wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Frankreich

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

Das Bataclan wird ab diesem Freitag, dem 13., Sinnbild für einen der schlimmsten Terrorangriffe in der Geschichte Frankreichs sein.
Das Bataclan wird ab diesem Freitag, dem 13., Sinnbild für einen der schlimmsten Terrorangriffe in der Geschichte Frankreichs sein.
Bild: Getty Images Europe

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

14.11.2015, 03:5014.11.2015, 09:29
Mehr «International»

Bei dem Terrorangriff während eines Auftritts der Band Eagles of Death Metal in der Konzerthalle Bataclan in Paris gab es nach Informationen von CNN mindestens vier Täter, die zwischen 21.30 Uhr und 21.40 Uhr ca. zehn Minuten lang in die Menge schossen. Rund 100 Menschen sollen gestorben sein.

Augenzeugen berichten:

«Das Konzert lief schon, als mehrere Leute mit Waffen eingedrungen sind. Es waren zwei oder drei Leute, die nicht maskiert waren. Sie hatten Maschinengewehre wie Kalaschnikows dabei und haben sofort angefangen, wild um sich zu schiessen.»
augenzeuge julien pearce, journalist des radiosenders europe 1 bei cnn

Der 35-jährige Pierre Janaszak, der die Geiselnahme in der Konzerthalle Bataclan ebenfalls miterlebte, sagte der Nachrichtenagentur AFP: «Ich habe deutlich gehört, wie sie zu den Geiseln gesagt haben: ‹Hollande ist Schuld, euer Präsident ist Schuld, er hat nicht in Syrien einzugreifen.›» Die Attentäter hätten auch den Irak erwähnt, sagte der Radio- und Fernsehmoderator.

«Ich schaute kurz hoch und sah einen jungen Typen: 18, 19, maximal 20 Jahre alt, der Leute, die am Boden lagen, exekutierte. Ich hätte nie gedacht, dass so ein Terrorist aussieht.»
Augenzeuge Julien Pearce, Journalist des Radiosenders europe 1 bei CNN

Der Bruder des Drummers der Band erklärte gegenüber CNN, dass die Band sich gleich nach den ersten Schüssen in den Backstage-Bereich in Sicherheit brachte und von dort in eine nahe gelegene Polizeistation flüchtete. Währenddessen feuerten die Attentäter weiter in die Menge.

«Das hat zehn, 15 Minuten gedauert. Das war von extremer Gewalt. Panik brach aus. Alle sind Richtung Bühne gerannt. Die Attentäter hatten Zeit, mindestens drei Mal nachzuladen. Sie waren nicht maskiert. Sie traten sehr beherrscht auf. Sie waren sehr jung.»
augenzeuge julien pearce, journalist des radiosenders europe 1 bei cnn

Ein Überlebender des Bataclan-Massakers berichtet von seiner Flucht

Während ein Attentäter nachladen musste, konnte sich auch Pearce in Sicherheit bringen. Andere Konzertbesucher, welche sich im Gebäude versteckt hielten, sendeten Hilferufe über Social-Media-Kanäle. Die Polizei möge sich beeilen. Je länger sie zuwarte, desto schlimmer werde das Massaker.

Bild
Bild: facebook/benjamin cazenoves

Geiseln verlassen das Bataclan, nachdem die Polizei den Club stürmte

Die Polizei beendete das Attentat blutig: Vier Schützen seien getötet worden, davon drei durch ihre eigenen Sprengstoffgürtel.

Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris

1 / 26
Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris
Die Anschläge von Paris schockieren nicht nur die Menschen in Frankreich. Weltweit kommt es zu Trauer- und Solidaritätsbekundungen. So wie hier in London. EPA/JACK TAYLOR
quelle: epa/epa / jack taylor
Auf Facebook teilenAuf X teilen

(sda/dpa/tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Stress für Reisende in Deutschland – Streiks bei Bahn und Lufthansa

Reisenden steht in Deutschland eine stressige Woche bevor. Im Tarifstreit mit der Deutschen Bahn hat die Gewerkschaft GDL zu einem 35-stündigen Streik aufgerufen. Im Personenverkehr werde er am Donnerstag um 2.00 Uhr beginnen, sagte GDL-Chef Claus Weselsky am Montag.

Zur Story