International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau in Indien vergewaltigt, getötet, verbrannt – vier Festnahmen



Nach der Vergewaltigung einer jungen Tierärztin mit tödlichem Ausgang in Indien hat die Polizei vier Männer festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, die 27-Jährige vergewaltigt und getötet zu haben, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Ein Passant habe die verkohlten sterblichen Überreste der Frau am Donnerstag nahe der Stadt Hyderabad entdeckt. Die Verdächtigen seien Männer zwischen 20 und 30 Jahren und hätten als Lastwagenfahrer und Reinigungskräfte gearbeitet, hiess es. Vor der Polizeistation, in denen die mutmasslichen Täter untergebracht sind, forderten mehr als 100 Demonstranten «sofortige Gerechtigkeit».

epa08034416 A woman holds placards as she protests after a 27-year-old was raped and killed, in New Delhi, India, 30 November 2019. According to media reports, an Indian veterinarian was gang-raped, murdered and burnt after she went missing on 27 November in Hyderabad, southern India.  EPA/STR

Eine Demonstrantin hält Transparente hoch in Neu-Delhi. Bild: EPA

Die junge Frau verschwand laut Polizei am Mittwochabend bei einer Mautstation nahe der Millionenstadt, wo sie ihren Motorroller geparkt hatte. Die Männer hatten der Frau demnach angeboten, bei der Reparatur ihres Rollers zu helfen. Nachdem sie ihr Opfer an einen abgelegenen Ort gebracht hätten, sollen die mutmasslichen Täter es dort vergewaltigt und getötet haben. Anschliessend sollen sie die Leiche zu einer rund 25 Kilometer entfernten Strassenunterführung transportiert und dort angezündet haben.

In Indien hat es in den vergangenen Jahren immer wieder Fälle von sexueller Gewalt gegen Frauen und Kinder gegeben, die auch international Bestürzung auslösten. 2012 war eine Studentin in einem Bus in Neu-Delhi während der Fahrt von mehreren Männern vergewaltigt und so schwer verletzt worden, dass sie starb. Dieser Fall hatte in dem Land zu grosser Empörung und schärferen Gesetzen geführt.

(dsc/sda/dpa)

Indien versinkt im Plastik

So poetisch zerstört diese Inderin sexistische Kackscheisse

Play Icon

Gewalt gegen Frauen in Indien

Sechsjähriges Mädchen stirbt nach Vergewaltigung in Indien

Link zum Artikel

Familie von missbrauchtem Mädchen rächt sich mit Vergewaltigung

Link zum Artikel

Schon wieder wurde ein kleines Mädchen in Indien vergewaltigt

Link zum Artikel

Gewalt gegen Frauen in Indien

Sechsjähriges Mädchen stirbt nach Vergewaltigung in Indien

4
Link zum Artikel

Familie von missbrauchtem Mädchen rächt sich mit Vergewaltigung

0
Link zum Artikel

Schon wieder wurde ein kleines Mädchen in Indien vergewaltigt

1
Link zum Artikel

Gewalt gegen Frauen in Indien

Sechsjähriges Mädchen stirbt nach Vergewaltigung in Indien

4
Link zum Artikel

Familie von missbrauchtem Mädchen rächt sich mit Vergewaltigung

0
Link zum Artikel

Schon wieder wurde ein kleines Mädchen in Indien vergewaltigt

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gawayn 30.11.2019 20:21
    Highlight Highlight Aus persönlichen Gründen habe ich Indien mehrfach bereist.

    Ich traf sehr viele, hoch anständige Männer und Frauen dort.

    Es tut einfach nur weh.
    Ein Land mit so weit zurück reichender Vergangenheit.
    Einer solch beeindruckenden Kultur,
    Solche Unmenschen hervor bringen kann.

    Würde Gandhi davon erfahren können,
    Er würde sich im Grab umdrehen....

    Mir kommen da nur noch die Tränen.
    Das jedes Mal, wen ich von solch Gräueltaten lesen muss...
  • Deckardcain 30.11.2019 15:37
    Highlight Highlight 20min zeigt hemmungslos die verbrannte Leiche...
  • JasminBae 30.11.2019 13:58
    Highlight Highlight Mich stört wird im dritten Absatz das Pronomen "es" für die Frau verwendet. Klar bezieht es sich auf "das Opfer", finde die Formulierung aber trotzdem unzutreffend, weil sie die Frau somit quasi zum Objekt macht. Sorry, ich weiss, ist Tüpflischeissen.
  • Mügäli 30.11.2019 13:17
    Highlight Highlight Meine Gefühle kann ich gar nicht ausdrücken wenn ich solche schrecklichen Nachrichten lese. Wie empathielos, grausam müssen diese Männer sein um eine Frau dermassen zu schänden und danach zu ermorden. Ich bin fassungslos und wütend zugleich. Was für ein schreckliches Ende musste diese Frau erleben.

    Ich werde für Dich eine Kerze heute Abend anzünden und für all die anderen Frauen welche solchen Menschen zum Opfer fallen 🌹
    • Free Pegasus 30.11.2019 13:58
      Highlight Highlight @Mügäli

      Ich möchte dir so viele 1000den Herzchen schenken und doch geht nur eins. Wer so ein Kommentar, ohne Angabe von Gründen, blitzt outet sich selbst als empathielos oder findet es schlimmensfall sogar richtig. Solche Fälle gehen uns "ALLE" etwas an. Schei..... auf diese sog. Socialmedia Bewertung. Es bringt zu viele dazu die Klappe zu halten, weil die Likes oder das Herzquotient angeblich etwas bedeuten.

      Mügäli, werde heute auch eine Kerze anzünden. Danke für deinen Kommentar.
    • Mügäli 30.11.2019 15:56
      Highlight Highlight @Free Pegasus - ich danke Dir für Deine ‚herzliche‘ Reaktion .. weisst Du, bei solchen Nachrichten habe ich oft Mühe diese zu Verarbeiten. Das Schreiben eines Kommentars hilft mir da ein bisschen diese Gefühle rauszulassen. Ob‘s da Blitze gibt dafür ist mir persönlich nicht wichtig.

      Mögen unsere 2 Kerzen heute Abend ihren Weg in den Himmel hell beleuchten ❤️
    • Sonnenbankflavor 30.11.2019 16:08
      Highlight Highlight Ich sage es immer wieder, obwohl die CH so fortschrittlich ist, hat es immer noch sehr viele frauenfeindliche Männer, Incels & co. Diese armen Würstchen blitzen dann immer.
    Weitere Antworten anzeigen

Leute, wenn ihr euch dieses Jahr nur ein Kochbuch zutut, dann dieses

Dishoom – eines meiner Lieblingsrestaurants – hat sein Kochbuch veröffentlicht. Und es ist der Hammer. Als Schmankerl hier einige Rezepte daraus.

Neun Jahre ist es her, seit Shamil Thakrar im Londoner Stadtteil Covent Garden sein erstes «Irani Café» namens Dishoom eröffnete. Ich selbst entdeckte Dishoom verhältnismässig spät. 2017 nahm mich eine Freundin mit in die Carnaby-Street-Filiale ... und es war nichts weniger als eine Offenbarung!

Hier bekam man hammerfeine, frische indische Küche in einem hippen aber trotzdem gemütlichen Ambiente, die wohltuend anders daherkam als die üblichen Curry Houses mit ihren generischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel