International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kirchen-Geiselnahme: Einer der beiden «IS»-Täter stand in französischer Extremisten-Datei



In this grab made from video, police officers speak to a driver as they close off a road during a hostage situation in Normandy, France, Tuesday, July 26, 2016. Two attackers seized hostages in a church near the Normandy city of Rouen on Tuesday, killing one hostage by slitting their throat before being killed by police, a security official said. The identities of the attackers and motive for the attack are unclear, according to the official, who was not authorized to be publicly named. (BFM via AP)

Polizeieinsatz in Saint-Etienne-du-Rouvray. Bild: AP/bfm

Nach dem Überfall auf eine Kirche in Nordfrankreich sind die beiden Geiselnehmer von der Polizei getötet worden. Das teilte ein Sprecher des Innenministeriums am Dienstag mit. Polizeiangaben zufolge hatten die Attentäter zuvor einen Priester getötet.

French President Francois Hollande (L) speaks with police forces after two assailants had taken five people hostage in the church at Saint-Etienne-du -Rouvray near Rouen in Normandy, France, July 26, 2016. Two attackers killed a priest with a blade and seriously wounded another hostage in a church in northern France on Tuesday before being shot dead by French police.   REUTERS/Pascal Rossignol

Präsident François Hollande besuchte den Tatort. Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Eine weitere Person sei sehr schwer verletzt worden, sagte der Sprecher des Pariser Innenministeriums, Pierre-Henry Brandet, dem Sender France Info. Die beiden Angreifer seien aus der Kirche herausgekommen und seien von der Polizei neutralisiert worden, sagte Brandet. Die Tat habe sich während der Morgenmesse ereignet.

Bekenntnis zum «IS»

Die Geiselnehmer haben sich nach Angaben von Präsident François Hollande auf die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) berufen. Hollande sprach am Dienstag bei einem Besuch am Tatort von einem «schändlichen Terroranschlag». 

Polizeiangaben zufolge hatten die Attentäter einen Priester getötet. Eine weitere sei sehr schwer verletzt worden, sagte der Sprecher des Pariser Innenministeriums, Pierre-Henry Brandet, dem Sender France Info.

Ein Täter in Extremisten-Datei erfasst

Einer der beiden Angreifer von Saint-Etienne-du-Rouvray war den Sicherheitsbehörden offenbar bekannt. Zu dem Mann gebe es einen Eintrag in einer Datenbank mit als radikalisiert eingestuften Personen, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag. AFP berief sich dabei auf Ermittlerkreise.

Der Mann habe im Vorjahr versucht, nach Syrien zu gelangen. Bei seiner Rückkehr nach Frankreich wurde dem Bericht zufolge ein Anklageverfahren gegen ihn eröffnet, unter anderem wegen des Verdachts auf Verbindungen zu einer Terrororganisation. Der Mann kam vorübergehend in Haft und wurde später mit einer elektronischen Fussfessel wieder freigelassen. Die Informationen von AFP stimmen mit Angaben des Senders iTele überein. (sda)

A policeman secures a position in front of the city hall after two assailants had taken five people hostage in the church at Saint-Etienne-du -Rouvray near Rouen in Normandy, France, July 26, 2016. Two attackers killed a priest with a blade and seriously wounded another hostage in a church in northern France on Tuesday before being shot dead by French police.   REUTERS/Pascal Rossignol

Ein Polizist vor dem Rathaus von Saint-Etienne-du -Rouvray.
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Die beiden Angreifer seien aus der Kirche herausgekommen und seien von der Polizei neutralisiert worden, sagte Brandet. Nach der Geiselnahme übernahm die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft die Ermittlungen, wie die Behörde mitteilte. Die Geiselnehmer waren nach Medienberichten mit Hieb- oder Stichwaffen bewaffnet gewesen.

abspielen

Ein Video vom Tatort. YouTube/C squaree

Der Vatikan hat den tödlichen Angriff auf einen Priester in der Normandie aufs Schärfste verurteilt. Es handle sich um eine «barbarische» Tat, erklärte der Vatikan am Dienstag. Sie sei um so abscheulicher, da sie sich in einer Kirche zugetragen habe.

(phi/sda/dpa/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

192
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
192Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 27.07.2016 08:56
    Highlight Highlight Warum wurden die Geiselnehmer erschossen? Bei Fluchtgefahr, alleine und ohne Schusswaffen wäre das wohl auch anders gegangen.
    Es kann schon Gründe dafür geben, aber die wüsste ich gerne.
  • willey 27.07.2016 08:10
    Highlight Highlight Gemäss anderen Berichten trug einer der Attentäter eine Fussfessel, die aber, wie jeden Morgen, deaktiviert war. Ich frage mich weshalb eine Fussfessel deaktiviert wird? Das ergibt ja keinen Sinn. Hat hier jemand mehr informationen ob dies eine gängige Praxis ist und wenn ja weshalb? Vielen Dank.
  • MaxHeiri 27.07.2016 00:29
    Highlight Highlight Vielleicht wäre ein europäisches Guantanamo menschenrechtlich unsauber, dafür hätten die Bewohner Europas ihre Ruhe.
  • Tierra Y Libertad 26.07.2016 21:15
    Highlight Highlight Wann begreift die Welt endlich, dass das Schliessen der Grenzen und staatliche Überwachung im Kampf gegen den Terror kaum etwas nützen?
    Es wird leider immer Leute (aus allen Gesellschaftsschichten) geben, die auf dschihadistische Propaganda anfällig sind. Und der Medienhype hilft da auch nicht gerade!
    Man sollte vermehrt die Wurzel des Bösen bekämpfen. Der IS ist den Kurden und allen anderen Gegnern in Waffenstärke weit überlegen. Fuck Erdogan, gebt den Kurden ein paar ordentliche Waffen (wichtig: Nachtsichtgeräte und Panzerabwehrwaffen) und wir sind den Terror ev. ein paar Jahre früher los.
    • Tierra Y Libertad 26.07.2016 23:34
      Highlight Highlight An alle Blitzer: Habt ihr eine bessere Idee, wie man den IS und den Terror in Europa langfristig besiegen kann?
  • Angelo C. 26.07.2016 19:36
    Highlight Highlight Hier ein lesenswerter Versuch eines bekannten Islam-Reformers, dem syrischen Intellektuellen Muhammad Sharour, uns den Islamismus und den grassierenden IS-Terror zu erklären.

    Sicher Vieles richtig und trefflich formuliert, was er hier in diesem interessanten Interview zum Ausdruck bringt :


    http://www.blick.ch/news/politik/islam-reformer-ueber-terror-syrien-und-homosexualitaet-der-hass-ist-teil-unserer-kultur-id5306493.html

    • DerTaran 27.07.2016 09:30
      Highlight Highlight Danke, obwohl vom Blick ist es ein gutes Interview.
  • Monti_Gh 26.07.2016 19:09
    Highlight Highlight eine schreckliche Tat, ich sprach- und fasslungslos!
    kann mir irgendjemand erklären wie der Täter ungehindert agieren konnte obwohl er mit Fussfesseln überwacht wurde?!?!
  • Lichtblau 26.07.2016 18:51
    Highlight Highlight Gerade bei so extrem kontroversen Themen lese ich nicht nur die Ausgangsartikel gerne, sondern auch die Kommentare. Das ist momentan fast nur auf watson.ch möglich. Danke dafür.
    • Randy Orton 26.07.2016 20:00
      Highlight Highlight Ja der Aufwand für die Kommentarflut muss riesig sein für die Gegenleser. Vielen Dank für die Arbeit!
    • Lukas Blatter 26.07.2016 21:01
      Highlight Highlight @Randy Orton: Wir haben da schon so manchen Kommentare zu lesen und freuen uns dann auch, wenn uns Lob erreicht :)
  • füdli 26.07.2016 18:26
    Highlight Highlight ich glaube der alte mann hat denen keine genugtuung geschenkt bei ihrer tat
  • Der kleine Finger 26.07.2016 18:11
    Highlight Highlight Ich reg mich extrem auf wenn es immer heisst, der Täter bekennt sich zum IS. Nun kann jeder Vollpfosten einen Angriff starten und durch den IS mehr Aufmerksamkeit abholen. Ich wäre dafür das man einen neuen internationalen Begriff definiert für den IS. Z.b. die Versager. Dann könnte jeder schreiben, er bekennte sich zu den Versagern.
    • Gaspadin 26.07.2016 19:32
      Highlight Highlight Das hast jetzt gerade getan. Du hast "IS" definiert als "Versager". Finde ich gut.
    • Randy Orton 26.07.2016 20:02
      Highlight Highlight Ist nicht Daesh abwertend im arabischen? Die meisten Staaten benutzen doch dieses Akronym mittlerweile.
    • DerTaran 27.07.2016 09:36
      Highlight Highlight IS ist problematisch, weil wir mit seiner Nutzung anerkennen, dass die Islamisten ein Staat sind. Und ihre Taten dadurch kein Terror sind, sondern Krieg. Leider wird das Wort 'sogenannte' immer häufiger weggelassen.
  • Normi 26.07.2016 17:25
    Highlight Highlight Glauben heisst nicht Wissen

    und nicht Wissen ist Dumm
    Benutzer Bild
    • Normi 26.07.2016 20:13
      Highlight Highlight zur Präzision "nicht wissen" bedeutet für mich in diesem Kontext blinder gehorsam oder blinder glaube
    • Gaspadin 26.07.2016 20:25
      Highlight Highlight E7#9: Wissen und Intelligenz sind in der Tat zwei paar Schuhe. Ich kenne Professoren, die wissen wirklich viel, z. B. über Insekten in Borneo, sind aber nur durchschnittlich intelligent, wenn überhaupt. Anderseits kenn ich Handlanger die nur halb soviel wissen, aber doppelt so intelligent sind. Intelligenz ist die Fähigkeit zu verstehen und folglich Lösungen zu finden. Wissen ist die Anhäufung von auswendig gelernten Fakten, also eine reine Gedächnisleistung, die keine Intelligenz erfordert.
  • Knächbläch 26.07.2016 17:13
    Highlight Highlight Wie würde sich die Anzahl Kommentare wohl verhalten, wenn jeder von uns den tatsächlichen/fairen Preis für das verwendete Eingabegerät bezaheln müsste? Vielleicht ähnlich wie die Flüchtlingsströme oder Anzahl Terrorakte? Oder anders gefragt: Ist es möglich, dass unser westliches Konsumverhalten einen Einfluss auf die stabilität in vielen Regionen hat? Gier/Machtgelüste/Egomanie fördert den ganzen Mist, der sich jetzt in solchen Taten akzentuiert... zu weit hergeholt?
    • Der Beukelark 26.07.2016 17:39
      Highlight Highlight zu weit hergeholt ja.
    • demokrit 26.07.2016 17:52
      Highlight Highlight Das mit dem Einfluss vom Konsumverhalten auf die Stabilität stimmt schon: Der Soziologe Harald Welzer beziffert ein solches Smartphone mit 2000 bis 3000 Euro. Der andere Zusammenhang ist jetzt etwas steil.
    • Randy Orton 26.07.2016 20:04
      Highlight Highlight Vielleicht im Bezug auf smartphones weit hergeholt. Wenn wir aber von Öl und anderen Rohstoffen reden, sieht das ganze schon sehr verknüpft aus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sevenmills 26.07.2016 17:12
    Highlight Highlight "Offener Brief an (...) Abū Bakr al-Baġdādī und an die Kämpfer (...) des selbsternannten „Islamischen Staates“
    27. 09. 2014

    6. Es ist im Islam verboten, Unschuldige zu töten.
    10. Es ist im Islam verboten Christen und allen „Schriftbesitzern“ – in jeder erdenklichen Art - zu schaden oder zu missbrauchen.
    19. Es ist im Islam verboten, Gott - erhaben und makellos ist Er – böse Taten zuzuschreiben.
    (...) "

    Auszug aus Zusammenfassung des 18-seitigen Dokuments, unterzeichnet von über 120 islam. Theologen aus aller Welt. http://madrasah.de/leseecke/islam-allgemein/offener-brief-al-baghdadi-und-isis
    • sevenmills 26.07.2016 17:50
      Highlight Highlight Lesen Sie den gesamten Brief mal selbst, bevor Sie diese Menschen als Idioten bezeichnen und behaupten, einzige islamische Rechtsgrundlage sei die wortgetreue und nicht der Zeit angepasste Auslegung des Korans.

      Blinde Wut und Verachtung für dieses Buch löst das Problem auch nicht, JohnW. Btw, haben Sie das alte Testament gelesen?
    • praxis 26.07.2016 18:46
      Highlight Highlight @sevenmills: Koran ist explizit bezüglich des Tötens von Ungläubigen, "wo immer Ihr sie findet"... Jesus ist im Vergleich zu Mohammed ein Engel. Leider scheinen viele Muslime ihren Mohammed nach wie vor als Rollenmodell zu verstehen. Muslime müssen verstehen, dass ihr "Prophet" kein Vorbild mehr sein kann. Mohamed ist inkompatibel mit Demokratie und Freiheit. Für seine Verbrechen würde Mohamed heute selbst in Saudi-Arabien oder im Iran eingelocht werden.
    • Charlie Brown 26.07.2016 20:11
      Highlight Highlight Wer sich auf die mittelalterliche Auslegung des Koran beruft, der soll fairerweise mit den selben Massstäben beim Christentum argumentieren und das alte Testament gleich kritisch hinterfragen.
  • Sloping 26.07.2016 17:08
    Highlight Highlight Da sich die Terroranschläge in letzter Zeit massiv mehren, glauben rechtsextreme und populistische Kreise, dass man dieses Problem mit dem Schliessen der Grenzen für Flüchtlinge einfach lösen könnte. Dieses auf den ersten Blick sehr simple und verheissungsvolle Konzept ist genauer betrachtet ein massiver Trugschluss, trifft aber in Zeiten der Angst auf fruchtbaren Nährboden. Sollten die Grenzen geschlossen werden, kann der IS trotzdem Schläfer oder Einzeltäter in diesen Ländern aktivieren oder verfügt auch über die finanziellen Mittel Attentäter ganz legal per Flugzeug zu "importieren".
    • Normi 26.07.2016 17:32
      Highlight Highlight Lösungsorientiert ist dein Post auch nicht





      so wie meiner auch nicht
    • Gaspadin 26.07.2016 20:30
      Highlight Highlight Wenn die Grenzen dicht sind, wie kommt dann der Flieger mit den Schläfern rein?
  • glüngi 26.07.2016 16:33
    Highlight Highlight Schlagzeile auf Blick : PRIESTER †86 GEKÖPFT
    Unglaublich wie man das aufblase kann.
    Ich frage mich warum jemand der auf einem Register steht noch immer herumlaufen kann und so eine scheisse planen kann. Wenn das so weitergeht haben wir wirklich bald Leute die auf Andersgläubige losgehen nur weil sie alle in einen Topf stecken wollen.
    • Stachanowist 26.07.2016 17:05
      Highlight Highlight "PRIESTER †86 GEKÖPFT Unglaublich wie man das aufblase[n] kann."

      Was ist an der Aussage des Blicks "aufgeblasen"? Soweit ich weiss, war er ein Priester, 86 Jahre alt und wurde geköpft.


      "Wenn das so weitergeht haben wir wirklich bald Leute die auf Andersgläubige losgehen nur weil sie alle in einen Topf stecken wollen."

      Ihre düstere Prognose ist leider bereits eingetroffen. Heute wurde zum Beispiel in der Nähe von Rouen in Frankreich ein Priester geköpft. Dies aller Wahrscheinlichkeit nach deshalb, weil er ein Exponent der Andersgläubigen war.
    • The Box 26.07.2016 17:23
      Highlight Highlight @ Stachanowist
      Die beste Antwort aller Zeiten!
    • glüngi 26.07.2016 19:18
      Highlight Highlight Ihr wurde die kehle durchgeschnitte nicht geköpft. Blick übertreibt wie immer. (Mord ist mord das ist klar) wenn christen oder europäer nun auf moslems losgeh erreicht der is nur sein ziel und wird massiver zulauf erhalten. Unser ziel sollte es sein BESSER als der IS zu sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Isaacs 26.07.2016 16:21
    Highlight Highlight Meldung gesehen und mit den Schultern gezuckt. Natürlich ist es traurig und macht betroffen, verstehe jedoch nicht, wieso so viele Menschen jetzt total panisch reagieren. Jesses Gott, jetzt passieren diese Anschläge vor unserer Haustüre? Juup. Tun sie. Ist aber nichts neues, gab ja in den 70ern und 80ern auch Anschläge wie die von der IRA, RAF oder die von der PLO (Fatah, PFLP usw.). Und Neonazis treiben auch hin und wieder ihr Unwesen. Keine Panik, lebt ganz normal weiter. Die Chance bei einem Autounfall zu sterben dürfte immer noch wesentlich grösser sein :)
    • Isaacs 26.07.2016 19:17
      Highlight Highlight https://en.wikipedia.org/wiki/La_Mon_restaurant_bombing#Victims
      Da sind hauptsächlich Zivilisten gestorben.
      PLO: https://en.wikipedia.org/wiki/Coastal_Road_massacre
      Tote: Hauptsächlich Zivilisten.
      Durch RAF Anschläge sind viele unbeteiligte Polizisten getötet worden. Willst du sagen diese Anschläge waren KEIN sinnloses Blutvergiessen?!

    • Gaspadin 26.07.2016 20:43
      Highlight Highlight Der so ziemlich bescheuerste Vergleich den man hier anstellen kann, weil einfach rein gar keine Parallen dieser historischen Phänomene mit den heutigen bestehen.
    • Isaacs 26.07.2016 21:10
      Highlight Highlight Es geht auch nicht um einen Vergleich, sondern darum, dass es schon immer Terror/willkürliche Gewalt gegeben hat. Mir spielt es keine Rolle ob solche Sachen nun geplant wurden und aus welcher Motivation man so etwas schreckliches tut, ich finde alles grauenvoll. Aber nur weil wir das ganze jetzt in Echtzeit mitverfolgen können geraten viele in grosse Panik, was ich für unnötig halte. Das ist doch genau das, was diese Gruppierungen damit erreichen wollen. Das ist alles was ich sagen will :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Zahnarzt 26.07.2016 16:00
    Highlight Highlight Ich würde mich selbst auch als Linken bezeichnen, aber trotzdem wähle ich seit Jahren nicht mehr die SP, weil die Linke, nicht nur bei uns, die Augen vor der Problemen mit der Zuwanderung, sei es aus der EU, seien es Flüchtlinge aus islamischen Ländern, verschlossen hat. - Das erstarken der Nationalisten / Populisten / Faschisten etc. ist auch ein Versagen der Linken.
    • Maett 26.07.2016 16:24
      Highlight Highlight @Der Zahnarzt: dem ist leider so. Die europäische Linke, die der Rechten oft Unsachlichkeit vorwirft (obwohl beide in etwa gleich unsachlich ist) hat grossen Anteil an der aktuellen Situation.

      Man hat aus ideologischen Gründen Gefahren ausgeblendet, die nicht von Paranoiden in die Welt gesetzt, sondern in nüchternen Analysen aufgezeigt wurden. Es wird und wurde relativiert, kleingeredet und verharmlost.

      Mich nervt das. Zumal man sich dann wundert, weshalb die Rechte so erstarkt (auch aufgrund der schwachen/uneinigen Mitte).
    • Angelo C. 26.07.2016 16:39
      Highlight Highlight Da spricht mir mal Einer aus der Seele 👍 !

      Obwohl ich selbst teilweise konservativ ticke, aber doch in gewissen Bereichen durchaus auch linken Anliegen gegenüber aufgeschlossen bin, verdriesst mich (und nicht nur mich, wenn man sich in In- und ausländischen Wählerkreisen umhört) die Tatsache enorm, dass stets der Zuwanderer und selbst kaum integrierbare Flüchtlinge schutzwürdiger als die vitalen Interessen der eigenen Bevölkerung ist.

      Jeder Versuch das zu ändern, wird sofort mit der Nazikeule bedroht - man fragt sich, wieso so wenig Solidarität mit der Zukunft des eigenen Landes herrscht.
    • Fabio74 26.07.2016 17:02
      Highlight Highlight Es sind immer die anderen Schuld dass jemand zum Nazi oder anderem braunen Pack wird. Einfach dann muss man nicht nachdenken.
      Aber aufgrund des einfachen Gemüts wählt man sowas
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amadeus 26.07.2016 14:46
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, die letzten paar Tage waren schlimm. Es wurden Menschen umgebracht und ja, offensichtlich gibt es einen Zusammenhang zwischen Flüchtlingen/Islamismus/mangelnder Integration und diesen Attentaten. Das soll man nicht schön reden.

    Die Politik muss Lösungen finden. z.B: schnellere Ausschaffungen, mehr Rückführungsabkommen, bessere Integrationsmassnahmen usw.

    Gleichzeitig erschreckt es mich, welche Häme, Populismus, gefährliches Halbwissen und Generalisierungen sich hier in den Kommentaren finden. Das hilft gar nichts, sondern führt nur zu einer Verrohung des politischen Diskurses.
    • Angelo C. 26.07.2016 15:05
      Highlight Highlight Schnellere Ausschaffungen, tztz?

      Wohin, in ihr kriegsgeschütteltes Herkunftsland oder in einen "aufnahmewilligen EU- oder Drittstaat"? Können sie nicht, ergo werden sie bleiben, sei es im Knast oder als Untergetauchte.

      Rückführungsabkommen mit Syrien oder Afganistan, vielleicht auch nur mit Lybien? Wohlan 😉!

      Bessere Integration, und dies vom Virus des IS im Hinterkopf oft schon vorher infisziert? Das wäre dann eine wirkliche bemerkenswerte Leistung...

      Fakt ist, dass Europa tief in der Tinte sitzt und das sehr nachhaltig. DAS sollte man nicht schönreden.
    • poga 26.07.2016 15:09
      Highlight Highlight @Amadeus mich wundert diese Häme nicht. Lange Zeit galt man sehr schnell als Rassist, wenn man schlecht über diese Art der Zuwanderung geredet hat. Wenn man seine Bedenken bezüglich Terror geäussert hat würde man als dumm und fremdenfeindlich bezeichnet. Mit Argumenten wie Fachkräfte oder dem Ausgleich der AHV wurde versucht Kritische Stimmen mundtot zu machen. In diesem Sinne kann ich die Häme verstehen. Versteh mich nicht falsch. Meiner Meinung nach führt das zu nichts. Dein Rundumschlag hilft der Diskussion jedoch null und nichts. Er heizt nur die Dtimmung an.
    • DerGrund 26.07.2016 15:13
      Highlight Highlight Man sollte darüber nachdenken dürfen, islamistische Gefährder auch in sogenannte unsichere Drittstaaten ausschaffen zu dürfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerGrund 26.07.2016 14:04
    Highlight Highlight Die ganze Situation ist sehr unangenehm. Langsam machen mich die ganzen Meldungen so richtig wütend. Nur weiss man als differenzierter Mensch nicht auf wen eigentlich genau.
    • Einstein56 26.07.2016 15:20
      Highlight Highlight Vorschlag: Wie wäre es, wenn du auf die wütig wärst, die die Anschläge verüben?
    • john waynee 26.07.2016 15:26
      Highlight Highlight Einstein56 wir sind nicht auf den Tropfen wütend, sondern auf die Herren, die den Krug immer mehr zur Seite neigen.-
    • Maett 26.07.2016 16:30
      Highlight Highlight @SeKu: als differenziert denkender Mensch sage ich: Flüchtlinge können nicht pauschal verurteilt werden. Muslime auch nicht. Man kann aber Risikogruppen versuchen fernzuhalten (das Asyl-System ist ja schlussendlich auch nur Wettbewerb, je unattraktiver man sich macht, desto weniger kommen).

      Ich bin gegen die Aufnahme von streng gläubigen Sunniten, denn das ist eine Risikogruppe. Ich bin auch dagegen mehr Männer als Frauen aufzunehmen. Und Imame müssen endlich hier ausgebildet werden.

      Das wäre allerdings Aufgabe der Politik und die: schweigt. Bedenklich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • #10 26.07.2016 13:45
    Highlight Highlight Jetzt macht Watson doch exakt dasselbe, das man am frühen Morgen noch dem TV vorgeworfen hat ("Wieso hat das Fernsehen so miserabel über das Münchner Attentat berichtet?"): einfach mal live gehen, nach der allerersten Push-Meldung, unabhängig vom Info-Stand. Und alles, wirklich alles rauslassen, was irgendwo gemeldet wird. Ohne Überprüfung. Beispiel: GIGN, RAID, SWAT... welche Eingreiftruppe war's? (Egal, es war übrigens BRI, die Brigades de Recherche et d’Intervention; SWAT ist die Untersuchungsbehörde in Terrorsachen). - Hysterie ist genügend vorhanden, etwas Coolness stünde watson gut.
    • Maett 26.07.2016 16:35
      Highlight Highlight @#10: Watson steht im Wettbewerb. Wenn eine Nachrichtenagentur was raus gibt, bringen das alle Blätter in ihrer Ausgabe. Täte das Watson nicht, kämen hier viele mit "Lügenpresse" und "Ihr verschweigt was" angerannt.

      Solange im nachhinein noch Hintergrundartikel, Meinungen, Interviews und/oder Zusammenfassungen folgen, ist doch alles gut?

      Das was Sie kritisieren ist als "Liveticker" gekennzeichnet und kann im Zweifelsfalle ignoriert werden.
    • #10 26.07.2016 18:02
      Highlight Highlight Zeitungen drucken den Stand, den sie zirka um Mitternacht für sicher erachten, nicht den Agenturticker. - "Liveticker" heisst nicht, dass man jede Meldung von irgendwo ungeprüft publizieren soll. (Beispielsweise lemonde.fr macht das viel überlegter.) - Meines Erachtens ist das ungeprüfte Rauslassen möglichst vieler, teils ungeprüfter Meldungen geeignet, um die wachsende Hysterie weiter anzuheizen. Wenn diese dann in der politischen Auseinandersetzung ankommt, dann gute Nacht! Da habe ich null Mitgefühl mit den "im Wettbewerb stehenden Medien"...
  • Szenario 26.07.2016 12:47
    Highlight Highlight Echt seltsam betitelt Watson.
    • Sillum 26.07.2016 15:15
      Highlight Highlight Das ist doch nicht seltsam betitelt! Das ist lediglich konsequent. Was nicht sein kann, darf auch nicht genannt werden. Wie hätte denn Watson titeln müssen? Etwa Muslim schneidet einem Kath. Priester den Kopf ab? Ups, das war ja so.
  • INVKR 26.07.2016 12:43
    Highlight Highlight Wie hier schon wieder alle alles zu wissen glauben. Nichts aus München gelernt? Wartet doch erst mal ab. Es wird noch genug Gelegenheit geben, die Fresse aufzureissen.
  • Marc A. 26.07.2016 12:40
    Highlight Highlight Wir erleben das Resultat einer völlig unkoordinierten Flüchtlingspolitik und einer überforderten und hilflosen EU. Frau Merkel steht am Anfang mit ihrer "Wir schaffen das" Kultur ohne irgendwelcher Strategie.. Ich kann das "Bedauern" und diese "Statements" von Politikern nicht mehr hören nach jedem Anschlag, denn das muss wie ein Schlag ins Gesicht jedes einzelnen Betroffenen sein.
    • MasterPain 26.07.2016 12:53
      Highlight Highlight Und ich kann das «alles nur wegen den Flüchtlingen» nicht mehr hören...
    • boexu 26.07.2016 13:01
      Highlight Highlight Sorry, aber wen meinen Sie mit "wir"? Und was wäre denn Ihre Strategie in der Flüchtlingsfrage? Eine Mauer bauen?
      Und woran genau stören Sie sich, wenn Politiker ihr Bedauern äussern?
    • Hammerschlegel 26.07.2016 13:07
      Highlight Highlight Ob das mit irgendwelchen Flüchtlingen zu tun hat, ist ja noch völlig unbekannt. Was ist das denn für eine Hysterie, dass nach jedem Vorfall die Flüchtlingspolitik hinterfragt wird und sogar der Präsident zum Tatort eilt...!! Ja - es gibt nachwievor kriminelle Taten, die nicht von Flüchtlingen und Muslimen begangen werden und es gab solche schon weit vor der Flüchtlingswelle.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 33EVROPA 26.07.2016 12:13
    Highlight Highlight *Zynisch* - Cool dann kann ich wenn ich nächstens mal wieder die Beichte ablege, gleich die letzte Beichte vor dem Tod ablegen, alles in einem inklusive.
    • stiberium 26.07.2016 13:25
      Highlight Highlight Ich würde mir generell mal überlegen ob das mit der Beichte so eine erstrebenswerte Sache ist. Irgendwie kommt mir das ein wenig verlogen vor. Wenn ich Scheisse baue dann stehe ich dazu und ziehe meine Lehren daraus.
    • Oiproll 26.07.2016 13:40
      Highlight Highlight Ohhh,ein identitärer.......
    • Alnothur 26.07.2016 13:44
      Highlight Highlight ...und weil das gesellschaftlich manchmal nicht möglich ist, gibt es die Beichte, bei der man relativ anonym vor Priester und Gott seine Reue und seine Probleme loswerden und darüber reden kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • jjjj 26.07.2016 12:02
    Highlight Highlight Die Welt ist global gesehen ein friedlicherer Ort als jemals zuvor...

    Die Kubakrise war gefährlich. Die wirklich kalte Krieg 1984, der beinahe heiss geworden wäre, etc..
    Früher hättest du z.B. über den Putschversuch in der Türkei einfach am Morgen danach (evtl auch erst am nächsten Tag) eine Meldung über den Putsch und das scheitern inkl kurzer Meldung über ca 200 Tote gelesen. Jetzt gibts einen ellenlangen Liveticker inkl whatsapp Protokollen. Also trotz all den Schreckensmeldungen einfach auch mal alles in die Relationen setzen bitte...
    • jjjj 26.07.2016 15:15
      Highlight Highlight und wenn du genau und gut überlegst, recherchierst, etc. dann wirst du feststellen, dass die Welt heute ein besserer Ort ist, als sie es jemals war. Was nicht heisst, dass sie jetzt schon ein guter Ort ist. aber die mediale Blase (LIVETICKER!!!) führt dazu, dass wir mit schlechten News geflutet werden, und das Gefühl haben, es sei alles schlimmer als es das jemals war...
  • w'ever 26.07.2016 11:55
    Highlight Highlight Elysium is calling
  • Stachanowist 26.07.2016 11:53
    Highlight Highlight Die Welt titelt:

    "Priester bei Geiselnahme in französischer Kirche getötet"

    Watson titelt:

    "Polizei «neutralisiert» zwei Geiselnehmer in Kirche in der Normandie – auch ein Priester tot"

    Ich finde, Die Welt setzt hier die besseren Prioritäten. Dieses "ach übrigens, auch ein Priester ist tot" im Nachsatz ist ziemlich befremdlich.
    • john waynee 26.07.2016 11:59
      Highlight Highlight Stachanowist ja, das war ja auch nur ein Christ.- Davon werden sowieso in der Welt alle 3 Minuten einer abgeschlachtet.-
    • Louie König 26.07.2016 13:26
      Highlight Highlight Und john schmeisst mal wieder mit erfunden Fakten um sich. Könnte man nicht einfach mal all das Religionsgeschwurbel weglassen? Es wurden Menschen getötet, das isch schlimm.
    • Stachanowist 26.07.2016 13:51
      Highlight Highlight @ Louie

      Hast schon Recht, John Wayne hat dieses "Fakt" erfunden. Laut dem Religionsbeauftragten der OSZE wird nur alle fünf Minuten ein Christ ermordet.

      http://www.welt.de/debatte/kommentare/article109334415/Alle-fuenf-Minuten-wird-ein-Christ-getoetet.html
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marc Mueller 26.07.2016 11:33
    Highlight Highlight Wetten es waren wieder diese Fachkräfte? Wo sind nun die Kommentare der Gutmenschen und Bahnhofsklatscher von damals?
    • Sapere Aude 26.07.2016 11:46
      Highlight Highlight Deine Genugtuhung weil du glaubst recht zu haben ist einfach widerlich. Es sind wieder Menschen gestorben, die Leichen wohl noch nicht kalt und das einzige was du übrig hast ist Häme und Beleidigungen.
    • Maragia 26.07.2016 11:52
      Highlight Highlight @wiisi, google oder wikipedia nutzen. Danke!
    • john waynee 26.07.2016 11:55
      Highlight Highlight wiisi das kann ich übernehmen. Wir verstehen darunter einen Menschen, der in seiner sozialromantischen Weltvorstellung jegwelche sicherheitstechnischen Bedenken ausblendet, sowie dessen Heuchelmoral, die ihn in einem scheinbar moralisch höhergestellten Licht erscheinen lassen soll.-
    Weitere Antworten anzeigen
  • Normi 26.07.2016 11:24
    Highlight Highlight
    i'm sad
    Benutzer Bild
  • DerGrund 26.07.2016 11:18
    Highlight Highlight Das ging ja flott...
  • Micha Moser 26.07.2016 11:12
    Highlight Highlight Denke die Entscheidung der Polizei die Geiselnehmer zu erschiessen ist richtig.
    • stiberium 26.07.2016 11:19
      Highlight Highlight Ich kann es auch nachvollziehen. Ist meiner Meinung jedoch ein zweischneidiges Schwert. Wüsste ich als Geiselnehmer oder Attentäter, dass ich bei erster Gelegenheit erschossen werde, würde ich gleich zu beginn ein Blutbad anrichten. Wir werden sehen wie es sich entwickelt.
    • Micha Moser 26.07.2016 11:25
      Highlight Highlight Verstehe was du meinst.. jaa das ist tatsächlich ein Risiko. Mal schauen ob es etwas mit dem IS zutun hat. Bezweifel ich da sie keine Schusswaffen hatten.
    • C0BR4.cH 26.07.2016 11:26
      Highlight Highlight Ohne ein Detail der Situation zu kennen, urteilst du schon?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Okabe Rintarou 26.07.2016 11:11
    Highlight Highlight immer auf Frankreich...
    • wonderwhy 26.07.2016 13:11
      Highlight Highlight Genau! Diese Leute haben historische Motive
  • Philboe 26.07.2016 11:06
    Highlight Highlight Dear World please unfuck yourself...
    • jjjj 26.07.2016 12:01
      Highlight Highlight die Welt ist ein friedlicherer Ort als jemals zuvor.
      Die Kubakrise war gefährlich. Die wirklich kalte Krieg 1984, der beinahe heiss geworden wäre, etc..
      Früher hättest du z.B. über den Putschversuch in der Türkei einfach am Morgen danach (evtl auch erst am nächsten Tag) eine Meldung über den Putsch und das scheitern inkl kurzer Meldung über ca 200 Tote gelesen. Jetzt gibts einen ellenlangen Liveticker inkl whatsapp Protokollen. Also trotz all den Schreckensmeldungen einfach auch mal alles in die Relationen setzen bitte...
  • Hansjuerg Wuethrich 26.07.2016 11:04
    Highlight Highlight Ich höre mich zwar an wie meine eigene Grossmutter (RIP) aber verdammt, das ist so schlimm im Moment, was ist bloss mit der Welt los? Trump, Nizza, Brexit, Tokio (Messer Attacke) In der Schweiz lehnt das dumme Volk das bedingungslose Grundeinkommen, mehr Ferien oder überhaupt gerechte Löhne für alle ab, Olympia Einkaufs Center, Typ mit Nagelbombe sprengt sich in die Luft, ein 10Jähriger Junge wird geköpft Jetzt das hier mit der Geiselnahme, sagt mal, bin ich nur noch von Idioten umgeben !? Ist das die biblische Endzeit !?
    • Samon B. 26.07.2016 11:12
      Highlight Highlight Nein die Apokalypse wird von vier apokalyptischen Reitern amgekündigt, nicht von vierhundert...
    • N. Y. P. D. 26.07.2016 11:19
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach spüren die Menschen, dass es einigen wenigen immer formidabler geht und den restlichen 90 % immer schlechter. Und weil diese 90 % mit herumrennen und irgendwie durchkommen absorbiert sind haben sie gar keine Zeit und Musse mehr die Politik in die richtige Richtung zu zwingen.
    • StrangerBeast 26.07.2016 11:19
      Highlight Highlight Die Welt, bzw. der Mensch war schon immer ein elender Fleck. Einziger Unterschied liegt vielleicht darin, dass wir sekundenschnell mit diesen Nachrichten konfrontiert werden. Und uns damit befassen. Das Gleiche - und auch noch schlimmere Dinge - passieren täglich...
    Weitere Antworten anzeigen

Wie sich das Coronavirus international verbreitet – so schneidet die Schweiz ab

Das Coronavirus hat die Welt im Griff. In vielen Ländern steigen die Fallzahlen weiterhin an, in anderen flacht die Kurve seit Längerem ab. Damit du den Überblick darüber behältst, wie sich die Situation in der Welt entwickelt, haben wir folgende Grafiken zusammengestellt:

Die Kurve mit den kumulierten Fallzahlen seit Beginn der Pandemie in den jeweiligen Ländern zeigt vor allem, welche Länder es wie schnell und stark geschafft haben, die Kurve zu brechen – und wo die Zahlen immer noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel