DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundespräsident Ignazio Cassis: «Russland wird nicht von der Landkarte verschwinden»

Im Westen ringen Politiker um den richtigen Umgang mit Russland. SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher forderte einen «Deal mit Putin», die G7-Länder konnten sich nicht auf zusätzliche Sanktionen einigen. Der Schweizer Bundespräsident Ignazio Cassis bringt jetzt seine Position auf den Punkt.
28.06.2022, 22:35
Patrik Müller / ch media
Bundespräsident Ignazio Cassis an der Ukraine-Kundgebung in Bern im vergangenen März.
Bundespräsident Ignazio Cassis an der Ukraine-Kundgebung in Bern im vergangenen März.Bild: keystone

Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz sagte am Dienstag zum Abschluss des G-7-Gipfels auf dem bayerischen Schloss Elmau: «Wir sind uns einig: Präsident Putin darf diesen Krieg nicht gewinnen.» Die führenden demokratischen Wirtschaftsmächte, so Scholz, würden «die wirtschaftlichen und politischen Kosten für Präsident Putin und sein Regime hochhalten und in die Höhe treiben».

So viel zur Rhetorik. Doch im Abschlusscommuniqué sucht man vergeblich nach neuen Sanktionen. Es heisst darin nur vage, die G7-Länder würden «weitere Massnahmen prüfen, um Russland daran zu hindern, von seinem Angriffskrieg zu profitieren». Die Rede ist von möglichen Preisobergrenzen für fossile Energieträger.

Scharfe Worte, aber keine neuen Sanktionen: Olaf Scholz am Abschlusstag des G7-Treffens am Dienstag in Bayern.
Scharfe Worte, aber keine neuen Sanktionen: Olaf Scholz am Abschlusstag des G7-Treffens am Dienstag in Bayern.Bild: keystone

Bei aller in Bild und Video dokumentierten Einigkeit der G7-Staatenlenker: Viel Zählbares ist auf Schloss Elmau nicht herausgekommen.

Die Sanktionen haben ihr Ziel bislang nicht erreicht

Offenbar wären die USA gern weiter gegangen. Amerikanische Medien kommentieren die Gipfelergebnisse ernüchtert. Die «New York Times» schreibt:

«Die alles andere als klaren Massnahmen, welche die G7 angekündigt haben, illustrieren letztlich, dass die bisherigen Sanktionen ihr Ziel nicht erreicht haben.»

Die Schweiz hat bislang Sanktionen nur defensiv nachvollzogen. SVP-Nationalrätin und Unternehmerin Magdalena Martullo-Blocher sorgte am Wochenende für Aufsehen, als sie in einem NZZ-Interview nicht nur die Sanktionen kritisierte, sondern gar einen «Deal mit Putin» forderte. Die europäische Wirtschaft sei auf russisches Gas angewiesen, diese sollte darum Druck auf die EU-Länder ausüben und Friedensverhandlungen mit Putin verlangen. Für diese Äusserung erntete Martullo scharfe Kritik, etwa von Mitte-Parteichef Gerhard Pfister und von FDP-Ständerat Ruedi Noser («Kuschen vor Putin»).

Noch weiter als Martullo ging am Montag SVP-Nationalrat und «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel. In «Weltwoche Daily Deutschland» bezeichnete er die Politik des Westens gegenüber Russland als «suizidär». Die Sanktionen seien nichts als kontraproduktiv, man müsse sofort mit Putin verhandeln.

Was ist die Haltung der offiziellen Schweiz? CH Media sprach Bundespräsident und Aussenminister Ignazio Cassis am Rand eines Anlasses von Google in Zürich darauf an. Er bezeichnet die aktuelle Situation in der Ukraine und die Versorgungssicherheit als «schwierig». Zu Martullos Forderung, mit Putin zu verhandeln, wollte sich der Bundespräsident nicht konkret, sondern nur prinzipiell äussern:

«Grundsätzlich ist richtig und wichtig, dass die Schweiz ihre diplomatischen Kanäle auf alle Seiten offen behält, auch gegenüber Russland. Eines Tages wird der Krieg vorbei sein. Russland wird nicht von der Landkarte verschwinden.»

Dies nicht zu erkennen, fügt Cassis an, «wäre Realitätsverweigerung». Die Worte des Aussenministers zeigen, dass die Schweiz sich darum bemüht, als neutral wahrgenommen zu werden, im Sinn der von ihm am WEF in Davos definierten «kooperativen Neutralität». Russland hat die Schweiz aufgrund ihrer Sanktionen als Kriegspartei taxiert.

Hoffnungen setzt Cassis auf die Ukraine-Konferenz in Lugano, an der es nicht um Friedensverhandlungen geht, sondern um einen Plan für den Wiederaufbau des angegriffenen Landes. Die Konferenz findet am 4. und 5. Juli statt. Neben Vertretern von 42 Staaten sind Entscheidungsträger der Weltbank, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) angemeldet. Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat ihren Besuch angekündigt. Am Ende der Konferenz sollen die Prinzipien des Wiederaufbaus in einer «Lugano Declaration» publiziert werden. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Cassis trifft in London Boris Johnson und die Queen

1 / 10
Cassis trifft in London Boris Johnson und die Queen
quelle: keystone / andy rain
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

28.02.2022 - Cassis: «Einem Aggressor in die Hände spielen, ist nicht neutral»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

80 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scrat
29.06.2022 00:17registriert Januar 2016
Herr Cassis: Russland muss auch nicht von der Landkarte verschwinden, sondern die korrupt-mafiöse Führungselite im Kreml gehört für sämtliche Verbrechen bestraft.
797
Melden
Zum Kommentar
avatar
Halimasch
28.06.2022 22:56registriert Oktober 2016
«Russland wird nicht von der Landkarte verschwinden»

.... aber hinter einem eisernen Vorhang.
699
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bynaus
28.06.2022 22:51registriert März 2016
Nun ja... doch. Es ist möglich, dass das imperiale Russland als Folge dieses Krieges zerfällt und so tatsächlich von der Landkarte verschwindet. Es ist auch möglich, dass dies nicht geschieht, es aber zu einem Regimewechsel kommt, worauf das Herumgeeiere plötzlich nicht nur überflüssig, sondern sogar peinlich werden könnte.
7214
Melden
Zum Kommentar
80
Mexiko rationiert Wasser – nur die Bierproduktion blieb lange davon verschont
In Mexiko fehlt es an der lebenswichtigsten Ressource: Wasser. Die Wasserpegel sind so niedrig, dass die Menschen gezwungen sind, stundenlang für Wasser anzustehen. Ein Kampf um Gerechtigkeit beginnt.

«Ich hatte kein Corona» – «Also, das Bier oder die Infektion?». Während der Pandemie hat Corona – die Abkürzung der Infektionskrankheit sowie der Name der mexikanischen Biermarke für so manche Verwechslung gesorgt. Das Bier rückte in Pandemiezeiten aber immer mehr in den Hintergrund.

Zur Story