International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PARIS, FRANCE - NOVEMBER 14:  A victim's body lies covered on Boulevard des Filles du Calvaire, close to the Bataclan theater, early on November 14, 2015 in Paris, France. According to reports, over 150 people were killed in a series of bombings and shootings across Paris, including at a soccer game at the Stade de France and a concert at the Bataclan theater.  (Photo by Thierry Chesnot/Getty Images)

Das Bataclan wird ab diesem Freitag, dem 13., Sinnbild für einen der schlimmsten Terrorangriffe in der Geschichte Frankreichs sein.
Bild: Getty Images Europe

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»



Bei dem Terrorangriff während eines Auftritts der Band Eagles of Death Metal in der Konzerthalle Bataclan in Paris gab es nach Informationen von CNN mindestens vier Täter, die zwischen 21.30 Uhr und 21.40 Uhr ca. zehn Minuten lang in die Menge schossen. Rund 100 Menschen sollen gestorben sein.

Augenzeugen berichten:

«Das Konzert lief schon, als mehrere Leute mit Waffen eingedrungen sind. Es waren zwei oder drei Leute, die nicht maskiert waren. Sie hatten Maschinengewehre wie Kalaschnikows dabei und haben sofort angefangen, wild um sich zu schiessen.»

augenzeuge julien pearce, journalist des radiosenders europe 1 bei cnn

Der 35-jährige Pierre Janaszak, der die Geiselnahme in der Konzerthalle Bataclan ebenfalls miterlebte, sagte der Nachrichtenagentur AFP: «Ich habe deutlich gehört, wie sie zu den Geiseln gesagt haben: ‹Hollande ist Schuld, euer Präsident ist Schuld, er hat nicht in Syrien einzugreifen.›» Die Attentäter hätten auch den Irak erwähnt, sagte der Radio- und Fernsehmoderator.

«Ich schaute kurz hoch und sah einen jungen Typen: 18, 19, maximal 20 Jahre alt, der Leute, die am Boden lagen, exekutierte. Ich hätte nie gedacht, dass so ein Terrorist aussieht.»

Augenzeuge Julien Pearce, Journalist des Radiosenders europe 1 bei CNN

Der Bruder des Drummers der Band erklärte gegenüber CNN, dass die Band sich gleich nach den ersten Schüssen in den Backstage-Bereich in Sicherheit brachte und von dort in eine nahe gelegene Polizeistation flüchtete. Währenddessen feuerten die Attentäter weiter in die Menge.

«Das hat zehn, 15 Minuten gedauert. Das war von extremer Gewalt. Panik brach aus. Alle sind Richtung Bühne gerannt. Die Attentäter hatten Zeit, mindestens drei Mal nachzuladen. Sie waren nicht maskiert. Sie traten sehr beherrscht auf. Sie waren sehr jung.»

augenzeuge julien pearce, journalist des radiosenders europe 1 bei cnn

Ein Überlebender des Bataclan-Massakers berichtet von seiner Flucht

abspielen

YouTube/jim hoft

Während ein Attentäter nachladen musste, konnte sich auch Pearce in Sicherheit bringen. Andere Konzertbesucher, welche sich im Gebäude versteckt hielten, sendeten Hilferufe über Social-Media-Kanäle. Die Polizei möge sich beeilen. Je länger sie zuwarte, desto schlimmer werde das Massaker.

Benjamin, Augenzeuge

Bild: facebook/benjamin cazenoves

Geiseln verlassen das Bataclan, nachdem die Polizei den Club stürmte

abspielen

YouTube/Sky News

Die Polizei beendete das Attentat blutig: Vier Schützen seien getötet worden, davon drei durch ihre eigenen Sprengstoffgürtel.

Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris

(sda/dpa/tog)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel