DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A mom nurses a baby during a flash mob protest to promote breastfeeding during the at the Place de la Riponne, in Lausanne, Saturday, September 13, 2014. 50 women gathered together and feed their baby in public to promote the World Breastfeeding Week 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

An diesem Anblick stören sich viele. Besonders wenn es an öffentlichen Plätzen oder in Cafés passiert. Bild: KEYSTONE

Vom Drifter bis zum Freigeist: Diese 7 Typen triffst du in jeder Diskussion ums Stillen

Stillen in der Öffentlichkeit – ein Thema an dem sich die modernen Geister scheiden. Für die einen ist es Teil der Befreiung der Frau, für die anderen schlicht unangebracht. Hier 7 verschiedene Typen von Menschen, die sich zu dieser Diskussion äussern. 



Beim Thema Stillen in der Öffentlichkeit gehen die Wogen hoch und die Kommentarfunktion in Onlineforen läuft heiss. So auch auf watson, als ein Zwischenfall nach dem Besuch einer Mutter im Zürcher Café Z am Park auf Facebook zur Schlammschlacht eskalierte. In den Kommentarspalten lassen sich sieben verschiedene Typen identifizieren, die in die Diskussion eingreifen:

Der Freigeist

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Unter diesen Typus fallen ganz einfach die, die kein Problem darin sehen, dass Mütter ihren Kindern in der Öffentlichkeit die Brust geben. Stillen sei etwas ganz Natürliches und gut für das Kind.

Und sowieso werde in der heutigen Werbebranche überall mit den Rundungen der Frau geworben, da habe man ja auf männlicher auch Seite kein Problem damit.

Der Pragmatische

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Der Anblick einer stillenden Mutter stört Menschen von diesem Typus grundsätzlich nicht. Schliesslich werde die Brust vom Kopf des Kindes grösstenteils verdeckt. Sie können aber verstehen, dass sich einige daran stossen. Die einfache Lösung bestehe darin, das Stillen an einen abgeschiedeneren Ort zu verschieben. Zum Beispiel in den Nebenraum oder auf die Toilette.

Im Notfall könne man auch ein Seidentuch über das nuckelnde Baby legen, um die Brust komplett abzudecken. Oder man pumpt die Milch gleich zu Hause ab und füllt sie in handelsübliche «Schoppen». Diese können ganz einfach in der Handtasche mitgenommen werden und sogar Papa kann dann dem Baby «die Brust geben».

Der Stockkonservative 

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Stillen? Mit Brüsten? Sowas will der Stockkonservative nicht sehen, er will nicht einmal daran denken müssen! Einfach ein Tuch darüber hängen? Das reicht nicht. Er weiss ja, was sich unter diesem Tuch abspielt und das verdirbt ihm oder ihr das Mittagessen.

Stillen ist etwas, das in die eigenen vier Wände gehört und nirgendwohin sonst. Furzen und Rülpsen werde in der Öffentlichkeit ja schliesslich auch mit schiefen Blicken quittiert. Und wohin soll das Ganze führen? Irgendwann wollen Jungeltern ihre Babys auf dem Tisch im Restaurant wickeln, so die Befürchtung.

Der Verschwörungs-Theoretiker

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Schlagworte wie «Kampf-Stillerinnen» und «moderne Exhibitionistinnen» hat der Kommentator dieses Typus auf der Kurzwahltaste. Er ist überzeugt, dass die stillenden Mütter ihn mit ihren Brüsten absichtlich irritieren wollen, damit er sich aufregt und beschwert.

Für diesen Fall sind die «Kampf-Stillerinnen» vorbereitet, darauf haben sie es laut dem «Verschwörungstheoretiker» sogar abgesehen. Sie wollen, dass er sich beschwert, damit sie ihn öffentlich als Lüstling oder Sexisten beschimpfen können. Darauf ist dieser perfide Plan des «aggressiven Stillens» schliesslich ausgelegt.

Der (eigentlich) Uninteressierte

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Diese ganze Diskussion ist für diese Kommentatoren so irrelevant, dass sie sich trotzdem einschalten müssen. Kommentare dieser Art fallen äusserst knapp aus und beinhalten oft einen Vergleich mit einem umgefallenen Sack Reis in den fernöstlichen Regionen der Landkarte.

Zum Thema selbst haben diese Kommentatoren grundsätzlich keine Meinung. Schliesslich gibt es sehr viel wichtigere Themen, denen sie ihre Aufmerksamkeit schenken müssen. Gleich nachdem sie den Kommentar zur irrelevanten Diskussion verfasst haben.

Der Drifter

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Er lauert in den Tiefen der Kommentarspalten. Wie ein Raubtier beobachtet er und wartet auf den geeigneten Augenblick. Ein Nebensatz, manchmal sogar nur ein Wort, zum Beispiel «Burka», reicht ihm und er haut in die Tasten. Die Diskussion dreht sich danach nicht mehr um das Thema des Artikels, sondern um etwas ganz anderes. Zum Beispiel um den Islam. Oder Vulkanismus.

Angespornt wird diese Kommentatoren von anderen des gleichen Typus, die auf den Zug aufspringen. Gemeinsam driften sie weiter von der Grunddiskussion ab. 

Der Sexualisierte

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Wenn eine Frau ihrem Kind öffentlich die Brust gibt, sei das etwa so, wie wenn man in einem Park Sex hat. Die weibliche Brust hat die Evolution schliesslich nur deshalb überlebt, weil sie der Erregung des Gegenübers dient.

Wird in einem Restaurant oder in einem öffentlichen Park die Brust ausgepackt, fühlt sich dieser Typus schlagartig an den Drehort eines Pornos versetzt. Da könne man schlicht nicht wegschauen.

Achtung, Still-Gegner! Hier kommen 22 Bilder von stillenden Müttern:

1 / 23
Stillende Mütter: Eine Fotografin verwandelt sie in stolze Göttinnen
quelle: catersnews / / 1086237
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel