brände im Amazonasgebiet in diesem Jahr massiv zugenommen haben.

In dem ökologisch für die ganze Welt wichtigen Gebiet lodern derzeit tausende grosse Waldbrände. Nach jüngsten Angaben des brasilianischen Forschungsinstituts Inpe gab es in Brasilien seit Jahresbeginn mehr als 80'000 Feuer, davon mehr als die Hälfte im Amazonasbecken. (mim/sda/afp/dpa)

Das war der G7-Gipfel in Biarritz

Brasiliens indigene Völker kämpfen um ihren Lebensraum

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

56
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ein Freund von Petr E. Cycling (aka Blitzsammler) 28.08.2019 09:02
    Highlight Highlight Prima... ein weiterer Zampano auf der Weltpolitbühne
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 28.08.2019 09:28
      Highlight Highlight Ich habe ja letztens vorgeschlagen, einen Fonds für psychisch gestörte Politiker zu gründen, mit dem ein abgeschottetes "Schutzgebiet" aufgebaut werden kann. Dort können die sich dann gegenseitig in die Hintern kriechen, in einer Arena Krieg führen und in einem falschen Fernsehstudio Pressekonferenzen abhalten.
  • rodolofo 28.08.2019 08:21
    Highlight Highlight Für das Aussprechen der Wahrheit sollte sich kein Mensch auf diesem Planeten entschuldigen müssen, also auch der französische Präsident Macron nicht!
    Aber für solche Verbrechen, wie die Zerstörung des Amazonas sollte Bolsonaro sich nicht nur entschuldigen, sondern er sollte lebenslänglich hinter Gitter!
    Ein frommer Wunsch...
    Gerade die Frömmler haben Bolsonaro gewählt, zusammen mit den Macho-Rambo-Kriegsgurgeln!
    Aussichtslos und bald hoffnungslos...
    Der Klimawandel wird BESCHLEUNIGT, anstatt abgebremst, weil alle versuchen, weiter so zu "funktionieren", wie sie es bisher getan haben. :(
  • Ched 28.08.2019 00:44
    Highlight Highlight Bolsonaro ist gewählter Staatschef eines souveränen Landes. Und als souveränes Land kann Brasilien mit seinem Wald tun und lassen was es will. Wenn der Regenwald so wichtig für das Weltklima und den Lebensraum des Menschen ist, soll die Weltgemeinschaft anständig Kohle in die Hand nehmen und Bolsonaro eine Alternative bzw. einen Deal anbieten, wie sein Land wirtschaftlich wachsen kann, ohne den Regenwald zu zerstören. So einfach ist das. Mit der Finanzierung eines halben Löschflugzeugs ist es doch nicht getan. In unsere Forstangelegenheiten mischt sich ja auch keiner ein. Meine Güte.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 28.08.2019 06:51
      Highlight Highlight Es ist wohl jedem klar, dass solche autoritätsgläubigen Spinner sich dann eher in ihrer Sache bestätigt fühlen und dann lieber noch mehr Geld erpressen.
      Wenn schon, denn schon muss anders geholfen werden.
      Löschflugzeuge direkt nach Brasilien verlegen beispielsweise.
    • rodolofo 28.08.2019 08:34
      Highlight Highlight Gemäss dieser Logik kann ein Familienvater seine eigenen Töchter schänden, so oft er will, da es ja SEINE Familie ist, was?
      Du musst mir nicht antworten, denn ich weiss bereits, dass Du genau das denkst...
      Darum muss die "Demokratie für Anfänger", welche eine "Diktatur der Mehrheit" ermöglicht und zulässt, auch dringend reformiert und den allgemeinen Menschenrechten und dem Völkerrecht unterstellt werden!
      "Fremde Richter", ich weiss...
      Sind ja auch immer sehr böse und schlecht, die Fremden... Und die Ureinwohner sind auch böse und schlecht, denn sie behindern ja die "Entwicklung"...
  • Der Rückbauer 28.08.2019 00:18
    Highlight Highlight Sofort Sanktionen gegen Brasilien: Importe von Futtermitteln und Fleisch verbieten.
    • rodolofo 28.08.2019 08:39
      Highlight Highlight Umstellung auf Bio!
      Bioland Schweiz!
      Keine Pestizid-Rückstände mehr im Trinkwasser!
      Biodiversität stabilisiert und erholt sich!
      Weniger Überschüsse, aber auch weniger Food Waste!
      Gesündere Tiere, weniger Antibiotika und weniger multiresistente Keime!
      Höhere Lebensmittel-Preise für WERTVOLLERE Lebensmittel, die bewusster konsumiert werden!
      Und so weiter und so fort.
      Ein Ausstieg aus dem Teufelskreis der Gewalt und der Zerstörung unserer Lebensgrundlagen ist möglich!
      Aber wir müssen das auch wirklich wollen!
      Wer will leben?
      Ich will leben!
      Darum kämpfe ich gegen Bolsonaro-Typen bis zum Letzten.
    • MarGo 28.08.2019 09:03
      Highlight Highlight Solange Beliebtheitswerte führenden Politikern mehr bedeuten, bleibt das wohl Wunschdenken... denn an die "heisse Pfanne" Fleischpreiserhöhung traut sich momentan zumindest noch keiner... was aber höchste Zeit wäre!
  • Evan 27.08.2019 23:47
    Highlight Highlight Ohje
  • BaDWolF 27.08.2019 23:38
    Highlight Highlight Ob Abholzonaros nächste Idee die Brände mit einer Atombombe zu stoppen sein wird?
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 28.08.2019 06:47
      Highlight Highlight Dieser Psycho wäre durchaus in der Lage dazu.
      Würde ihm sicher noch gefallen. Eine menge freier Fläche, die er an Firmen verkaufen kann. Und die Bäume verdampfen, verbrennen und werden von der Druckwelle gefällt.
    • rodolofo 28.08.2019 08:40
      Highlight Highlight "Abholzonaro"...
      Hahahaa!
      Galgenhumor ist der beste Humor.
  • Tom Scherrer (1) 27.08.2019 23:30
    Highlight Highlight Was für ein buby! Grosse fresse beim austeilen, aber einstecken, das geht gar nicht - da muss man sich entschuldigen 😃

    der brandstifter wurde als brandstifter enttarnt und hat nun das Problem, dass beim boikott des abkommens die unterstützung der Industrie wegbricht.

    Sich mit der eu zusammen setzten und gemeinsam das abkommen aufkündigen, das wäre jetzt klever.

    Der branstifter hätte dann die beerdigung des abkommens zu verantworten und wäre mit grosser wahrscheinlichkeit abgeschrieben.

    Dieses abkommen ist Junkers baby, aber mit uns und UK spricht er ja nicht - das ist der skandal.
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 27.08.2019 23:23
    Highlight Highlight Nur ein kleines Liedchen, extra für Bolsonaro und seine Fans
    Play Icon
  • schmettervogel 27.08.2019 23:23
    Highlight Highlight Bolsonaro hat doch in der Politik überhaupt nichts verloren. Der Mann ist total überfordert und kann es nicht begreifen dass er nicht bei den Erwachsenen mit spielen darf. Unter Druck, schickt er dann doch das Militär
    in den Amazonas um Brände zu löschen und den Menschen dort zu helfen. Ich will hoffen das ist der einzige Befehl den das Militär dort befolgen muss.
  • Trude45 27.08.2019 22:50
    Highlight Highlight Erinnert irgendwie an Erdogan. Auch so eine narzistische Heulsuse!
    Leider werden nicht die kompetentesten Politiker gewählt, sondern die Selbstdarsteller mit der lautesten Klappe. Mit fatalen Folgen!
  • Der_Andere 27.08.2019 22:30
    Highlight Highlight Lob von Donald Trump auf Twitter zu ernten, gleicht mit jedem Tag mehr einem virtuellen Orden für Vollpfosten.

    Die Medal of Idiocy quasi.
  • redeye70 27.08.2019 22:25
    Highlight Highlight Solange dieser Vollpfosten Präsident ist kein Freinhandelsabkommen und keine Importe brasilianischer Landwirtschaftserzeugnisse. Es ist höchste Zeit diesen unterbelichteten Despoten eine kernige Lektion zu erteilen. Lieber verzichte ich auf etwas Wohlstand als solchen Typen deren Politik zu unterstützen. Wo sind unsere Regierungsverantwortliche mit Eiern? Kann eigentlich nur Macron dies?
    • rodolofo 28.08.2019 08:43
      Highlight Highlight Der trinkt jetzt gerade einige Flaschen Weisswein...
  • Kaishakunin 27.08.2019 22:24
    Highlight Highlight Es beschämt mich zu sehen, dass bald überall nur noch Leute an der Macht sind, die meinen, dass es in allen grossen Fragen immer erst mal um sie persönlich geht und sie partout nicht begreifen wollen, dass wir alle im gleichen Boot sitzen. Abstreiten, andere beschuldigen, ablenken - wirklich wahrhaftige Tugenden, die diese sogenannten Präsidenten hier an den Tag legen. Sie beweisen damit eine Intelligenz, welche niederfrequenter nicht sein könnte. Sollte die Menschheit je langfristig weiterkommen wollen, muss zwingend ein Umdenken stattfinden. Weniger Kopf/Ego, mehr Herz/Selbstreflektierung
  • Statler 27.08.2019 22:20
    Highlight Highlight Der würde besser den Regenwald pflegen, als sein übersteigertes Ego.

    Es wäre komisch, wenn's nicht so tragisch wäre.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 27.08.2019 23:06
      Highlight Highlight Der dem Wahnsinn verfallene Teil von mir, der am liebsten die ganze Welt brennen sehen würde, lacht sich tot darüber.
      Der andere Teil von mir, der sanft, hilfsbereit und naturverbunden ist, schreit vor lauter seelischer Qualen.
    • MarGo 28.08.2019 09:08
      Highlight Highlight Goethe hätte es nicht schöner sagen können ;)
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 28.08.2019 09:25
      Highlight Highlight @MarGo
      Dankeschön. 🙂
      So drücke ich mich meist aus, wenn ich innerlich zerrissen bin oder mich etwas sehr stark beschäftigt.
      Übrigens, ich mag Goethe. Besonders Faust.
      Aber mein Liebling ist die göttliche Komödie von Dante Alighieri. 😉
  • Activist13 27.08.2019 22:17
    Highlight Highlight "Bolsonaro offen für Amazonas-Gespräche – wenn sich Macron entschuldigt"

    "Zuerst muss Herr Macron seine gegen meine Person gerichteten Beleidigungen zurücknehmen"

    Ehrlich? Es geht hier gerade um das Überleben unseres Heimatplaneten und solche Leute entscheiden darüber? Was für ein trauriger Teil unserer Weltgeschichte.
  • Salvador Al Daliente 27.08.2019 22:15
    Highlight Highlight Beleidigte armselige Leberwaldwurst, muss schon weh tun wenn man so an die Wand geklatscht wird und sich immer noch windet und zuckt wie ein vom bösen Wind zerzaustes Stehaufmännchen.
  • Töfflifahrer 27.08.2019 22:12
    Highlight Highlight Was bitte ist das denn für ein Vollpfosten?
  • banda69 27.08.2019 22:07
    Highlight Highlight Bolsonaro und Trump. Beides sind wirtschaftsfreundliche Rechtspopulisten - What else.
    • Basti Spiesser 28.08.2019 00:11
      Highlight Highlight Du hast die SVP vergessen... übermüdet?
    • banda69 28.08.2019 07:23
      Highlight Highlight @spiesser

      Wo Trump steht, steht auch immer SVP. Es ist Hans was Heiri. Beide schaden Mensch und Umwelt.
    • rodolofo 28.08.2019 08:47
      Highlight Highlight @ Basti Spiesser
      Die SVP ist da immer mit gemeint.
      Versteht sich eigentlich von selbst.
      Man muss ja nicht immer den hintersten letzten 4.Liga-Club nennen, wenn man vom Fussball spricht...
  • Thor_Odinson 27.08.2019 22:07
    Highlight Highlight Macron soll sich entschuldigen, damit sie danach Geld und Hilfe schicken dürfen?
    Hat er zuviel Rauch abbekommen? Scheint so
  • MiinSenf 27.08.2019 22:05
    Highlight Highlight Wow. Diese Riesen-Ego's werden unsere Erde zugrunde richten.... da kann man nur noch den Kopf schütteln
  • Walter Sahli 27.08.2019 22:03
    Highlight Highlight Gibt es eigentlich eine anerkannte Methode , um das Ego von Typen wie das von Bolsonaro zu verkleinern? Vielleicht Medikamente? Oder heftige Tritte in die Eier? Ich verspüre gerade das unbändige Bedürfnis, ihm va. Letztere ausgiebig zu verabreichen.
    • Things will be different when I take over the worl 27.08.2019 22:07
      Highlight Highlight Diese Gedanken habe ich fast jedes Mal, wenn ich die Zeitung öffne. Trump, Frauentötung in Dietikon, Bolsonaro, Bauern, die die Gülle ins Grundwasser leiten... Man denkt einfach nur "Ahhhhhhhh - wer stoppt all diese egoistischen Idioten!?"
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 27.08.2019 22:14
      Highlight Highlight Die selbe Methode, die ich bei Trump vorgeschlagen habe.
      Mindestens zehn Milligramm Haloperidol täglich, oder mindestens zwanzig Milligramm Risperidon.
      Oder, was ich aus eigener Erfahrung wegen einer extremen schlaflosen Phase kenne, Levomepromazin. Nach einer einzigen Einnahme von 50mg fühlt man sich noch tagelang richtig scheisse.
      Ich empfehle für Bolsonaro 300 mg täglich.
    • D(r)ummer 27.08.2019 22:18
      Highlight Highlight Das Attentat auf ihn, hat ihn wahrscheinlich in seinen Überzeugungen noch gestärkt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walter Sahli 27.08.2019 22:00
    Highlight Highlight Da zeigt sich wieder mal, dass Trump eben doch lernfähig ist! Er hat nichts von, "die Brasilianer hätten halt eben mal mehr Laub rechen sollen" getwittert!
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 27.08.2019 22:14
      Highlight Highlight Herrlich zynisch. 🤣
    • algusto 28.08.2019 10:19
      Highlight Highlight Eben doch, wie brasilianische Zeitungen (Jornal do Brasil) posten: Bolsonaro macht die Forstwirtschaft am Amzonas verantwortlich, sich zu wenig gekümmert zu haben,
  • sunnyside 27.08.2019 21:59
    Highlight Highlight Surreal! Aber so what, Angriff ist die beste Verteidigung...
  • lilas 27.08.2019 21:50
    Highlight Highlight Noch so ein narzistischer 🐵
  • bossanova 27.08.2019 21:45
    Highlight Highlight in Brasilien wurde der Hashtag #DesculpaBrigitte lanciert um sich bei Brigitte Macron für sie primitiven sexistischen Anwürfe von Boslsonaro zu entschuldigen. Übrigens finden viele Brasilianer-innen Bolso einen Vollpfosten seine Beliebtheitswerte gehen ständig runter und dass er eine Entschuldigung von Macron fordert ist eher Novela-Realsatire
    • Things will be different when I take over the worl 27.08.2019 22:14
      Highlight Highlight Bolsonaro wurde gewählt, obwohl er übelst menschenfeindliche Sprüche losgelassen hat. Diese ganze Bolsonaro-Chose ist keine Überraschung. Aber schön, dass die Leute mit der Zeit aus ihrer Verblendung aufwachen. Ich finde es ja immer so liebreizend, dass gerade Rechte sich einen Führer/starken Mann wünschen, aber sich selber als Alpha Tiere sehen. Wer aber einen Master braucht, ist selber ein geborener Sklave.
    • rodolofo 28.08.2019 08:56
      Highlight Highlight @ Things will be different when I take over the worl
      Kollateral-Nutzen der ganzen Katastrophen:
      WIR SELBER laufen hier zur Hochform auf!
      Warum eigentlich?
      Sehen wir eine Chance, die neuen Alpha-Männchen zu sein?
      (Selbstkritische Frage, die unsere eigenartige Euphorie aber nicht kaputt machen soll, nur etwas dämpfen...)
  • roger.schmid 27.08.2019 21:45
    Highlight Highlight "Diese Worte müssten widerrufen werden, bevor «irgendetwas von Frankreich angenommen» oder miteinander gesprochen werden könne."

    Typisch für einen Rechtspopulisten: die eigene Befindlichkeit wird vor das Wohl des Landes gestellt..

    Hoffentlich wacht eine grosse Mehrheit der Bevölkerung endlich auf und diese Prise aufkeimenden Faschismus, dient als weltweite Impfung kontra Faschismus, bevor es wieder zu spät ist.
    • Raphael Stein 28.08.2019 01:38
      Highlight Highlight Aufwachen in Brasilien?
      Die meisten Bürger haben leider eher Probleme wie überstehen wir den nächsten Monat.
    • rodolofo 28.08.2019 08:27
      Highlight Highlight Vergiss es!
      Alles kommt noch viel schlimmer!
      Warum kapieren diese geldgierigen "Reichen und Mächtigen" denn nicht, dass sie irgendwann SELBER dran kommen und an Seuchen und Krebs, oder an Krieg und Terror sterben werden?
      Schau Dir mal diesen Film an:
      https://www.arte.tv/de/videos/062283-000-A/das-gift-der-mafia/
      Da hatte ich grad nicht mehr so grosse Lust auf meinen Urlaub in Süditalien...
  • El Tirador 27.08.2019 21:44
    Highlight Highlight Also wenn jemand von Trump gelobt wird, ist eigentlich klar, dass derjenige sich nicht, sagen wir mal staatsmännisch benommen hat.
    Ein besseres Indiz, das Bolsanero ein Lügner ist, als dass der Mann, der seinem Amtsantritt deutlich mehr als 12'000 Lügen erzählte, ihn unterstützt...
  • BaDWolF 27.08.2019 21:35
    Highlight Highlight Huere Chindergarte. Stop that shit mister Abholzonaro! Hilfe annehmen ist keine Schwäche! Es ist genau das Gegenteil von Schwäche.
    • Kaishakunin 27.08.2019 22:37
      Highlight Highlight Einverstanden. Das Problem ist, dass deren Egos ihnen vorgibt, dass Wiederstand Stärke sei, während diese sie eigentlich nur weiter vom eigentlichen Wesen/Sein abschneidet. Und in Wirklichkeit stellt diese 'Stärke' bloss eine Schwäche dar, resp eine Angst, die als vermeintliche Stärke daherkommt.
      Wer das mal bewusst begreift, kann eigentlich gar nicht mehr so handeln, wie es diese Machtmenschen tagtäglich neu demonstrieren. Ob solcher Blindheit und Unpräsenz im Leben kann man eigentlich nur Mitleid empfinden.
    • Ched 28.08.2019 00:51
      Highlight Highlight Das Problem ist eher das Ego des guten Macron, der einen Tag nach dem NotreDame Brans Sätze raushaut wie: "Wir werden die Kirche innerhalb von 5 Jahren wieder aufbauen- und das schöner la sje zuvor". Das ist ein Selbstdarsteller sondergleichen. Und was will Bolsomaro mit 18 Milionen.. Come on. Der Unterschied von Trump/Bolsonaro zu Macron ist nur einer: Macron sieht besser aus. Oder zumindest jünger. In Sachen Narzissmus gleichen sich alle drei wie ein Ei dem anderen.

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel